Abo
  • Services:

Ubuntu will in 10 Sekunden starten

Erstes Ziel für Ubuntu 10.04 festgelegt

Die Linux-Distribution Ubuntu soll in Zukunft nur noch 10 Sekunden zum Starten brauchen. Das ist der Plan für Ubuntu 10.04. Mit der Arbeit wollen die Entwickler jetzt beginnen, um ihr Ziel auch zu erreichen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die einzelnen Distributoren sowie die Linux-Kernel-Entwickler arbeiten schon länger daran, den Systemstart zu beschleunigen. Die Ubuntu-Entwickler haben sich jetzt ein neues Ziel gesteckt: 10 Sekunden soll es dauern, bis die Distribution einsatzbereit ist. Erreichen wollen sie dieses Ziel mit Ubuntu 10.04, das im April 2010 erscheinen wird.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Landeshauptstadt München, München

Mit der Arbeit beginnen die Programmierer schon jetzt. Die nächste Version 9.10 im Oktober 2009 wird allerdings erst teilweise Verbesserungen enthalten. Die Entwickler sind zuversichtlich, dass sie ihr Ziel erreichen können. Schließlich habe es zuvor schon geklappt, die Startzeit von 65 Sekunden bei Ubuntu 8.10 auf im Idealfall 25 Sekunden bei Ubuntu 9.04 zu drücken, heißt es in Scott James Remnants Vortrag, den er auf dem Ubuntu-Entwicklertreffen gehalten hat.

Als Referenzplattform dient ein Dell-Mini-9-Netbook. Der langsame Prozessor und die schnelle Solid State Disk ergeben nach Ansicht von Remnant einen idealen Mittelweg - manche Rechner werden langsamer, andere schneller sein.

Um die Startzeit von 10 Sekunden erreichen zu können, muss der X-Server so früh wie möglich gestartet werden, so Remnant. Sofern also ein Dienst für den X-Server nicht wichtig ist, kann er auch im Anschluss geladen werden. In erster Linie müssen Udev zur Verwaltung der Gerätedateien und Initramfs für das Einhängen des Root-Dateisystems geladen werden, bevor der X-Server an die Reihe kommt.

Remnant arbeitet mit Zeitvorgaben, die eingehalten werden müssen, um letztlich die vorgegebenen 10 Sekunden zu erreichen. Laut seiner Rechnung dürfen der Kernel und Initramfs zwei Sekunden zum Starten brauchen, zwei Sekunden rechnet er um Treiber zu laden, Dateisysteme zu mounten und Ähnliches. Zwei weitere Sekunden sind dann für den X-Server eingeplant. Die verbleibenden vier Sekunden soll die Desktopsitzung inklusive Window-Manager und die weiteren Teile in Anspruch nehmen. Unter anderem wird in Zukunft kein Startbildschirm mehr angezeigt, um in der Zeit zu bleiben.

Die 10 Sekunden gelten dabei für das normale Ubuntu auf Standardhardware. Bei speziellen Varianten, die etwa extra für Netbooks optimiert werden, kann Remnant sich eine noch kürzere Startzeit vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

os4 fan 25. Jun 2009

Mein Amiga braucht zum Einschalten auch nur 1 Knopfdruck. Und das Betriebssystem? Geos...

Horstiborsti 17. Jun 2009

Ja, die kann man zur Not auch aufrollen. Aber schonmal versucht n 5,25''-Laufwerk in dein...

Goetterbote 17. Jun 2009

Das erinnert mich an ein Teil aus meiner Jugend (obwohl ich noch nicht so alt bin: 30...

Umgekehrt 16. Jun 2009

Ganz sicher gehen zuerst mal Linux-Server ans Werk, bevor man die Anwenderseite auf eine...

Der Kaiser! 13. Jun 2009

Genial! :D


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
  2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
  3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /