• IT-Karriere:
  • Services:

E-Book-Reader txtr kommt im Oktober 2009

Txtr schließt Partnerschaften mit E-Book-Lieferanten ab

Der txtr reader, der E-Book-Reader aus Berlin, soll zur Frankfurter Buchmesse im Oktober 2009 auf den Markt kommen. Kurz vor dem Verkaufsstart will das Unternehmen txtr eine großen Onlineshop für elektronische Bücher eröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony, Amazon und Bookeen bekommen Konkurrenz: Das Berliner Unternehmen txtr hat ankündigt, seinen E-Book-Reader txtr reader zur Frankfurter Buchmesse Mitte Oktober 2009 auf den Markt zu bringen.

Stellenmarkt
  1. BUCS IT GmbH, Wuppertal
  2. Deutsches Patent- und Markenamt, München

Wenn das Gerät auf den Markt kommt, wird den Käufern ein sehr großes Angebot an digitalen Texten zur Verfügung stehen: Im September eröffnet ein Onlineshop mit über 200.000 digitalen Büchern. Dazu ist txtr Partnerschaften mit dem Buchgroßhändler Libri, der Volltextdatenbank Libreka, dem E-Book-Distributor Ingram Digital und dem E-Book-Händler Ciando eingegangen. Ciando allein will 30.000 Titel bereitstellen. Es werde, so txtr, das "größte Angebot an kommerziellen ePub-Dokumenten in Deutschland".

Zum kommerziellen soll noch ein großes kostenloses Angebot hinzukommen: Auf der Plattform txtr.com können Autoren ihre eigenen Werke veröffentlichen, die die Nutzer kostenlos auf ihren txr reader herunterladen können. Hinzu kommen gemeinfreie Texte aus dem Projekt Gutenberg.

Der Berliner E-Book-Reader verfügt wie die Konkurrenten über ein E-Ink-Display. Nutzer können darauf neben E-Books in den Formaten ePub und PDF auch HTML- und Office-Dateien sowie Powerpoint-Präsentationen lesen. Daneben stellt das Gerät Bilder und einfache Animationen dar.

Es verfügt über einen internen Flash-Speicher von 1 GByte. Die Texte kommen per USB vom Computer aus auf E-Book-Reader oder können drahtlos über WLAN, Bluetooth, GPRS oder UMTS geladen werden. Zudem verfügt der txtr reader über einen Micro-SD-Kartenteckplatz. Die Firmware basiert auf Linux und ist offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

Auf jeden Fall 15. Jun 2009

Same here. Vor allem die offene Architektur zusammen mit den vorhandenen Schnittstellen...

Lolmaster 12. Jun 2009

de.wikipedia.org

matthesF 11. Jun 2009

Die Werke werden dort zum veröffentlichen bereitgestellt, also Blick reinwerfen durchaus...

die Mama 11. Jun 2009

Jegliche Investitionen in Deine Wissensbildung scheinen sich in Luft aufgelöst zu haben.

Marcelop 11. Jun 2009

Bei der Taz haben sie gerade ein digitales Abo für eBook-Reader eingeführt. Da sind...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

    •  /