Abo
  • IT-Karriere:

iPhone 3GS erhält fettabweisendes Touchscreen (Update)

Spezielle Beschichtung hilft gegen Fingerabdrücke

Auf dem kratzfesten Touchscreen des iPhone blieben leicht Fingerabdrücke zurück. Dank einer speziellen Beschichtung auf dem Touchscreen soll dieses Problem beim iPhone 3GS leicht zu lösen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf den Apple-Webseiten zum iPhone 3GS findet sich ein versteckter Hinweis auf eine fettabweisende Schicht, die sich oberhalb des kratzfesten Touchscreens befindet. Diese Schicht soll dafür sorgen, dass sich Fingerabdrücke künftig leichter vom Display abwischen lassen. Vor allem wenn Inhalte mit dunklem Hintergrund auf dem Gerät betrachtet werden, können solche Fingerabdrücke stören.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Dataport, Hamburg

Außerdem sind Fingerabdrücke deutlich sichtbar zu erkennen, wenn das Display ausgeschaltet ist. Sie stören dann zwar nicht bei der Bedienung, sehen aber nicht schön aus. Durch die Beschichtung sollen sich die Fingerabdrücke mit einem fusselfreien Tuch abwischen lassen.

Das iPhone 3GS wird am 19. Juni 2009 bei T-Mobile zu bekommen sein. Der Netzbetreiber hat kürzlich die Vertragskonditionen bekannt gegeben, mit denen das Gerät zu bekommen ist.

Nachtrag vom 11. Juni 2009, 12:20 Uhr:

T-Mobile in den Niederlanden hat auf einer speziellen Webseite zum iPhone 3GS für einige Zeit nähere technische Details verraten. Demnach arbeitet der Prozessor im iPhone 3GS mit einer Taktrate von 600 MHz, während der Prozessor im iPhone 3G wohl mit einem Takt von 400 MHz agiert. Der interne RAM-Speicher zum Ausführen von Applikationen fasst im iPhone 3GS 256 MByte.

Mittlerweile wurden die Angaben wieder von der T-Mobile-Seite entfernt. Damit bleibt unklar, ob die technischen Angaben stimmen und deswegen entfernt wurden, weil Apple das nicht kommunizieren will. Denkbar ist aber auch, dass die Angaben unwahr sind und daher von der Webseite genommen wurden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-25%) 44,99€
  3. 24,99€
  4. 2,99€

YouKnowWho 21. Jun 2010

Hallo ihr IPhone-Jünger! Ich habe nach langer Recherche eine Seite gefunden, die via...

Ralfi12 27. Apr 2010

Ich habe mein Iphone simlockfrei bei www.elektrohandel-24.com gekauft...

Oliver1001 16. Jun 2009

http://www.tim.it/consumer/c365/i70113/t89768/livello3libera.do 619 euro ohne simlock...

el3ktro 16. Jun 2009

Es gibt aber aktuell ein neues iPhone, mein jetziges iPhone 3G werde ich auch verkaufen...

Vollhorst 14. Jun 2009

Ganz so kannst du es aber nicht sagen. Das Iphone wurde gezielt als Internet-Telefon...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /