Abo
  • Services:

Firefox 3.0.11 ist da

Neun Sicherheitslücken werden durch das Update geschlossen

Firefox 3.0.11 steht ab sofort als Download bereit und beseitigt neun Sicherheitslöcher. Damit soll die Zuverlässigkeit von Firefox erhöht werden. Ferner wurden einige schwere Programmfehler beseitigt, die auch zu Datenverlust führen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Vier als gefährlich eingestufte Sicherheitslöcher in Firefox erlauben einem Angreifer die Ausführung beliebigen Codes, wenn er sein Opfer zum Öffnen einer entsprechend präparierten Webseite bewegt. Zwei dieser Fehler treten im Zusammenspiel mit JavaScript auf, während ein weiterer Fehler in der Java-Engine sitzt.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Continental AG, Eschborn

Ein weiteres Sicherheitsloch befindet sich in den SSL-Funktionen von Firefox, tritt aber nur auf, wenn Proxy-Einstellungen aktiviert sind. Von vier weiteren Sicherheitslücken gehen keine großen Gefahren aus, sie können zum Einblick in vertrauliche Daten oder für Spoofing-Angriffe ausgenutzt werden.

Außer den Sicherheitslücken soll Firefox 3.0.11 auch einige Programmfehler korrigieren, was eine höhere Stabilität der Software verspricht. Unter anderem wurden Fehler im Zusammenspiel mit der internen SQLite-Datenbank beseitigt und eine Korrektur hat die Lesezeichenverwaltung bekommen. Unter bestimmten Umständen konnte die Lesezeichendatenbank kaputt gehen, was nun nicht mehr passieren soll. Neue Funktionen bringt die aktuelle Version nicht.

Firefox 3.0.11 steht ab sofort für Windows, Linux und MacOS als Download unter anderem in deutscher Sprache bereit. Zudem wird die aktuelle Version bereits über die Updatefunktion der Software verteilt. Für Mitte Juli 2009 ist vorgesehen, Firefox 3.0.12 zu veröffentlichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

jedem das seine 15. Jun 2009

gäääähn

ip (Golem.de) 15. Jun 2009

vielen Dank für den netten Hinweis. Der Fehler wurde beseitigt.

Rainer Haessner 14. Jun 2009

Wirklich? Zumindest nach meinen Beobachtungen gibt es keinen brauchbaren Kompromi...

daydreamer42 13. Jun 2009

Ich streame manchmal stundenlang Video über den Firefox 3.0. Das Einzige, was da...

breaking news 13. Jun 2009

es geht jetzt los mit den ersten Builds! http://ftp.mozilla.org/pub/mozilla.org/firefox...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /