Abo
  • Services:

"Unsere Router überwachen Nutzer in Chinas Internetcafés"

Unternehmen aus Taiwan bekennt sich als Zulieferer der Zensoren

In chinesischen Internetcafés lässt die Regierung jeden Tastaturanschlag aufzeichnen. Golem.de besuchte in Taiwan ein kleineres Unternehmen, das die Router und die Software dafür herstellt - und mit bemerkenswerter Offenheit darüber spricht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unser wichtigster Markt ist China", sagte Tony Huang, Sales Department Regional Manager bei dem Router-Hersteller Qno Technology Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Die Qno-Router würden in China oft in Internetcafés eingesetzt, die bis zu 300 Rechnerplätze im LAN bereitstellen, und von lokalen Regierungsinstitutionen, Schulen, kleinen und mittelständischen Unternehmen, so Huang. Zusammen mit der passenden Software des Herstellers lässt sich so der E-Mail-Verkehr und der Inhalt versandter E-Mails inklusive Anhängen überwachen. Auch Verbindungen per FTP, HTTP, P2P und Instant Messaging lassen sich dem einzelnen Nutzer zuordnen. Die einzelnen Überwachungsstufen lassen sich für Gruppen und für einzelne Nutzer festlegen.

Am Markt gibt es bereits einige Produkte wie den Qno-Router Multi-Wan QoS Firewall FQR8040 und die Software QnoSniff Professional. Doch kaum ein Hersteller bekennt sich dazu, sie nach China zu liefern. "Unsere Router überwachen Nutzer in Chinas Internetcafés", sagt hingegen Huang.

Qnos Mutterunternehmen ist der ODM-Hersteller Netklass Technology. ODMs (Original Design Manufacturer) sind Unternehmen, die für andere Firmen als Auftragsfertiger aktiv sind, wobei auch Eigenentwicklungen in die Produkte einfließen. Netklass hat 100 Beschäftigte und macht nach Angaben von Ocean Huang, Market Director bei Netklass, einen Jahresumsatz von 10 Millionen US-Dollar. Qnos ist vor allem für Großkunden in den USA tätig, hat aber auch Abnehmer in Japan und Europa.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

spanther 17. Jun 2009

Nein ich habe auch keine Belege, noch Stempelkärtchen oder sonstetwas für jeden...

terli-tv 15. Jun 2009

Liebe Leute, diese Firma ist ein perfektes Beispiel für ein hochinnovatives Unternehmen...

Loolig 11. Jun 2009

noch ein angepasstes Schaf aus der Herde..

Loolig 11. Jun 2009

Du glaubst auch dass die DDR eine friedliche Revolution war was? Das Go kam aus...

Tominator 11. Jun 2009

Nein das sieht nach einer Warnung an alle Chinesen aus. Damit schadet die Firma zwar sich...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /