Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-Revolution

Golem.de: Wie viele Entwickler arbeiten an Brink?

Wedgwood: Splash Damage hat seine Belegschaft innerhalb des letzten Jahres gegenüber der Zeit verdoppelt, als wir noch ein ganz auf PC-Spiele fokussiertes Studio waren. Wir glauben an schlanke Entwicklerteams, momentan sind wir um die 65 Jungs.

 

Golem.de: Sie haben in letzter Zeit sehr viele Entwickler von anderen Teams abgeworben. Wie schaffen Sie das?

Wedgwood: Einer der Gründe, dass wir als Arbeitgeber so attraktiv sind, ist, dass wir mit jemandem zusammenarbeiten, der so cool ist wie Bethesda Softworks. Wir sind große Fans ihrer Spiele und haben über unser ganzes Studio hinweg zig-tausende von Stunden mit Titeln wie Oblivion und Fallout 3 verbracht. Auch wenn die Leute nicht wussten, um was für ein Projekt es sich handeln würde, so wussten sie doch immerhin, dass wir mit einem sehr guten Publisher zusammenarbeiten und uns auf hochqualitative Titel konzentrieren. Wir haben selbst auch einen guten Track Rekord und rund 120 Auszeichnungen, Preise und Nominierungen. Viele der Neuen haben gedacht, dass aus dieser Mischung etwas Innovatives entsteht.

Anzeige

Golem.de: Wie zufrieden sind Sie mit dem britischen Ausbildungssystem für Computerspieleentwickler, etwa an den Universitäten?

Wedgwood: Wir holen unsere Mitarbeit von den beiden Seiten des Spektrums: Wir suchen Amateure, die begeisterte Mod-Entwickler sind und online ihre eigenen Sachen machen und über viel Talent verfügen. Und wir suchen die anderen, die erstklassige Lebensläufe haben und an tollen Spielen gearbeitet haben. Also Leute wie Tim Appleby, unseren Lead Charakter Artist, der zu uns von Bioware gekommen ist, wo er an Mass Effect gearbeitet hat - er ist der Typ, der Shepard erschaffen hat. Wir holen gar nicht so viele Leute von Universitäten. Wobei da gerade viel passiert, so dass die Studenten dort künftig mehr Erfahrungen sammeln können - bislang gibt es da noch Probleme.

 Interview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-Revolution

eye home zur Startseite
herbert 16. Jun 2009

Für Kommerzielle "Über" Engines die niemand wirklich Lizensieren möchte? Ja da hast du...

QuakeWarsPlayer 11. Jun 2009

Oh das war mir neu... dann sind sie rehabilitiert.. Schade das Publisher immer wieder...

BlaBlaBlub 11. Jun 2009

Auszug aus dem Interview: "Wir glauben an schlanke Entwicklerteams, momentan sind wir um...

zurzula 11. Jun 2009

hab mir gerade ne schicke online Hose runtergeladen. Damit geh ich jetzt mal los...

Slicks 11. Jun 2009

Tempomat schaltet nicht ab beim Gas geben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  2. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 20,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

  2. Virtuelle Maschinen

    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

  3. Assassin's Creed Origins Angespielt

    Ermittlungen in der stinkenden Stadt

  4. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  5. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  6. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  7. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  8. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  9. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  10. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Smarter Lautsprecher Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free
  2. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Grundsätzlich nicht uninteressant

    DerBjoern | 08:10

  2. Re: Ethereum

    AllDayPiano | 08:09

  3. Re: Der schlimmste Lump im ganzen Land

    ve2000 | 08:08

  4. Re: Nichts neues?

    nightmar17 | 08:08

  5. Lieber mal Suchfilter einbauen.

    Clouds | 08:06


  1. 07:45

  2. 07:30

  3. 07:15

  4. 18:04

  5. 17:49

  6. 16:30

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel