Abo
  • Services:

Kalifornische Schüler sollen E-Books bekommen

Einführung digitaler Bücher soll Ausbildung verbessern und Etat entlasten

Arnold Schwarzenegger will gedruckte Bücher aus Kaliforniens Schulen verbannen und durch digitale Schulbücher ersetzen. So will der kalifornische Gouverneur den Schülern eine bessere Ausbildung ermöglichen und seinen Haushalt schonen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geht es nach Arnold Schwarzenegger, werden die Schulranzen kalifornischer Schulkinder künftig deutlich leichter: Der Gouverneur will gedruckte Bücher durch elektronische ersetzen. Die Umstellung beginnt im Herbst 2009 mit den Büchern für Mathematik und Naturwissenschaften.

 

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München

Schwarzenegger will mit seiner Initiative, die seinen Angaben nach die erste dieser Art in den USA ist, zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen will er die Ausbildung der Schüler verbessern. Gleichzeitig will Schwarzenegger die Finanzen seines angeschlagenen Bundesstaates entlasten.

Durch seine Initiative könnten Kaliforniens Schulen Millionen US-Dollar sparen. Die Bücher für einen Schüler kosteten 75 bis 100 US-Dollar, rechnet der Gouverneur vor. Im vergangenen Jahr habe der Staat für Unterrichtsmaterial 350 Millionen US-Dollar ausgegeben. Bekämen die Schüler stattdessen kostenlose digitale Bücher, könnte das Geld für anderes ausgegeben werden. Selbst wenn Lehrer die elektronischen Bücher teilweise oder ganz ausdruckten, würde das nur ein Bruchteil von herkömmlichen Büchern kosten.

Ständig aktualisierte Lehrbücher

Die Schüler profitierten von den digitalen Büchern, weil sie aktueller seien als gedruckte, so der Gouverneur. Die gedruckten Exemplare werden nur alle sechs Jahre neu aufgelegt und seien somit nicht auf dem neuesten Stand. Digitale Bücher hingegen könnten dauernd aktualisiert werden, so dass die Schüler über aktuelle technische Fortschritte unterrichtet werden könnten.

Nach dem Zeitplan, den Schwarzenegger vorgegeben hat, sollen Schüler in den oberen Klassen der Highschools schon im kommenden Schuljahr digitale Lehrbücher in mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern bekommen. In einer zweiten Phase sollen alle Klassenstufen mit digitalen Lehrmaterialien ausgestattet werden. Einen genauen Zeitplan dafür gibt es noch nicht.

Ganz nebenbei geht es Schwarzenegger auch um das Image seines Staates. Kalifornien sei der Sitz von Hochtechnologieunternehmen und erstklassigen Universitäten. Doch die Schüler, die es gewohnt seien, Informationen aus dem Internet auf mobilen Geräten zu lesen, schleppten immer noch "veraltete, schwere und teure Lehrbücher" mit sich herum, schrieb Schwarzenegger kürzlich in einem Beitrag in der in San Jose erscheinenden Tageszeitung Mercury News.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  2. ab 225€

Jakelandiar 15. Jun 2009

Nix für ungut aber ihr vergleicht Bücher ausschließlich mit Notebooks und PC. Das zeigt...

Jakelandiar 15. Jun 2009

Gute Idee. Und du kaufst allen Schülern dann die Laptops? Und baust alle Schulen da aus...

feingeist 11. Jun 2009

warum? bei uns in china klappt es ganz gut

Agamemnon 11. Jun 2009

Hmm, das war mir nicht bewußt, Danke, wieder was dazugelernt und bei englischer Sprache...

connor 11. Jun 2009

Als nächstes widmet er sich dann dem Militär und stellt Skynet vor.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /