Hollywood lässt den analogen Videoausgang sterben

Blu-ray-Player schalten Analogausgabe von HD-Inhalten ab 2014 ab

Die Lizenzgeber haben für den Kopier- und Abspielschutz AACS die endgültige Spezifikation vorgelegt. Darin ist vorgesehen, die analoge Ausgabe an AACS-kompatiblen Abspielgeräten wie Blu-ray-Playern schrittweise abzuschalten.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Das Advanced Access Content System (AACS) wird Blu-ray-Playern die analogen Zähne ziehen. Ab dem 1. Januar 2014 dürfen keine AACS-kompatiblen Abspielgeräte mehr hergestellt oder verkauft werden, die Inhalte analog ausgeben können. Neuere Blu-ray-Player werden Filme dann nur noch über kopiergeschützte Digitalausgänge sichtbar machen. Schon vorher, ab dem 1. Januar 2011, dürfen neu hergestellte Abspielgeräte mit AACS-Unterstützung Inhalte über ihre Analogausgänge nur noch in einfacher Auflösung (SD) ausgeben. Das sieht die jetzt veröffentlichte, finale Fassung des Lizenzvertrages für den AACS-Standard vor.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level
    Bechtle Onsite Services GmbH, Wolfsburg
Detailsuche

Von der schrittweisen Abschaltung der Analogausgabe - dem "analogen Sonnenuntergang" (analog sunset) - könnten prinzipiell auch ältere Blu-ray-Player und PCs mit Blu-ray-Laufwerken betroffen sein. Durch Software-Updates könnten bei vielen Modellen die analogen Ausgabeanschlüsse deaktiviert werden. Für PCs könnten die Updates sowohl von den Grafikkartenherstellern als auch von den Herstellern der Abspielsoftware ausgeliefert werden. Standalone-Blu-ray-Player können wahlweise per Internetzugang oder auf aktuellen Blu-ray-Titeln mit entsprechenden Updates versorgt werden.

Aus Verbrauchersicht grundsätzlich positiv zu bewerten ist die Möglichkeit, künftig Privatkopien von AACS-geschützten Medien herstellen zu dürfen. Dafür sieht die endgültige AACS-Lizenzvereinbarung eine Erlaubnis für sogenannte kontrollierte Kopien (managed copies) vor. Ob und wie die Hollywood-Studios von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werden, wird die Zukunft zeigen.

Entwickelt wird der AACS-Standard von einem Konsortium, zu dem Disney, Microsoft, Intel, Panasonic, Toshiba, Sony, IBM und Warner gehören. AACS gehört zur Standardausstattung von Blu-ray-Playern. Auch bei der mittlerweile obsoleten HD-DVD-Technologie kam AACS zum Einsatz.

Schon seit geraumer Zeit bieten verschiedene Hersteller Software zur Umgehung des AACS-Schutzes an. In Deutschland und vielen anderen Ländern ist die Verbreitung und Benutzung solcher Software aber gesetzlich verboten. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Insomnia88 14. Jul 2011

leser123456789 schrieb Wenn es nur um Unterhaltung ginge. Für mich ist Kino immer noch...

armesau 27. Apr 2010

Hui fein, anscheinend möchte mir da jemand einen digitalen Monitor finanzieren? Nein? Ich...

Skeeve 19. Jun 2009

Deswegen ist das ja auch absoluter geisiger Dünnschiss. Wenn ich etwas "sehen" kann...

knacker222 15. Jun 2009

Das geht doch sicher auch schneller, oder? Und einen 1500€ teuren PC braucht man dafür...

Lofwyr 15. Jun 2009

THK-Standard für Heimkino (HDTV) ist ein Abstand von 5-7,5 Fuss (1,5-2,25m) bei 50".



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Newton-Messagepad-Nachfolger: Apples Videopad-Prototyp wird versteigert
    Newton-Messagepad-Nachfolger
    Apples Videopad-Prototyp wird versteigert

    Apples Videopad ist nie in den Verkauf gekommen: Ein Prototyp des Nachfolgers vom Newton Messagepad wird bald versteigert.

  2. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  3. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /