Abo
  • Services:

Ubuntu will in 10 Sekunden starten

Erstes Ziel für Ubuntu 10.04 festgelegt

Die Linux-Distribution Ubuntu soll in Zukunft nur noch 10 Sekunden zum Starten brauchen. Das ist der Plan für Ubuntu 10.04. Mit der Arbeit wollen die Entwickler jetzt beginnen, um ihr Ziel auch zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die einzelnen Distributoren sowie die Linux-Kernel-Entwickler arbeiten schon länger daran, den Systemstart zu beschleunigen. Die Ubuntu-Entwickler haben sich jetzt ein neues Ziel gesteckt: 10 Sekunden soll es dauern, bis die Distribution einsatzbereit ist. Erreichen wollen sie dieses Ziel mit Ubuntu 10.04, das im April 2010 erscheinen wird.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Mit der Arbeit beginnen die Programmierer schon jetzt. Die nächste Version 9.10 im Oktober 2009 wird allerdings erst teilweise Verbesserungen enthalten. Die Entwickler sind zuversichtlich, dass sie ihr Ziel erreichen können. Schließlich habe es zuvor schon geklappt, die Startzeit von 65 Sekunden bei Ubuntu 8.10 auf im Idealfall 25 Sekunden bei Ubuntu 9.04 zu drücken, heißt es in Scott James Remnants Vortrag, den er auf dem Ubuntu-Entwicklertreffen gehalten hat.

Als Referenzplattform dient ein Dell-Mini-9-Netbook. Der langsame Prozessor und die schnelle Solid State Disk ergeben nach Ansicht von Remnant einen idealen Mittelweg - manche Rechner werden langsamer, andere schneller sein.

Um die Startzeit von 10 Sekunden erreichen zu können, muss der X-Server so früh wie möglich gestartet werden, so Remnant. Sofern also ein Dienst für den X-Server nicht wichtig ist, kann er auch im Anschluss geladen werden. In erster Linie müssen Udev zur Verwaltung der Gerätedateien und Initramfs für das Einhängen des Root-Dateisystems geladen werden, bevor der X-Server an die Reihe kommt.

Remnant arbeitet mit Zeitvorgaben, die eingehalten werden müssen, um letztlich die vorgegebenen 10 Sekunden zu erreichen. Laut seiner Rechnung dürfen der Kernel und Initramfs zwei Sekunden zum Starten brauchen, zwei Sekunden rechnet er um Treiber zu laden, Dateisysteme zu mounten und Ähnliches. Zwei weitere Sekunden sind dann für den X-Server eingeplant. Die verbleibenden vier Sekunden soll die Desktopsitzung inklusive Window-Manager und die weiteren Teile in Anspruch nehmen. Unter anderem wird in Zukunft kein Startbildschirm mehr angezeigt, um in der Zeit zu bleiben.

Die 10 Sekunden gelten dabei für das normale Ubuntu auf Standardhardware. Bei speziellen Varianten, die etwa extra für Netbooks optimiert werden, kann Remnant sich eine noch kürzere Startzeit vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

os4 fan 25. Jun 2009

Mein Amiga braucht zum Einschalten auch nur 1 Knopfdruck. Und das Betriebssystem? Geos...

Horstiborsti 17. Jun 2009

Ja, die kann man zur Not auch aufrollen. Aber schonmal versucht n 5,25''-Laufwerk in dein...

Goetterbote 17. Jun 2009

Das erinnert mich an ein Teil aus meiner Jugend (obwohl ich noch nicht so alt bin: 30...

Umgekehrt 16. Jun 2009

Ganz sicher gehen zuerst mal Linux-Server ans Werk, bevor man die Anwenderseite auf eine...

Der Kaiser! 13. Jun 2009

Genial! :D


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

    •  /