Abo
  • Services:

Chinesische Filtersoftware gefährdet Computer

Widerstand gegen Filtersoftware in China

Unterdessen regt sich in China Widerstand gegen den Erlass, der am 1. Juli 2009 in Kraft treten soll. Darüber berichten auch die staatlichen Medien. So zitiert etwa das staatliche chinesische Fernsehen CCTV einen Nutzer, der für unnötig hält, Computer nur noch mit Filtersoftware auszuliefern. Es sei ohnehin nicht möglich, zu kontrollieren, was die Jugend so treibe. Außerdem sei es Geldverschwendung. Über 40 Millionen Yuan, umgerechnet gut 4,2 Millionen Euro soll es kosten, auf jedem in China verkauften Computer Green Dam zu installieren.

Stellenmarkt
  1. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Hannover
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover

Die offizielle Tageszeitung Renmin Ribao ("Tägliche Volkszeitung") verweist auf eine Umfrage des populären Portals Sohu.com nach der knapp 84 Prozent der Befragten in dem Zwang, eine Filtersoftware auf ihrem Computer zu installieren, eine Verletzung der Privatsphäre sehen. Praktisch keiner (knapp 94 Prozent) ist bereit, nach einem Jahr für die Nutzung der Software auch noch zu bezahlen.

Fragwürdige Maßnahme

Yu Guoming, der stellvertretende Dekan der Journalismus-Fakultät an der Pekinger Volksuniversität, kritisierte in der Tageszeitung Global Times die Zwangsmaßnahme, die die Wahlfreiheit der Menschen verletze. Eine solche Einschränkung der Internetnutzung sei falsch. Nutzer, die Websites mit pornographischen Inhalten besuchten, würden schließlich auch nicht bestraft. Obwohl unter der Schirmherrschaft der Renmin Ribao stehend, brach die Global Times vor wenigen Tagen das seit 20 Jahren bestehende Tabu und thematisierte die Studentenproteste im Jahr 1989. Zum 20 Jahrestag von deren Niederschlagung hatte die Regierung noch verschiedene Internetdienste gesperrt.

Der Erlass der Regierung sei "kontroverser und weniger willkommen als die Entscheidungsträger glauben", kommentiert die in Shanghai erscheinende Tageszeitung China Daily unter der Überschrift "Fragwürdige Maßnahme". Zwar habe Filtersoftware an sich durchaus ihre Berechtigung, aber nicht jeder brauche sie. Sie dennoch obligatorisch zu machen, werfe eine Reihe von Fragen auf. "Wer entscheidet, was pornografisch, gewalttätig oder unerwünscht ist und deshalb geblockt werden muss? Nach welchen Kriterien geschieht das?", fragt die Zeitung. "Wie lässt sich die Meinungsfreiheit der Bürger und ihr Recht auf Wissen gegen das Bedürfnis, 'ungesunde' Inhalte zu filtern, abwägen? Gibt es eine gesetzliche Grundlage auf der das Ministerium für Industrie und Informationstechnik einen solche Erlass herausgeben kann? Diese Fragen können nicht einfach beiseite gewischt werden."

 Chinesische Filtersoftware gefährdet Computer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 39,99€ statt 59,99€

Tingelchen 15. Jun 2009

Ich wünsch dir viel Spass bei der Suche nach so einem Link oder gar eine Petition :) Kann...

El Marko 15. Jun 2009

Hey, selbst die zwei erwachsenen Kinder in der "Blauen Lagune" haben das rausbekommen...

zweiter Troll 14. Jun 2009

auf ein paar Loecher mehr oder weniger in den Systemen noch ankommt. Vom Hersteller...

EneMeneMiste 14. Jun 2009

Das ist auch das einzige was sie machen.

Django79 13. Jun 2009

Und wenn man jetzt der Meinung ist, das man als erwachsener (chinesischer) Bürger vor...


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
      BMW i3s im Test
      Teure Rennpappe à la Karbonara

      Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
      Ein Praxistest von Friedhelm Greis

      1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
      2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
      3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

        •  /