Abo
  • IT-Karriere:

E-Book-Reader txtr kommt im Oktober 2009

Txtr schließt Partnerschaften mit E-Book-Lieferanten ab

Der txtr reader, der E-Book-Reader aus Berlin, soll zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2009 auf den Markt kommen. Kurz vor dem Verkaufsstart will das Unternehmen txtr eine großen Onlineshop für elektronische Bücher eröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony, Amazon und Bookeen bekommen Konkurrenz: Das Berliner Unternehmen txtr hat ankündigt, seinen E-Book-Reader txtr reader zur Frankfurter Buchmesse Mitte Oktober 2009 auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG, München

Wenn das Gerät auf den Markt kommt, wird den Käufern ein sehr großes Angebot an digitalen Texten zur Verfügung stehen: Im September eröffnet ein Onlineshop mit über 200.000 digitalen Büchern. Dazu ist txtr Partnerschaften mit dem Buchgroßhändler Libri, der Volltextdatenbank Libreka, dem E-Book-Distributor Ingram Digital und dem E-Book-Händler Ciando eingegangen. Ciando allein will 30.000 Titel bereitstellen. Es werde, so txtr, das "größte Angebot an kommerziellen ePub-Dokumenten in Deutschland".

Zum kommerziellen soll noch ein großes kostenloses Angebot hinzukommen: Auf der Plattform txtr.com können Autoren ihre eigenen Werke veröffentlichen, die die Nutzer kostenlos auf ihren txr reader herunterladen können. Hinzu kommen gemeinfreie Texte aus dem Projekt Gutenberg.

Der Berliner E-Book-Reader verfügt wie die Konkurrenten über ein E-Ink-Display. Nutzer können darauf neben E-Books in den Formaten ePub und PDF auch HTML- und Office-Dateien sowie Powerpoint-Präsentationen lesen. Daneben stellt das Gerät Bilder und einfache Animationen dar.

Es verfügt über einen internen Flash-Speicher von 1 GByte. Die Texte kommen per USB vom Computer aus auf E-Book-Reader oder können drahtlos über WLAN, Bluetooth, GPRS oder UMTS geladen werden. Zudem verfügt der txtr reader über einen Micro-SD-Kartenteckplatz. Die Firmware basiert auf Linux und ist offen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 469€

Auf jeden Fall 15. Jun 2009

Same here. Vor allem die offene Architektur zusammen mit den vorhandenen Schnittstellen...

Lolmaster 12. Jun 2009

de.wikipedia.org

matthesF 11. Jun 2009

Die Werke werden dort zum veröffentlichen bereitgestellt, also Blick reinwerfen durchaus...

die Mama 11. Jun 2009

Jegliche Investitionen in Deine Wissensbildung scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben.

Marcelop 11. Jun 2009

Bei der Taz haben sie gerade ein digitales Abo für eBook-Reader eingeführt. Da sind...


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /