Abo
  • Services:
Anzeige

Chinesische Filtersoftware gefährdet Computer

Nutzer in China sind gegen die zwangsweise Installation von Filtersoftware

Drei amerikanischen Informatiker haben gravierende Sicherheitslücken in der Filtersoftware gefunden, die künftig auf chinesischen Computern vorinstalliert werden soll. Unterdessen regt sich in China Widerstand gegen die Zwangsmaßnahme der Regierung.

Unabhängig davon, ob die chinesische Filtersoftware "Green Dam Youth Escort" ein Zensurinstrument ist, wie Kritiker behaupten, oder, wie die chinesische Regierung beteuert, lediglich ein Pornofilter: Eine Gefahr stellt sie allemal dar. Das haben die Informatiker Scott Wolchok, Randy Yao und J. Alex Halderman von der Universität von Michigan in Ann Arbor herausgefunden. Der Test war möglich, weil Hersteller Jinhui Computer System Engineering das Programm im Internet bereitstellt.

Anzeige

"Wir haben Schwachstellen gefunden, die von außen ausgenutzt werden können", schreiben sie in einem Bericht, den sie auf Haldermans Website veröffentlicht haben. "Jede Website, die ein Nutzer, auf dessen Computer Green Dam läuft, besucht, kann die Kontrolle über den PC übernehmen." Es sei möglich, Malware auf den Rechner zu schmuggeln, Daten zu stehlen, Spam über den Computer zu versenden oder ihn in ein Botnetz zu integrieren.

Die drei Informatiker haben zwei gravierende Fehler gefunden: Der erste wird wirksam, wenn die Software prüft, ob eine Seite gesperrt ist. Diese Prüfung sei fehlerhaft implementiert. So könne eine Website den Browser auf eine andere Site umleiten und die Kontrolle über den Computer übernehmen.

Der zweite Fehler liegt in der Art und Weise, wie die Software die Filterdateien liest. Während der Aktualisierung könne der Hersteller oder jemand, der sich als dieser ausgebe, beliebigen Programmcode ausführen und so Malware auf dem Rechner installieren.

Deinstallation funktioniert anstandslos

Der Deinstallationsprozess sei hingegen problemlos gewesen. Wer das Administratorpasswort des Computers kenne, könne Green Dam vom Computer entfernen. Lediglich einige Logfiles seien nicht gelöscht worden, so dass einige Spuren der Aktivitäten auf dem Rechner verblieben. Angesichts der Sicherheitslücken halten die Tester es für ratsam, die Filtersoftware vom Rechner zu entfernen.

"Wir haben diese Probleme in nicht einmal 12 Stunden gefunden, und wir glauben, dass sie nur die Spitze des Eisbergs darstellen", resümieren Halderman, Wolchok und Yao. Green Dam nutze unsichere und veraltete Programmiermethoden. Es sei deshalb wahrscheinlich, dass die Software noch weitere Schwachstellen aufweise. Diese könnten nur mit viel Aufwand geschlossen werden. "Bis dahin empfehlen wir, dass die Nutzer sich selbst schützen, indem sie Green Dam sofort deinstallieren."

Chinesische Filtersoftware gefährdet Computer 

eye home zur Startseite
Tingelchen 15. Jun 2009

Ich wünsch dir viel Spass bei der Suche nach so einem Link oder gar eine Petition :) Kann...

El Marko 15. Jun 2009

Hey, selbst die zwei erwachsenen Kinder in der "Blauen Lagune" haben das rausbekommen...

zweiter Troll 14. Jun 2009

auf ein paar Loecher mehr oder weniger in den Systemen noch ankommt. Vom Hersteller...

EneMeneMiste 14. Jun 2009

Das ist auch das einzige was sie machen.

Django79 13. Jun 2009

Und wenn man jetzt der Meinung ist, das man als erwachsener (chinesischer) Bürger vor...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  4. redcoon Logistics GmbH, Erfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    Hotohori | 21:50

  2. Re: Ist ja lustig dass es gerade Toyota ist

    tingelchen | 21:49

  3. Re: BANAUSE!

    Klobinger | 21:47

  4. Re: Moment was macht Pietsmiet jetzt?

    Proctrap | 21:45

  5. Re: Also einer der Mitspieler kritisiert den...

    Ovaron | 21:45


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel