Abo
  • Services:

Eine Roboterschlange fürs Militär

Israelisches Militär entwickelt Bodendrohne

Das israelische Militär entwickelt einen Aufklärungsroboter in Form einer Schlange. Wie sein natürliches Vorbild kann er sich durch enge Spalten oder eingestürzte Häuser bewegen. Allerdings soll die Schlange auch im Kampf eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das israelische Militär entwickelt einen Roboter, der einer Schlange nachempfunden ist. Die Roboterschlange soll sich unbemerkt gegnerischen Stellungen nähern und diese auskundschaften, berichtet die Jerusalem Post.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. WIN Creating Images, Berlin

Der Körper des Roboters besteht aus Elementen, die durch Gelenke verbunden sind. So kann er sich wie sein natürliches Vorbild schlängelnd fortbewegen und kommt auch in engen Räumen wie eingestürzten Häusern und Höhlen voran, wo ein Mensch nicht hinkommt. Zur Tarnung steckt der rund zwei Meter lange Roboter in einer Textilhülle.

Am Kopf der Roboterschlange sitzen eine Kamera und ein Mikrofon, mit denen sie Gegner belauern und belauschen kann. Infrarot-LEDs sorgen dafür, dass sie auch nachts etwas sieht. Gesteuert wird der Aufklärungsroboter von einem Soldaten per Funk vom Notebook aus. Darauf kommen auch die Daten an, die der Roboter sammelt.

Wehrhafte Roboterschlange

Allerdings soll die Schlange nach den Vorstellungen der Entwickler nicht nur zur Aufklärung dienen: Sie könne auch mit Sprengstoff beladen und ferngezündet zur Explosion gebracht werden.

Forscher der israelischen Ben-Gurion Universität, auf deren Arbeit die Roboterschlange beruht, entwickeln Roboter auch nach anderen tierischen Vorbildern, etwa eine Katze, die sich an Wände krallen kann, und einen Roboterhund, der auf die Bewegungen seines Herrchens reagiert.

Schlangenförmige Roboter sind in der Industrie beliebt: Sie werden beispielsweise dazu eingesetzt, um Rohrleitungen auf Schäden zu kontrollieren. Das norwegische Unternehmen Sintef entwickelt eine Roboterschlange, die sich nicht nur durch waagerechte, sondern auch durch senkrechte Rohre bewegen kann.

Roboter machen das Töten einfach

Israels Militär ist nicht das einzige, das Roboter für Aufklärung und Kampfeinsätze entwickelt und einsetzt. 40 Länder sowie diverse nicht-staatliche Organisationen verfügen derzeit über militärische Roboter, erklärte Peter Singer kürzlich im Interview mit Golem.de. Der US-Politologe ist überzeugt, dass das Schlachtfeld der Zukunft von Robotern beherrscht wird.

Einige Wissenschaftler sehen diese Entwicklung kritisch. Zu den prominenten Gegnern von Kriegsrobotern gehört Noel Sharkey, ein Robotiker an der Universität von Sheffield. Er hat durch seine Kritik im vergangenen Jahr in Großbritannien eine öffentliche Diskussion über dieses Thema angeregt. Die britische Friedensgruppe Landmine Action forderte daraufhin ein Verbot von autonomen Kampfrobotern.

Auf dem von der Deutschen Welle veranstalteten Global Media Forum wiederholte er kürzlich seine Kritik. "Noch nie war Töten so einfach wie heute", sagte Sharkey. Es bedürfe strenger Regeln für Kampfroboter, "sonst entscheiden eines Tages Roboter darüber, wer, wann und wo getötet wird."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 11,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€

Bibabuzzelmann 12. Jun 2009

Dann ist es also nur eine ferngesteuerte Schlange, mit Sensoren und Kameras und was da...

guert 12. Jun 2009

Aber solange verheimlichen, bis die Sache verjährt ist oder durch Schaffung von...

Dummpooper 12. Jun 2009

Hauptsache die kriegen den Geräuschpegel runter. Nichts besseres als ein lautes...

Eiszapfen 12. Jun 2009

Dachte ich auch, als ich den Artikel las... :)

Roflbot 12. Jun 2009

"Eine Roboterschlampe fürs Militär" Manche News-Headlines verlocken echt dazu...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /