Abo
  • Services:

Criterion arbeitet an neuem Need for Speed

Britisches Entwicklerstudio arbeitet an Rennspiel für 2010

Das britische Entwicklerstudio Criterion ist vor allem für die actionorientierte Rennspielreihe Burnout bekannt, arbeitet aber derzeit an einem neuen Titel innerhalb der Marke "Need for Speed". Welche Elemente neben einer starken Onlinekomponente darin noch wichtig sind, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Während seiner Rede bei der E3 2009 in Los Angeles deutete EA-Chef John Riccitiello in einem Nebensatz an, dass sich künftig mehrere Entwicklerteams bei der Produktion von Need for Speed im Zweijahresrhythmus abwechseln sollen. Das für September 2009 geplante, sehr simulationslastige Need for Speed: Shift entsteht bei Slightly Mad Studios.

 

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. comemso GmbH, Ostfildern

Jetzt steht auch fest, wer am übernächsten "NfS" arbeitet: Es ist das zu EA gehörende Criterion Games aus dem britischen Guildford bei London. Das Team ist vor allem für die actionorientierten Titel der Rennspielreihe Burnout bekannt.

Dass Criterion an einem Need for Speed arbeitet, hat Riccitiello im Gespräch mit der US-Seite Kotaku.com enthüllt. Er berichtet, es habe eine längere Auseinandersetzung mit Alex Ward, dem Studiochef von Criterion, über die Ausrichtung des Spiels gegeben. "Natürlich hat er gewonnen", so Riccitiello. Das könnte bedeuten, dass das Spiel zumindest nicht so stark wie Shift auf Realismus getrimmt wird. Bislang ist sonst nur bekannt, dass das Element "Online" eine große Rolle spielen wird.

EA produziert derzeit mehrere Need-for-Speed-Titel. Neben Shift befindet sich darunter auch das vorrangig für asiatische Onlinemärkte gedachte Need for Speed: World Online, das bei EA in Singapur entsteht. Außerdem entwickelt EA unter dem Titel Nitro einen Serienableger für Wii- und DS/DSi, der eher unkompliziert und arcadelastig sein soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 164,90€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Altermannmithut 12. Jun 2009

Nicht wirklich :-) Ich schrieb das es bei Leuten mit Geld AUCH Volltrottel gibt, nicht...

stag3k 12. Jun 2009

ich heirate im september... ich glaub ich muss die playsi mit in die flitterwochen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /