Handygehäuse wechselt auf Knopfdruck die Farbe

Kent Displays entwickelt Reflex Electronic Skin weiter

Künftige Handys könnten ihre Gehäusefarbe ändern - etwa um zur Kleidung zu passen oder auf einen Anruf farblich zu reagieren. Kent Displays entwickelt dazu eine Beschichtung für Handygehäuse. Zuvor will das US-Unternehmen elektronische Schreibtabletts mit einer ähnlichen Technik auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die elektronische Haut von Kent Displays, Reflex Electronic Skin genannt, basiert auf einem Cholesteric Liquid Crystal Display (ChLCD) und ist 65 Mikrometer dick. Sie besteht aus Plastik mit drei Schichten, eine für rote, eine für grüne und eine für blaue Farbe. Die erste Generation der Technik kann damit eine von acht verschiedenen kräftigen Farben auf einer Fläche von bis zu 25,80 qcm erzeugen.

Die elektronische Haut kann innerhalb der maximalen Abmaße beliebig zugeschnitten und auch mit Löchern, etwa für ein Handydisplay, versehen werden. Für das Wechseln der Farbe werden für 3 Sekunden Energie benötigt, laut Hersteller 0,23 mW/qm. Das Gewicht der Reflex Electronic Skin - ohne die Schnittstelle und Ansteuerelektronik - liegt bei 0,0089 g/qcm.

Auf einer Veranstaltung der Society for Information Display (SID), die Anfang Juni stattfand, zeigte der Hersteller den aktuellen Stand seiner Technik auf einem Handygehäuse in Aktion. Die nächste Generation der Technik soll sich auch auf gebogene Oberflächen aufbringen lassen, während aktuell nur eine flache Anbringung möglich ist. Bei der Produktion muss die elektronische Haut von Kent Displays auch deshalb äußerst vorsichtig behandelt werden.

Mehr Farbabstufungen stellt der Hersteller für die Zukunft ebenfalls in Aussicht. Zudem sollen Muster möglich sein, allerdings werden diese vorab im Werk aufgebracht und lassen sich nur in ihren Farben, aber nicht in ihrer Form ändern.

Farbwechsel informiert über Nachrichteneingang

Kent Displays bewirbt seine elektronische Haut nicht nur für den Einsatz mit Mobiltelefonen, sondern auch um MP3-Player, Notebooks, Eingabegeräte für Spiele, Uhren, Möbel und Schmuck mit wechselnde Farben zu schmücken. Bei Mobiltelefonen oder Notebooks könnte das Gehäuse nicht nur aus Design-Gründen farblich geändert werden, sondern auch auf eingegangene Nachrichten auf dem Anrufbeantworter oder im E-Mail-Konto hinweisen. Über ein Einstellungsmenü soll der Nutzer das frei wählen können.

Kent Displays verfügt über eine eigene Produktionslinie in Kent im US-Bundesstaat Ohio, auf der auch die Reflex Electronic Skins gefertigt werden können. Dort werden nun aber erst einmal LCD Writing Tablets hergestellt, die auf druckempfindlichen "Reflex No Power LCDs" basieren. Auf mechanischen Druck durch einen Stift oder ein anderes für das ChLCD nicht schädliches Objekt verändert sich an der Druckstelle die Vordergrundfarbe. So kann geschrieben, gezeichnet, gemalt und auf Knopfdruck auch die gesamte Zeichenfläche gelöscht werden.

Der Inhalt des flexiblen Displays bleibt zwar auch ohne Energiezufuhr sichtbar, lässt sich beim E-Tablet aber noch nicht auf einen Flash-Speicher sichern, um zur späteren Ansicht wieder geöffnet oder einer Texterkennung übergeben zu werden. Die Technik eignet sich damit schon für Notizen, Schilder und Spielzeuge. Im Tageslicht sollen die ChLCDs gut zu erkennen sein, allerdings empfiehlt Kent Displays einen UV-Schutz, da ständige Sonneneinstrahlung dem Display schadet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Coldzero 15. Jun 2009

oder für Emos ^^ wie sie gerade drauf sind Schwarz = ich will mich umbringen Rot = ich...

Coldzero 15. Jun 2009

lol sowas gibbet schon, such mal im netz nach "das unsichtbare haus" dort ist sowas...

Smog 15. Jun 2009

Zusammen mit der technik zum Aufladen durch eSmog, was jetzt entwickelt wird. Könnte man...

Heinrich Heine 12. Jun 2009

Wenn das Gehaeusedisplay bereits bei der Produktion mit hoher Sorgfalt aufgebracht werden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /