Abo
  • IT-Karriere:

Hollywood lässt den analogen Videoausgang sterben

Blu-ray-Player schalten Analogausgabe von HD-Inhalten ab 2014 ab

Die Lizenzgeber haben für den Kopier- und Abspielschutz AACS die endgültige Spezifikation vorgelegt. Darin ist vorgesehen, die analoge Ausgabe an AACS-kompatiblen Abspielgeräten wie Blu-ray-Playern schrittweise abzuschalten.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Das Advanced Access Content System (AACS) wird Blu-ray-Playern die analogen Zähne ziehen. Ab dem 1. Januar 2014 dürfen keine AACS-kompatiblen Abspielgeräte mehr hergestellt oder verkauft werden, die Inhalte analog ausgeben können. Neuere Blu-ray-Player werden Filme dann nur noch über kopiergeschützte Digitalausgänge sichtbar machen. Schon vorher, ab dem 1. Januar 2011, dürfen neu hergestellte Abspielgeräte mit AACS-Unterstützung Inhalte über ihre Analogausgänge nur noch in einfacher Auflösung (SD) ausgeben. Das sieht die jetzt veröffentlichte, finale Fassung des Lizenzvertrages für den AACS-Standard vor.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Von der schrittweisen Abschaltung der Analogausgabe - dem "analogen Sonnenuntergang" (analog sunset) - könnten prinzipiell auch ältere Blu-ray-Player und PCs mit Blu-ray-Laufwerken betroffen sein. Durch Software-Updates könnten bei vielen Modellen die analogen Ausgabeanschlüsse deaktiviert werden. Für PCs könnten die Updates sowohl von den Grafikkartenherstellern als auch von den Herstellern der Abspielsoftware ausgeliefert werden. Standalone-Blu-ray-Player können wahlweise per Internetzugang oder auf aktuellen Blu-ray-Titeln mit entsprechenden Updates versorgt werden.

Aus Verbrauchersicht grundsätzlich positiv zu bewerten ist die Möglichkeit, künftig Privatkopien von AACS-geschützten Medien herstellen zu dürfen. Dafür sieht die endgültige AACS-Lizenzvereinbarung eine Erlaubnis für sogenannte kontrollierte Kopien (managed copies) vor. Ob und wie die Hollywood-Studios von dieser Möglichkeit Gebrauch machen werden, wird die Zukunft zeigen.

Entwickelt wird der AACS-Standard von einem Konsortium, zu dem Disney, Microsoft, Intel, Panasonic, Toshiba, Sony, IBM und Warner gehören. AACS gehört zur Standardausstattung von Blu-ray-Playern. Auch bei der mittlerweile obsoleten HD-DVD-Technologie kam AACS zum Einsatz.

Schon seit geraumer Zeit bieten verschiedene Hersteller Software zur Umgehung des AACS-Schutzes an. In Deutschland und vielen anderen Ländern ist die Verbreitung und Benutzung solcher Software aber gesetzlich verboten. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 17,99€
  4. 4,99€

Insomnia88 14. Jul 2011

leser123456789 schrieb Wenn es nur um Unterhaltung ginge. Für mich ist Kino immer noch...

armesau 27. Apr 2010

Hui fein, anscheinend möchte mir da jemand einen digitalen Monitor finanzieren? Nein? Ich...

Skeeve 19. Jun 2009

Deswegen ist das ja auch absoluter geisiger Dünnschiss. Wenn ich etwas "sehen" kann...

knacker222 15. Jun 2009

Das geht doch sicher auch schneller, oder? Und einen 1500€ teuren PC braucht man dafür...

Lofwyr 15. Jun 2009

THK-Standard für Heimkino (HDTV) ist ein Abstand von 5-7,5 Fuss (1,5-2,25m) bei 50".


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /