Abo
  • Services:

Reiten in World of Warcraft ab Level 20

Blizzard ermöglicht niedrigstufigen Charakteren den Zugang zu Mounts

Billiger und früher: Blizzard will den Zugang zu Reit- und Flugtieren in World of Warcraft radikal vereinfachen. Mit dem nächsten großen Patch sollen die ersten Transportbiester schon ab Level 20 verfügbar sein - zu extrem günstigen Preisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Einer der größten Momente beim Leveln in World of Warcraft war lange Zeit der Aufstieg zu Stufe 40. Dann nämlich bekamen die meisten Spieler Zugang zu Reittieren, was die oft quälend langen Fußmärsche durch die Onlinewelt deutlich beschleunigte. Dann senkte Blizzard die Mindeststufe auf 30, jetzt steht wieder eine Änderung bevor: Ab dem nächsten großen Update sollen die ersten Mounts ab Stufe 20 verfügbar sein und nur noch günstige 1 Gold für das Tier selbst, sowie 4 Gold für die nötige Ausbildung kosten - gegenüber früheren Preisen geradezu Schnäppchen.

 

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Stuttgart

Spieler erhalten künftig eine Ingame-Mail, sobald sie eine neue Stufe bei den Mounts ausbauen können. Außerdem soll sich die Beschwörungszeit aller Reittiere halbieren - statt 3 dauert das künftig nur noch 1,5 Sekunden. Auch einige der weiteren Reit- und Flugtiervoraussetzungen senkt Blizzard. Die Ankündigung hat ein Blizzard-Mitarbeiter namens Zarhym im US-Forum des Spiels veröffentlicht. Mit dem nächsten größeren Update ist mutmaßlich Version 3.2 des Spiels gemeint; einen Veröffentlichungstermin dafür nennen die Entwickler noch nicht.

Blizzard verfolgt seit längerem die Strategie, Spielern den Weg in höhere Levels zu erleichtern und ihn zu beschleunigen. Das soll zum einen Vorwürfe entkräften, WoW sei ein Zeitfresser und führe zu Onlinespielesucht. Zum anderen sorgen die Entwickler so für ständig frischen Spielernachschub im Endspiel. Außerdem sind in vielen Gebieten mit der Ausrichtung auf niedriglevelige Charaktere inzwischen so gut wie keine echten Menschen mehr anzutreffen - das Spielen dort macht wenig Spaß und Gefährten für Quests sind kaum zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 19,49€
  4. 31,99€

anderes Prinzip 04. Aug 2009

RL hat ein ganz anderes Spielprinzip. Man sammelt keine EP, sondern man Levelt...

carwrapper 30. Jun 2009

und du solltest mal deinen humor leveln 8)

Nolan ra Sinjaria 15. Jun 2009

problem bei den BGs ist halt einfach die extrem geringe Anzahl von Karten und Spielmodi...

No 15. Jun 2009

Nein.

Nolan ra Sinjaria 15. Jun 2009

Abels Bruder!


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /