Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Red Faction Guerrilla - Freiheit light

Es gibt drei Schwierigkeitsgrade, der einfachste ist auch für Einsteiger gut zu schaffen. Allerdings dauert es etwas, bis der Spieler alle Features im Griff hat: Neben der Karte und den Fahrzeugen muss er sich auch um die Waffensysteme kümmern und regelmäßig den Barschrott - das Gegenstück zu Geld - in Updates für Waffen und Rüstung stecken. Den Spielerstand sichert das Programm automatisch, außerdem darf der Spieler außerhalb von Missionen eigene Savegames anlegen.

Grafisch macht das Programm eine zeitgemäße, aber nicht weiter aufregende Figur. Die einzige echte technische Besonderheit ist die Geomod-Engine: Der Spieler kann Gebäude auf etwas glaubwürdigere Art nach und nach in die Luft jagen als das in den meisten anderen Spielen der Fall ist. Wenn beispielsweise drei Wände gesprengt sind, stürzt der Rest halbwegs nachvollziehbar ein. Richtig beeindruckend ist das aber nicht.

Red Faction Guerrilla bietet einen umfangreichen Multiplayermodus, in dem Spieler mit bis zu 15 anderen Spielern in sechs Spielmodi antreten können. Die Palette reicht von Deathmatch bis zu Capture-the-Flag. Teils spielen Gebäudezerstörungen eine Rolle.

Anzeige

Red Faction Guerrilla ist vollständig lokalisiert für Playstation 3 und Xbox 360 erhältlich und kostet jeweils rund 60 Euro. Im August 2009 soll eine Version für Windows-PC folgen. Die deutsche Version ist leicht entschärft: Wer auf Zivilisten schießt, wird von Wachmännern angegriffen, Klingen bleiben nicht mehr in Opfern stecken und Haftminen haften nicht an Menschen. Blut fließt ebenso wie in der US-Version nur in Maßen, auch die Ragdoll-Effekte sind unverändert. Im Multiplayermodus ist die deutsche Version voll kompatibel zur internationalen Fassung. Die USK hat das Programm nur für Erwachsene freigegeben.

Fazit

Ein bisschen Revolution steckt tatsächlich in Red Faction Guerrilla: Die Entwickler haben es gut hinbekommen, den Spieler in eine scheinbar offene Welt mit vielen Möglichkeiten zu versetzen. Trotzdem ufert das Ganze nicht aus, letztlich kommen vor allem die Freunde unkomplizierter Action auf ihre Kosten. Andere Entwickler sollten sich das Programm ruhig mal anschauen, wenn sie Ähnliches planen.

Schade allerdings, dass viele Möglichkeiten ungenutzt bleiben. Die Handlung ist trotz des originellen Szenarios und des spannenden Auftakts belanglos. Die Beziehungen zu anderen Personen sind so wenig ausgearbeitet, dass sich kein "Mittendrin"-Gefühl einstellt. Trotzdem: Erwachsene Spieler, die kurzweilige Action suchen und sowohl Feuergefechte als auch Vehikelkämpfe mögen, haben viel Spaß auf dem Mars.

 Spieletest: Red Faction Guerrilla - Freiheit light

eye home zur Startseite
MeSt GoDe 17. Jan 2010

ich denke die altersfreigaben haben ihren sinn???? aber man sieht ständig auf flohmärkten...

Br00klyn 06. Dez 2009

Teil 1 Multiplayer... ein Traum an Speilspaß :)) Zock ich selbst heute noch danke...

werauchimmer 15. Jun 2009

Selbstverständlich ist Teil 1 ein Vorgänger von Red Faction Guerilla. Nur weil dein Gro...

Khzu 15. Jun 2009

Halbwahrheiten sind nie sinnvoll wenn es um Technik geht. Denn da sieht man halt sehr...

jhvjhv 13. Jun 2009

die ist noch mehr latte.


Espresso House - Die große Kaffee Reportage / 12. Jun 2009

Kaffeepadmaschinen und der Griff nach dem Monopol



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  2. engbers GmbH & Co. KG, Gronau
  3. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 337,99€
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

  1. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    mrgenie | 05:44

  2. Kommunistische/sozialistische Planwirtschaft

    mrgenie | 05:40

  3. Preis

    DarkWildcard | 05:15

  4. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    Prinzeumel | 04:38

  5. Re: Gute Idee

    Galde | 04:35


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel