Abo
  • Services:

E-Book-Reader txtr kommt im Oktober 2009

Txtr schließt Partnerschaften mit E-Book-Lieferanten ab

Der txtr reader, der E-Book-Reader aus Berlin, soll zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2009 auf den Markt kommen. Kurz vor dem Verkaufsstart will das Unternehmen txtr eine großen Onlineshop für elektronische Bücher eröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony, Amazon und Bookeen bekommen Konkurrenz: Das Berliner Unternehmen txtr hat ankündigt, seinen E-Book-Reader txtr reader zur Frankfurter Buchmesse Mitte Oktober 2009 auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Wenn das Gerät auf den Markt kommt, wird den Käufern ein sehr großes Angebot an digitalen Texten zur Verfügung stehen: Im September eröffnet ein Onlineshop mit über 200.000 digitalen Büchern. Dazu ist txtr Partnerschaften mit dem Buchgroßhändler Libri, der Volltextdatenbank Libreka, dem E-Book-Distributor Ingram Digital und dem E-Book-Händler Ciando eingegangen. Ciando allein will 30.000 Titel bereitstellen. Es werde, so txtr, das "größte Angebot an kommerziellen ePub-Dokumenten in Deutschland".

Zum kommerziellen soll noch ein großes kostenloses Angebot hinzukommen: Auf der Plattform txtr.com können Autoren ihre eigenen Werke veröffentlichen, die die Nutzer kostenlos auf ihren txr reader herunterladen können. Hinzu kommen gemeinfreie Texte aus dem Projekt Gutenberg.

Der Berliner E-Book-Reader verfügt wie die Konkurrenten über ein E-Ink-Display. Nutzer können darauf neben E-Books in den Formaten ePub und PDF auch HTML- und Office-Dateien sowie Powerpoint-Präsentationen lesen. Daneben stellt das Gerät Bilder und einfache Animationen dar.

Es verfügt über einen internen Flash-Speicher von 1 GByte. Die Texte kommen per USB vom Computer aus auf E-Book-Reader oder können drahtlos über WLAN, Bluetooth, GPRS oder UMTS geladen werden. Zudem verfügt der txtr reader über einen Micro-SD-Kartenteckplatz. Die Firmware basiert auf Linux und ist offen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  2. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  3. 279,00€
  4. 352,00€

Auf jeden Fall 15. Jun 2009

Same here. Vor allem die offene Architektur zusammen mit den vorhandenen Schnittstellen...

Lolmaster 12. Jun 2009

de.wikipedia.org

matthesF 11. Jun 2009

Die Werke werden dort zum veröffentlichen bereitgestellt, also Blick reinwerfen durchaus...

die Mama 11. Jun 2009

Jegliche Investitionen in Deine Wissensbildung scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben.

Marcelop 11. Jun 2009

Bei der Taz haben sie gerade ein digitales Abo für eBook-Reader eingeführt. Da sind...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Bright Memory angespielt: Brachialer PC-Shooter aus China
Bright Memory angespielt
Brachialer PC-Shooter aus China

Nur ein Entwickler und lediglich eine Stunde Spielzeit - trotzdem wischt das nur rund 6 Euro teure und ausschließlich für Windows-PC erhältliche Bright Memory mit vielen Vollpreisspielen den Boden. Selbst die vollständig chinesische Sprachausgabe stört fast nicht.

  1. Strange Brigade angespielt Feuergefechte mit Mumien und Monstern

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

    •  /