Abo
  • Services:

Handygehäuse wechselt auf Knopfdruck die Farbe

Kent Displays entwickelt Reflex Electronic Skin weiter

Künftige Handys könnten ihre Gehäusefarbe ändern - etwa um zur Kleidung zu passen oder auf einen Anruf farblich zu reagieren. Kent Displays entwickelt dazu eine Beschichtung für Handygehäuse. Zuvor will das US-Unternehmen elektronische Schreibtabletts mit einer ähnlichen Technik auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die elektronische Haut von Kent Displays, Reflex Electronic Skin genannt, basiert auf einem Cholesteric Liquid Crystal Display (ChLCD) und ist 65 Mikrometer dick. Sie besteht aus Plastik mit drei Schichten, eine für rote, eine für grüne und eine für blaue Farbe. Die erste Generation der Technik kann damit eine von acht verschiedenen kräftigen Farben auf einer Fläche von bis zu 25,80 qcm erzeugen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Die elektronische Haut kann innerhalb der maximalen Abmaße beliebig zugeschnitten und auch mit Löchern, etwa für ein Handydisplay, versehen werden. Für das Wechseln der Farbe werden für 3 Sekunden Energie benötigt, laut Hersteller 0,23 mW/qm. Das Gewicht der Reflex Electronic Skin - ohne die Schnittstelle und Ansteuerelektronik - liegt bei 0,0089 g/qcm.

Auf einer Veranstaltung der Society for Information Display (SID), die Anfang Juni stattfand, zeigte der Hersteller den aktuellen Stand seiner Technik auf einem Handygehäuse in Aktion. Die nächste Generation der Technik soll sich auch auf gebogene Oberflächen aufbringen lassen, während aktuell nur eine flache Anbringung möglich ist. Bei der Produktion muss die elektronische Haut von Kent Displays auch deshalb äußerst vorsichtig behandelt werden.

Mehr Farbabstufungen stellt der Hersteller für die Zukunft ebenfalls in Aussicht. Zudem sollen Muster möglich sein, allerdings werden diese vorab im Werk aufgebracht und lassen sich nur in ihren Farben, aber nicht in ihrer Form ändern.

Farbwechsel informiert über Nachrichteneingang

Kent Displays bewirbt seine elektronische Haut nicht nur für den Einsatz mit Mobiltelefonen, sondern auch um MP3-Player, Notebooks, Eingabegeräte für Spiele, Uhren, Möbel und Schmuck mit wechselnde Farben zu schmücken. Bei Mobiltelefonen oder Notebooks könnte das Gehäuse nicht nur aus Design-Gründen farblich geändert werden, sondern auch auf eingegangene Nachrichten auf dem Anrufbeantworter oder im E-Mail-Konto hinweisen. Über ein Einstellungsmenü soll der Nutzer das frei wählen können.

Kent Displays verfügt über eine eigene Produktionslinie in Kent im US-Bundesstaat Ohio, auf der auch die Reflex Electronic Skins gefertigt werden können. Dort werden nun aber erst einmal LCD Writing Tablets hergestellt, die auf druckempfindlichen "Reflex No Power LCDs" basieren. Auf mechanischen Druck durch einen Stift oder ein anderes für das ChLCD nicht schädliches Objekt verändert sich an der Druckstelle die Vordergrundfarbe. So kann geschrieben, gezeichnet, gemalt und auf Knopfdruck auch die gesamte Zeichenfläche gelöscht werden.

Der Inhalt des flexiblen Displays bleibt zwar auch ohne Energiezufuhr sichtbar, lässt sich beim E-Tablet aber noch nicht auf einen Flash-Speicher sichern, um zur späteren Ansicht wieder geöffnet oder einer Texterkennung übergeben zu werden. Die Technik eignet sich damit schon für Notizen, Schilder und Spielzeuge. Im Tageslicht sollen die ChLCDs gut zu erkennen sein, allerdings empfiehlt Kent Displays einen UV-Schutz, da ständige Sonneneinstrahlung dem Display schadet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  2. 44,98€ + USK-18-Versand
  3. 19,49€
  4. 31,99€

Coldzero 15. Jun 2009

oder für Emos ^^ wie sie gerade drauf sind Schwarz = ich will mich umbringen Rot = ich...

Coldzero 15. Jun 2009

lol sowas gibbet schon, such mal im netz nach "das unsichtbare haus" dort ist sowas...

Smog 15. Jun 2009

Zusammen mit der technik zum Aufladen durch eSmog, was jetzt entwickelt wird. Könnte man...

Heinrich Heine 12. Jun 2009

Wenn das Gehaeusedisplay bereits bei der Produktion mit hoher Sorgfalt aufgebracht werden...

dEEkAy 12. Jun 2009

Muss echt sagen das ding sieht geil aus *rolleyes*


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /