Abo
  • Services:

Text-Audio-Bücher für das iPhone

Multimediale Bücher mit Text und Ton

Lesen oder hören, hören und dabei mitlesen - das ermöglichen neuartige elektronische Bücher, die ein Berliner Unternehmen für das iPhone anbietet. Es sind kombinierte Text- und Hörbücher.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Berliner Unternehmen Textunes, das elektronische Bücher für mobile Endgeräte anbietet, hat für das iPhone eine besondere Form von E-Books entwickelt: eine Kombination aus digitalem Text und Hörbuch. Der Nutzer lädt das digitale Buch auf sein iPhone und kann dann wählen, ob er ein Kapitel lieber liest, anhört, oder ob er multimedial gleichzeitig lesen und hören möchte.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Leipzig
  2. swb AG, Bremen

Die kombinierten Text-Audio-Bücher träfen "das Lebensgefühl der urbanen Zielgruppe", sagt Textunes-Geschäftsführer. Sie könnten den Text "in der U-Bahn lesen, und wenn man umsteigen muss, dann wird eben aufs Hörbuch umgeschaltet." Es sei, ergänzt Verleger Manuel Herder, eine "neue zusätzliche Werkform für das Lesen zwischendurch." In seinem Verlag ist eines der von Textunes angebotenen Text-Audio-Bücher, "Senk ju for träwelling" von Mark Spörrle und Lutz Schumacher, erschienen.

Bei den Hörversionen handelt es sich nicht um Texte, die per Sprachsynthese (Text-to-Speech-Software) ausgegeben werden, sondern um echte Hörbücher. So lesen die Autoren Spörrle und Schumacher selbst ihre Bahn-Parodie vor, die Gedichte von Joachen Ringelnatz liest Harry Rowohlt.

Das Angebot umfasst derzeit vier Titel. Neben Senk ju for trävelling bietet Textunes noch eine mit Fotografien illustrierte Version mit ausgewählten Passagen unter dem Titel "Wie wisch ju a plesent dschörni", den Textband "Was war eigentlich morgen" des Berliners Autos Ahne sowie die Gedichtanthologie "Ich hatte leider Zeit" von Joachim Ringelnatz an. Die multimedialen Bücher können ab sofort über Apples App Store geladen werden. Sie kosten zwischen 1,59 und 9,99 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. (-58%) 23,99€
  3. 12,99€
  4. 2,99€

ap (Golem.de) 12. Jun 2009

Nein, ich bin auch der Meinung. ;) Ist geändert - danke für den Hinweis!

Netspy 12. Jun 2009

Warum ist es schlau, sich verhunzte Seiten anzusehen, wenn man sie mit dem iPhone auch im...

Netspy 12. Jun 2009

Sicherlich ist es nicht für jeden etwas. Wichtig ist aber, dass du dir die Farben und...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /