Abo
  • Services:

Virtuelle Gesichtschirurgie für schönere Fotos

Mit Portrait Professional werden Hautunreinheiten automatisch entfernt

Anthropics Technology hat mit Portrait Professional 9.0 eine neue Version seiner Bildbearbeitungssoftware vorgestellt. Das Programm entfernt Hautunreinheiten in Portraitfotos und kann als virtueller Schönheitschirurg ganze Gesichtspartien verändern.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Programm fehlt eine echte Gesichtserkennung. So muss der Anwender zunächst markieren, wo sich die Augen, die Augenbrauen, die Nase und die Mundwinkel befinden. Nach diesen Grobarbeiten wird die Haut von Unreinheiten befreit, die Augen aufgehellt und auf Wunsch Haar- und Augenfarbe verändert. Portrait Professional geht jedoch noch einen Schritt weiter und ermöglicht den Eingriff in die Gesichtsform. Kieferknochen, Halslänge und Nasenform können mit Reglern verändert werden. Die Änderungen fielen im Kurztest von Golem.de nicht als Manipulationen auf. Ein Ergebnis, wie es sich jeder Bildbearbeiter wünscht.

 

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Portrait Professional 9.0 ist in einer einfachen Version ohne Farbmanagement und in einer Studio-Version erhältlich, die auch als Plug-In für Photoshop und Lightroom benutzt werden kann. Die Studio-Version kann auch Rohdatenformate von Digitalkameras direkt öffnen.

Beide Versionen haben eine neue Bedienoberfläche erhalten, das übersichtlicher sein soll. Die Technik ClearSkin kann Hautpartien von hässlichen Blitzflecken reinigen, die durch direktes Anblitzen in Verbindung mit fettiger Hautoberfläche schnell entstehen. ClearSkin sorgt dafür, dass die ersetzten Stellen mit echten Hauttexturen samt Poren und Härchen versehen werden.

Weiße Zähne und neue Haarfarbe auf Knopfdruck

Auch wenn die Hauterkennung integraler Bestandteil von Portrait Professional ist und dem Anwender die mühsame Maskierung abnimmt, besitzt Version 9 einen Pinsel, der manuell ins Geschehen eingreift. Damit können zum Beispiel größere Hautmale vom virtuellen Make-Up ausgenommen werden. Während bislang ausschließlich Frontalportraits bearbeitet werden konnten, erlaubt Portrait Professional nun auch die Manipulation von Halb- und Viertelprofilen.

Die Zahnbleichung und die Aufhellung der Augen wird mit 9.0 gleichmäßiger vollzogen, teilte der Hersteller Anthropics mit. Die Pupille lässt sich per Schieberegler nun ein wenig weiten und Lichtreflektionen werden auf Knopfdruck eingefügt oder entfernt.

Die neue Version unterstützt Mehrkern-CPUs und Mehrprozessorsysteme und arbeitet dadurch deutlich schneller. Die neue Stapelverarbeitung kann die Änderungen auf mehrere Bilder übertragen und automatisch abarbeiten. Das funktioniert allerdings nur, wenn sich die Gesichtsposition von Bild zu Bild nicht wesentlich verändert.

Portrait Professional 9.0 ist sowohl für Windows (ab 2000) als auch für MacOS X erhältlich. Die einfachere Version kostet rund 100 US-Dollar. Die Studio- Variante mit Photoshop- und Lightroom-Erweiterung sowie Farbmanagement und Rohdatenfunktion kostet 150 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. 164,90€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Der Kaiser! 09. Jul 2009

Diese "Hühner" wurden damit schon mit der Muttermilch gefüttert!

Der Kaiser! 09. Jul 2009

Stufe 2 ist Echtzeitprojektion auf das Gesicht. Damit sie für immer jung und frisch...

TiTUS 14. Jun 2009

Fotobearbeitung ist ok, wenn man mal paar Fältchen abmildert, Augenringe wegretuschiert...

@ 12. Jun 2009

Der Realitycheck folgt dann später...

weichemasse 12. Jun 2009

Fällt nur einmal das Wort "Photoshop", findet sich sofort ein Pixellegastheniker, der es...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /