Abo
  • Services:
Anzeige

Ubuntu will in 10 Sekunden starten

Erstes Ziel für Ubuntu 10.04 festgelegt

Die Linux-Distribution Ubuntu soll in Zukunft nur noch 10 Sekunden zum Starten brauchen. Das ist der Plan für Ubuntu 10.04. Mit der Arbeit wollen die Entwickler jetzt beginnen, um ihr Ziel auch zu erreichen.

Die einzelnen Distributoren sowie die Linux-Kernel-Entwickler arbeiten schon länger daran, den Systemstart zu beschleunigen. Die Ubuntu-Entwickler haben sich jetzt ein neues Ziel gesteckt: 10 Sekunden soll es dauern, bis die Distribution einsatzbereit ist. Erreichen wollen sie dieses Ziel mit Ubuntu 10.04, das im April 2010 erscheinen wird.

Anzeige

Mit der Arbeit beginnen die Programmierer schon jetzt. Die nächste Version 9.10 im Oktober 2009 wird allerdings erst teilweise Verbesserungen enthalten. Die Entwickler sind zuversichtlich, dass sie ihr Ziel erreichen können. Schließlich habe es zuvor schon geklappt, die Startzeit von 65 Sekunden bei Ubuntu 8.10 auf im Idealfall 25 Sekunden bei Ubuntu 9.04 zu drücken, heißt es in Scott James Remnants Vortrag, den er auf dem Ubuntu-Entwicklertreffen gehalten hat.

Als Referenzplattform dient ein Dell-Mini-9-Netbook. Der langsame Prozessor und die schnelle Solid State Disk ergeben nach Ansicht von Remnant einen idealen Mittelweg - manche Rechner werden langsamer, andere schneller sein.

Um die Startzeit von 10 Sekunden erreichen zu können, muss der X-Server so früh wie möglich gestartet werden, so Remnant. Sofern also ein Dienst für den X-Server nicht wichtig ist, kann er auch im Anschluss geladen werden. In erster Linie müssen Udev zur Verwaltung der Gerätedateien und Initramfs für das Einhängen des Root-Dateisystems geladen werden, bevor der X-Server an die Reihe kommt.

Remnant arbeitet mit Zeitvorgaben, die eingehalten werden müssen, um letztlich die vorgegebenen 10 Sekunden zu erreichen. Laut seiner Rechnung dürfen der Kernel und Initramfs zwei Sekunden zum Starten brauchen, zwei Sekunden rechnet er um Treiber zu laden, Dateisysteme zu mounten und Ähnliches. Zwei weitere Sekunden sind dann für den X-Server eingeplant. Die verbleibenden vier Sekunden soll die Desktopsitzung inklusive Window-Manager und die weiteren Teile in Anspruch nehmen. Unter anderem wird in Zukunft kein Startbildschirm mehr angezeigt, um in der Zeit zu bleiben.

Die 10 Sekunden gelten dabei für das normale Ubuntu auf Standardhardware. Bei speziellen Varianten, die etwa extra für Netbooks optimiert werden, kann Remnant sich eine noch kürzere Startzeit vorstellen.


eye home zur Startseite
os4 fan 25. Jun 2009

Mein Amiga braucht zum Einschalten auch nur 1 Knopfdruck. Und das Betriebssystem? Geos...

Horstiborsti 17. Jun 2009

Ja, die kann man zur Not auch aufrollen. Aber schonmal versucht n 5,25''-Laufwerk in dein...

Goetterbote 17. Jun 2009

Das erinnert mich an ein Teil aus meiner Jugend (obwohl ich noch nicht so alt bin: 30...

Umgekehrt 16. Jun 2009

Ganz sicher gehen zuerst mal Linux-Server ans Werk, bevor man die Anwenderseite auf eine...

Der Kaiser! 13. Jun 2009

Genial! :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Rhein-Neckar
  2. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Stuttgart
  3. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München
  4. Daimler AG, Möhringen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Evil Within 2 PC 19,97€, FIFA 18 PC 34,97€ oder für PS4 41,97€, Wolfenstein 2 PS4...
  2. (u. a. Wonder Woman, Transformers 5, King Arthur, Mad Max Fury Road, Deepwater Horizon, Batman v...

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH

    Telekom kündigt weitere Glasfaser-Stadt an

  2. 2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer

    Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  3. Super Mario

    Computerspiele könnten vor Demenz schützen

  4. Playstation VR

    Weniger als drei Prozent der PS4-Besitzer haben das Headset

  5. Cryptokitties

    Mein Leben als Kryptokatzenzüchter

  6. Uniti One

    Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor

  7. Mek1

    In Zotacs Mini-Gamingbox passt ein i7 und eine GTX 1070 Ti

  8. Spionage

    Chinas Geheimdienste kommen per LinkedIn

  9. Video-Streaming

    Netflix denkt über bestimmbare Handlung in Serien nach

  10. Connected Hotel Room

    Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Bankrotterklärung

    gadthrawn | 12:32

  2. Re: Die Zukunft schreitet voran...Dank Tesla

    gadthrawn | 12:31

  3. Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    Coding4Money | 12:31

  4. Bravo zur Entscheidung von Birkernstock

    park3r | 12:30

  5. Re: Kanonen und Spatzen

    emdotjay | 12:30


  1. 12:30

  2. 12:12

  3. 12:11

  4. 11:24

  5. 11:17

  6. 11:04

  7. 10:49

  8. 10:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel