Abo
  • Services:

Mamiya stellt Kamerarückteile mit 18 bis 31 Megapixeln vor

Pakete mit Mittelformat-Kamera und Objektiv im Angebot

Mamiya hat drei neue Kamerarückteile vorgestellt, die je nach Ausführung zwischen 18 und 31 Megapixel aufnehmen können. Der CCD-Sensor der Modelle ist fast viermal so groß wie in handelsüblichen digitalen Spiegelreflexkameras mit APS-C-Sensor.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Hersteller bietet die Kamerarückteile einzeln oder in Verbindung mit der Mamiya 645AFD und dem Objektiv Sekor 80mm F2,8 D im Paket an. Auf der Rückseite jedes Rückteils sitzt ein 2,2 Zoll großes Display mit 230.000 Pixeln.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. WIN Creating Images, Berlin

Das Mamiya M18 erreicht eine Auflösung von 18 Megapixeln bei einer CCD-Größe von 44,2 x 33,1 mm und arbeitet mit Lichtempfindlichkeiten bis ISO 800. Es kann 0,8 Bilder pro Sekunde auf CF-Karte oder per Kabel direkt auf den angeschlossenen Computer speichern. Der Preis liegt bei rund 9.500 Euro. Zusammen mit der Kamera Mamiya 645 AFD III und dem Objektiv "Sekor AF 2,8/80 mm D" liegt der Preis bei rund 11.900 Euro.

Entscheidet sich der Kunde für das M22-Rückteil, erhält er Bilder mit einer Auflösung von 22,1 Megapixel. Der Sensor ist mit 48,9 x 36,7 mm etwas größer als der aus dem M18. Die Aufnahmegeschwindigkeit liegt bei 1,5 Sekunden pro Bild. Seine Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 50 bis 800. Der Preis für das separate Rückteil liegt bei rund 13.080 Euro, mit der Kamera und dem Objektiv zusammen bezahlt der Kunde rund 15.465 Euro.

Die Auflösung des M31 liegt bei 31,6 Megapixel. Das Rückteil ist für Mode- und Portraitfotografie entwickelt worden und benötigt 1,25 Sekunden zwischen jeder Aufnahme. Der Sensor ist mit 44,2 x 33,1 mm genauso groß wie der des kleinsten Modells. Die Lichtempfindlichkeit reicht hier von ISO 50 bis 1.600. Ein Rückteil allein kostet 13.084 Euro, mit Kamera und Objektiv schnellt der Preis auf 15.465 Euro hoch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

dada 15. Jun 2009

Zumindest Tilt-Shift-Objektive gibt es auch bei Kleinbild/APS-C. Die...

dada 15. Jun 2009

ISt Spööörtt nicht auch Zivilisationsmüll (Jemand der hart arbeiten muss um sein Essen...

Chatlog 15. Jun 2009

Danke fuer den Tip, sehr guter Artikel :)

dada 15. Jun 2009

Sofern man die größe über die Fläche definiert: APS-C ist ja in etwa 16x22mm (plus minus...

Fincut 15. Jun 2009

Wenn ich das richtig verstehe, ist das "kleinere" modell von der Sensorgröße der großen...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /