Abo
  • IT-Karriere:

Hollywood lässt den analogen Videoausgang sterben

Blu-ray-Player schalten Analogausgabe von HD-Inhalten ab 2014 ab

Die Lizenzgeber haben für den Kopier- und Abspielschutz AACS die endgültige Spezifikation vorgelegt. Darin ist vorgesehen, die analoge Ausgabe an AACS-kompatiblen Abspielgeräten wie Blu-ray-Playern schrittweise abzuschalten.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Das Advanced Access Content System (AACS) wird Blu-ray-Playern die analogen Zähne ziehen. Ab dem 1. Januar 2014 dürfen keine AACS-kompatiblen Abspielgeräte mehr hergestellt oder verkauft werden, die Inhalte analog ausgeben können. Neuere Blu-ray-Player werden Filme dann nur noch über kopiergeschützte Digitalausgänge sichtbar machen. Schon vorher, ab dem 1. Januar 2011, dürfen neu hergestellte Abspielgeräte mit AACS-Unterstützung Inhalte über ihre Analogausgänge nur noch in einfacher Auflösung (SD) ausgeben. Das sieht die jetzt veröffentlichte, finale Fassung des Lizenzvertrages für den AACS-Standard vor.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Wilhelmshaven, Potsdam-Schwielowsee
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Von der schrittweisen Abschaltung der Analogausgabe - dem "analogen Sonnenuntergang" (analog sunset) - könnten prinzipiell auch ältere Blu-ray-Player und PCs mit Blu-ray-Laufwerken betroffen sein. Durch Software-Updates könnten bei vielen Modellen die analogen Ausgabeanschlüsse deaktiviert werden. Für PCs könnten die Updates sowohl von den Grafikkartenherstellern als auch von den Herstellern der Abspielsoftware ausgeliefert werden. Standalone-Blu-ray-Player können wahlweise per Internetzugang oder auf aktuellen Blu-ray-Titeln mit entsprechenden Updates versorgt werden.

Aus Verbrauchersicht grundsätzlich positiv zu bewerten ist die Möglichkeit, künftig Privatkopien von AACS-geschützten Medien herstellen zu dürfen. Dafür sieht die endgültige AACS-Lizenzvereinbarung eine Erlaubnis für sogenannte kontrollierte Kopien (managed copies) vor. Ob und wie die Hollywood-Studios von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werden, wird die Zukunft zeigen.

Entwickelt wird der AACS-Standard von einem Konsortium, zu dem Disney, Microsoft, Intel, Panasonic, Toshiba, Sony, IBM und Warner gehören. AACS gehört zur Standardausstattung von Blu-ray-Playern. Auch bei der mittlerweile obsoleten HD-DVD-Technologie kam AACS zum Einsatz.

Schon seit geraumer Zeit bieten verschiedene Hersteller Software zur Umgehung des AACS-Schutzes an. In Deutschland und vielen anderen Ländern ist die Verbreitung und Benutzung solcher Software aber gesetzlich verboten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  2. 129,90€
  3. 47,99€
  4. 339,00€

Insomnia88 14. Jul 2011

leser123456789 schrieb Wenn es nur um Unterhaltung ginge. Für mich ist Kino immer noch...

armesau 27. Apr 2010

Hui fein, anscheinend möchte mir da jemand einen digitalen Monitor finanzieren? Nein? Ich...

Skeeve 19. Jun 2009

Deswegen ist das ja auch absoluter geisiger Dünnschiss. Wenn ich etwas "sehen" kann...

knacker222 15. Jun 2009

Das geht doch sicher auch schneller, oder? Und einen 1500€ teuren PC braucht man dafür...

Lofwyr 15. Jun 2009

THK-Standard für Heimkino (HDTV) ist ein Abstand von 5-7,5 Fuss (1,5-2,25m) bei 50".


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /