Spieletest: Red Faction Guerrilla - Freiheit light

Es gibt drei Schwierigkeitsgrade, der einfachste ist auch für Einsteiger gut zu schaffen. Allerdings dauert es etwas, bis der Spieler alle Features im Griff hat: Neben der Karte und den Fahrzeugen muss er sich auch um die Waffensysteme kümmern und regelmäßig den Barschrott - das Gegenstück zu Geld - in Updates für Waffen und Rüstung stecken. Den Spielerstand sichert das Programm automatisch, außerdem darf der Spieler außerhalb von Missionen eigene Savegames anlegen.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Grafisch macht das Programm eine zeitgemäße, aber nicht weiter aufregende Figur. Die einzige echte technische Besonderheit ist die Geomod-Engine: Der Spieler kann Gebäude auf etwas glaubwürdigere Art nach und nach in die Luft jagen als das in den meisten anderen Spielen der Fall ist. Wenn beispielsweise drei Wände gesprengt sind, stürzt der Rest halbwegs nachvollziehbar ein. Richtig beeindruckend ist das aber nicht.

Red Faction Guerrilla bietet einen umfangreichen Multiplayermodus, in dem Spieler mit bis zu 15 anderen Spielern in sechs Spielmodi antreten können. Die Palette reicht von Deathmatch bis zu Capture-the-Flag. Teils spielen Gebäudezerstörungen eine Rolle.

Red Faction Guerrilla ist vollständig lokalisiert für Playstation 3 und Xbox 360 erhältlich und kostet jeweils rund 60 Euro. Im August 2009 soll eine Version für Windows-PC folgen. Die deutsche Version ist leicht entschärft: Wer auf Zivilisten schießt, wird von Wachmännern angegriffen, Klingen bleiben nicht mehr in Opfern stecken und Haftminen haften nicht an Menschen. Blut fließt ebenso wie in der US-Version nur in Maßen, auch die Ragdoll-Effekte sind unverändert. Im Multiplayermodus ist die deutsche Version voll kompatibel zur internationalen Fassung. Die USK hat das Programm nur für Erwachsene freigegeben.

Fazit

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ein bisschen Revolution steckt tatsächlich in Red Faction Guerrilla: Die Entwickler haben es gut hinbekommen, den Spieler in eine scheinbar offene Welt mit vielen Möglichkeiten zu versetzen. Trotzdem ufert das Ganze nicht aus, letztlich kommen vor allem die Freunde unkomplizierter Action auf ihre Kosten. Andere Entwickler sollten sich das Programm ruhig mal anschauen, wenn sie Ähnliches planen.

Schade allerdings, dass viele Möglichkeiten ungenutzt bleiben. Die Handlung ist trotz des originellen Szenarios und des spannenden Auftakts belanglos. Die Beziehungen zu anderen Personen sind so wenig ausgearbeitet, dass sich kein "Mittendrin"-Gefühl einstellt. Trotzdem: Erwachsene Spieler, die kurzweilige Action suchen und sowohl Feuergefechte als auch Vehikelkämpfe mögen, haben viel Spaß auf dem Mars.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Red Faction Guerrilla - Freiheit light
  1.  
  2. 1
  3. 2


MeSt GoDe 17. Jan 2010

ich denke die altersfreigaben haben ihren sinn???? aber man sieht ständig auf flohmärkten...

Br00klyn 06. Dez 2009

Teil 1 Multiplayer... ein Traum an Speilspaß :)) Zock ich selbst heute noch danke...

werauchimmer 15. Jun 2009

Selbstverständlich ist Teil 1 ein Vorgänger von Red Faction Guerilla. Nur weil dein Gro...

Khzu 15. Jun 2009

Halbwahrheiten sind nie sinnvoll wenn es um Technik geht. Denn da sieht man halt sehr...

jhvjhv 13. Jun 2009

die ist noch mehr latte.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Bayrischer Rundfunk: Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen
    Bayrischer Rundfunk
    Netzbetreiber würden bei 5G die Nutzer täuschen

    Laut dem Technikleiter beim Bayrischen Rundfunk ist echtes 5G erst seit wenigen Monaten verfügbar. Schwarzfallfestigkeit werde nicht einmal versucht.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /