E-Plus bezahlt Kunden für Reklame auf dem Handy

Mobilfunknetzbetreiber will Werbung auf dem Handy gesellschaftsfähig machen

E-Plus will die Akzeptanz für mobile Werbung bei den Verbrauchern erhöhen. In einem ersten Schritt können Kunden Werbeabos bestellen und erhalten im Gegenzug Gutschriften, kostenlose Telefonminuten oder Frei-SMS. Dafür wurde eine spezielle E-Plus-Tochter gegründet.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Abwicklung des Werbeversands auf die Mobiltelefone wurde im Frühjahr 2009 die E-Plus-Tochter Gettings gegründet. Interessierte müssen sich auf der Gettings-Seite anmelden und können dann die Menge der Werbebotschaften und die damit einhergehenden Vergünstigungen auswählen. Der Dienst steht für Kunden von E-Plus, Base, Vybemobile und Blau zur Verfügung. In Kürze sollen auch Simyo-Kunden den Dienst nutzen können.

Stellenmarkt
  1. Frontend Engineer (w/m/d) bei ARD Online
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Während Vertragskunden zwischen allen verfügbaren Gutschriftarten wählen können, erhalten Prepaid-Kunden immer nur eine Gutschrift auf das Prepaid-Konto überwiesen. Alle Gutschriften beziehen sich auf den Zeitraum von einem Monat, während Gettings die Menge der Werbeaussendungen im Wochentakt angibt. Nicht verbrauchte Freikontingente verfallen am Ende eines Monats.

Drei Werbepakete stehen zur Wahl

Drei verschiedene Werbepakete stehen zur Wahl. Das kleine Paket S bedeutet, dass der Kunde pro Woche maximal 10 Werbebotschaften erhält, im Monat summiert sich das dann auf durchschnittlich 40 Werbeaussendungen. Dafür erhält er eine monatliche Gutschrift in Höhe von 1 Euro. Nur Vertragskunden können als Gutschrift stattdessen auch 15 Freiminuten in alle deutschen Netze oder 15 Frei-SMS pro Monat erhalten.

Das Paket M verhilft zu einer Gutschrift von 1,50 Euro pro Monat. Dafür erhält der Kunde maximal 15 Werbebotschaften pro Woche, das macht im Durchschnitt 60 Werbebotschaften im Monat. Alternativ zur Gutschrift bietet Gettings 25 Freiminuten oder 25 Frei-SMS pro Monat an. Auf 30 Freiminuten oder 30 Frei-SMS im Monat bringt es das Paket L, das wöchentlich bis zu 25 Werbebotschaften vorsieht. Auf den Monat verteilt können das 100 Werbeaussendungen bedeuten. Anstatt der Freiminuten kann sich der Gettings-Kunde für eine Gutschrift von 2 Euro pro Monat entscheiden.

Distributionsweg der Werbung in Grenzen wählbar

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

E-Plus bewirbt den Gettings-Dienst damit, dass der Kunde wählen kann, auf welchen Wegen die Werbebotschaften das Mobiltelefon erreichen. In der Praxis halten sich die Wahlmöglichkeiten aber in Grenzen. Denn in jedem Fall muss der Kunde Werbung per SMS und MMS akzeptieren, eine Deaktivierung ist nicht vorgesehen. Derzeit kann der Kunde zusätzlich nur festlegen, dass er auch Werbung per E-Mail erhalten möchte. Langfristig sollen Werbeanrufe umgesetzt werden, die technisch aber noch nicht realisiert sind. Ferner kann der Kunde aus verschiedenen Kategorien seine Interessengebiete auswählen. Damit soll erreicht werden, dass der Nutzer nur Werbung erhält, die ihn interessiert. Gettings verspricht, dass frühzeitige Hinweise auf Sonderangebote dazugehören.

Die Verwaltung der Kundendaten übernimmt die E-Plus-Tochter Gettings, die zudem verspricht, dass die Werbetreibenden keinen Zugriff darauf erhalten. Auch Dritte sollen keinen Zugriff auf diese Daten erhalten. Gettings-Kunden können das Werbeabo jederzeit beenden, müssen dann aber damit rechnen, dass entweder die Belieferung mit Werbung noch bis zum Monatsende fortgesetzt wird oder verteilte Gutschriften zurückverlangt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stu 15. Jun 2009

Hey, wenn man sich bei gettings anmeldet muss man mehrere Einverständnis-Haken setzen...

Stichler 14. Jun 2009

Sehe ich ähnlich. Also ich benutz das Handy nur alle paar Tage mal, bin sonst online oder...

binladen 14. Jun 2009

Für die paar Cent lohnt sich das doch noch nicht mal für einen Hartz 4-Empfänger. Da...

ssdgasd 13. Jun 2009

akkuverbrauch bleibt also derselbe.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /