Tesla-Gründer verklagt seine ehemalige Firma

Tesla Motors verkauft 500 Roadster und will Filiale in München eröffnen

Schlammschlacht um dem Elektroautohersteller Tesla Motors: Mitbegründer und Ex-Chef Martin Eberhard verklagt sein Ex-Unternehmen wegen Verleumdung. Das weist die Vorwürfe zurück und droht mit Gegenklage.

Artikel veröffentlicht am ,

Martin Eberhard, gefeuerter Chef und Mitbegründer des Elektroautoherstellers Tesla Motors, hat seinen ehemaligen Arbeitgeber und dessen heutigen Chef Elon Musk verklagt. Eberhard wirft ihnen Verleumdung und üble Nachrede sowie Vertragsbruch vor. Wie jetzt bekannt wurde, hat Eberhard die Klage bereits Ende Mai eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Sales Consultant (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg
  2. VBA-Entwickler und IDV-Koordinator (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

In einer 146 Seiten langen Klageschrift erklärt Eberhard, das Unternehmen und dessen Chef hätten Eberhards Verdienste geschmälert und so dessen Ruf geschädigt. Musk, der das Unternehmen Paypal mitgegründet hat, hatte 2004 mehrere Millionen US-Dollar in Tesla Motors investiert und einen Sitz im Aufsichtsrat erhalten.

In der Folgezeit habe Musk gegen ihn gearbeitet und ihn schließlich 2007 aus dem Unternehmen gedrängt, so Eberhard. Danach habe Musk verbreitet, Eberhard sei für die Verzögerung bei der Produktion des Tesla Roadsters sowie für die finanziellen Probleme des Unternehmens verantwortlich. Eberhards Posten übernahm kam Ze'ev Drori, der allerdings auch nicht lange blieb: Dori wurde 2008 als Tesla-Chef abgesetzt. Nachfolger wurde Musk, der seinen Schritt damit begründete, er habe die Geschicke des Unternehmens in die Hand nehmen müssen, nachdem die schlechte Unternehmensführung zu technischen Problemen und Produktionsverzögerungen geführt habe.

Persönliche Vorwürfe

Eberhard führt seine persönliche Auseinandersetzung mit Musk in der Klage fort. So schildert er etwa, dass ihm das versprochene zweite Exemplar des Roadsters vorenthalten worden sei. Stattdessen habe er einen Wagen bekommen, der bei einer Testfahrt mit einem Lastwagen kollidiert und repariert worden war. Außerdem wirft er Musk vor, dieser mache gerne falsche Angaben, unter anderem zu seinen akademischen Leistungen.

Tesla weist die Vorwürfe zurück. Die Klageschrift klittere die Geschichte des Unternehmens, heißt es in einer Stellungnahme von Tesla-Sprecherin Rachel Konrad. Eberhard sei entlassen worden, als herauskam, dass die Kosten für den Tesla Roadster doppelt so hoch waren, als dieser angegeben hatte. Tesla erwägt nun seinerseits eine Klage gegen den Firmengründer.

Eberhard entwickelt derzeit ein mobiles Ladegerät für den Tesla Roadster, schrieb er kürzlich in seinem Blog. Tesla hat unterdessen bekannt gegeben, gerade den 500. Roadster verkauft zu haben. Außerdem will das Unternehmen in diesem Monat mehrere Ausstellungsräume eröffnen, darunter auch einen in London. Im Laufe des Sommers soll zum Verkaufsstart des Elektrosportwagens in Europa eine deutsche Filiale in München entstehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

LOL1999 21. Jun 2009

Sehr unqualifizierte Aussage, einfach mal HGÜ (Hochspannungsgleichstromübertragung) im...

Fritzi 15. Jun 2009

Mal eine Frage, was kostet denn so eine Ladung "über Nacht" des Tesla-Autos, bei...

IhrName9999 15. Jun 2009

Das war ein Schuss ins eigene Bein: http://www.duden-suche.de/suche/trefferliste.php...

Fakt now 13. Jun 2009

die creationists sind doch die die die heutige Politik mit ihrem Religionswahn verseuchen...

Kofferraumsucher 13. Jun 2009

(Siehe Bildunterschrift vom 3. Bild) Also Google Bildersuche "Tesla Model S" + entweder...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /