Chinesische Filtersoftware gefährdet Computer

Widerstand gegen Filtersoftware in China

Unterdessen regt sich in China Widerstand gegen den Erlass, der am 1. Juli 2009 in Kraft treten soll. Darüber berichten auch die staatlichen Medien. So zitiert etwa das staatliche chinesische Fernsehen CCTV einen Nutzer, der für unnötig hält, Computer nur noch mit Filtersoftware auszuliefern. Es sei ohnehin nicht möglich, zu kontrollieren, was die Jugend so treibe. Außerdem sei es Geldverschwendung. Über 40 Millionen Yuan, umgerechnet gut 4,2 Millionen Euro soll es kosten, auf jedem in China verkauften Computer Green Dam zu installieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  2. IT-Systemadministrator*in für Windows Server, SharePoint, SQL und RDS
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Die offizielle Tageszeitung Renmin Ribao ("Tägliche Volkszeitung") verweist auf eine Umfrage des populären Portals Sohu.com nach der knapp 84 Prozent der Befragten in dem Zwang, eine Filtersoftware auf ihrem Computer zu installieren, eine Verletzung der Privatsphäre sehen. Praktisch keiner (knapp 94 Prozent) ist bereit, nach einem Jahr für die Nutzung der Software auch noch zu bezahlen.

Fragwürdige Maßnahme

Yu Guoming, der stellvertretende Dekan der Journalismus-Fakultät an der Pekinger Volksuniversität, kritisierte in der Tageszeitung Global Times die Zwangsmaßnahme, die die Wahlfreiheit der Menschen verletze. Eine solche Einschränkung der Internetnutzung sei falsch. Nutzer, die Websites mit pornographischen Inhalten besuchten, würden schließlich auch nicht bestraft. Obwohl unter der Schirmherrschaft der Renmin Ribao stehend, brach die Global Times vor wenigen Tagen das seit 20 Jahren bestehende Tabu und thematisierte die Studentenproteste im Jahr 1989. Zum 20 Jahrestag von deren Niederschlagung hatte die Regierung noch verschiedene Internetdienste gesperrt.

Der Erlass der Regierung sei "kontroverser und weniger willkommen als die Entscheidungsträger glauben", kommentiert die in Shanghai erscheinende Tageszeitung China Daily unter der Überschrift "Fragwürdige Maßnahme". Zwar habe Filtersoftware an sich durchaus ihre Berechtigung, aber nicht jeder brauche sie. Sie dennoch obligatorisch zu machen, werfe eine Reihe von Fragen auf. "Wer entscheidet, was pornografisch, gewalttätig oder unerwünscht ist und deshalb geblockt werden muss? Nach welchen Kriterien geschieht das?", fragt die Zeitung. "Wie lässt sich die Meinungsfreiheit der Bürger und ihr Recht auf Wissen gegen das Bedürfnis, 'ungesunde' Inhalte zu filtern, abwägen? Gibt es eine gesetzliche Grundlage auf der das Ministerium für Industrie und Informationstechnik einen solche Erlass herausgeben kann? Diese Fragen können nicht einfach beiseite gewischt werden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Chinesische Filtersoftware gefährdet Computer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Tingelchen 15. Jun 2009

Ich wünsch dir viel Spass bei der Suche nach so einem Link oder gar eine Petition :) Kann...

El Marko 15. Jun 2009

Hey, selbst die zwei erwachsenen Kinder in der "Blauen Lagune" haben das rausbekommen...

zweiter Troll 14. Jun 2009

auf ein paar Loecher mehr oder weniger in den Systemen noch ankommt. Vom Hersteller...

EneMeneMiste 14. Jun 2009

Das ist auch das einzige was sie machen.

Django79 13. Jun 2009

Und wenn man jetzt der Meinung ist, das man als erwachsener (chinesischer) Bürger vor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /