Abo
  • Services:

Kalifornische Schüler sollen E-Books bekommen

Einführung digitaler Bücher soll Ausbildung verbessern und Etat entlasten

Arnold Schwarzenegger will gedruckte Bücher aus Kaliforniens Schulen verbannen und durch digitale Schulbücher ersetzen. So will der kalifornische Gouverneur den Schülern eine bessere Ausbildung ermöglichen und seinen Haushalt schonen.

Artikel veröffentlicht am ,

Geht es nach Arnold Schwarzenegger, werden die Schulranzen kalifornischer Schulkinder künftig deutlich leichter: Der Gouverneur will gedruckte Bücher durch elektronische ersetzen. Die Umstellung beginnt im Herbst 2009 mit den Büchern für Mathematik und Naturwissenschaften.

 

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Schwarzenegger will mit seiner Initiative, die seinen Angaben nach die erste dieser Art in den USA ist, zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zum einen will er die Ausbildung der Schüler verbessern. Gleichzeitig will Schwarzenegger die Finanzen seines angeschlagenen Bundesstaates entlasten.

Durch seine Initiative könnten Kaliforniens Schulen Millionen US-Dollar sparen. Die Bücher für einen Schüler kosteten 75 bis 100 US-Dollar, rechnet der Gouverneur vor. Im vergangenen Jahr habe der Staat für Unterrichtsmaterial 350 Millionen US-Dollar ausgegeben. Bekämen die Schüler stattdessen kostenlose digitale Bücher, könnte das Geld für anderes ausgegeben werden. Selbst wenn Lehrer die elektronischen Bücher teilweise oder ganz ausdruckten, würde das nur ein Bruchteil von herkömmlichen Büchern kosten.

Ständig aktualisierte Lehrbücher

Die Schüler profitierten von den digitalen Büchern, weil sie aktueller seien als gedruckte, so der Gouverneur. Die gedruckten Exemplare werden nur alle sechs Jahre neu aufgelegt und seien somit nicht auf dem neuesten Stand. Digitale Bücher hingegen könnten dauernd aktualisiert werden, so dass die Schüler über aktuelle technische Fortschritte unterrichtet werden könnten.

Nach dem Zeitplan, den Schwarzenegger vorgegeben hat, sollen Schüler in den oberen Klassen der Highschools schon im kommenden Schuljahr digitale Lehrbücher in mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern bekommen. In einer zweiten Phase sollen alle Klassenstufen mit digitalen Lehrmaterialien ausgestattet werden. Einen genauen Zeitplan dafür gibt es noch nicht.

Ganz nebenbei geht es Schwarzenegger auch um das Image seines Staates. Kalifornien sei der Sitz von Hochtechnologieunternehmen und erstklassigen Universitäten. Doch die Schüler, die es gewohnt seien, Informationen aus dem Internet auf mobilen Geräten zu lesen, schleppten immer noch "veraltete, schwere und teure Lehrbücher" mit sich herum, schrieb Schwarzenegger kürzlich in einem Beitrag in der in San Jose erscheinenden Tageszeitung Mercury News.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Jakelandiar 15. Jun 2009

Nix für ungut aber ihr vergleicht Bücher ausschließlich mit Notebooks und PC. Das zeigt...

Jakelandiar 15. Jun 2009

Gute Idee. Und du kaufst allen Schülern dann die Laptops? Und baust alle Schulen da aus...

feingeist 11. Jun 2009

warum? bei uns in china klappt es ganz gut

Agamemnon 11. Jun 2009

Hmm, das war mir nicht bewußt, Danke, wieder was dazugelernt und bei englischer Sprache...

connor 11. Jun 2009

Als nächstes widmet er sich dann dem Militär und stellt Skynet vor.


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /