Abo
  • Services:

Interview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-Revolution

Golem.de: Wie viele Entwickler arbeiten an Brink?

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Wedgwood: Splash Damage hat seine Belegschaft innerhalb des letzten Jahres gegenüber der Zeit verdoppelt, als wir noch ein ganz auf PC-Spiele fokussiertes Studio waren. Wir glauben an schlanke Entwicklerteams, momentan sind wir um die 65 Jungs.

 

Golem.de: Sie haben in letzter Zeit sehr viele Entwickler von anderen Teams abgeworben. Wie schaffen Sie das?

Wedgwood: Einer der Gründe, dass wir als Arbeitgeber so attraktiv sind, ist, dass wir mit jemandem zusammenarbeiten, der so cool ist wie Bethesda Softworks. Wir sind große Fans ihrer Spiele und haben über unser ganzes Studio hinweg zig-tausende von Stunden mit Titeln wie Oblivion und Fallout 3 verbracht. Auch wenn die Leute nicht wussten, um was für ein Projekt es sich handeln würde, so wussten sie doch immerhin, dass wir mit einem sehr guten Publisher zusammenarbeiten und uns auf hochqualitative Titel konzentrieren. Wir haben selbst auch einen guten Track Rekord und rund 120 Auszeichnungen, Preise und Nominierungen. Viele der Neuen haben gedacht, dass aus dieser Mischung etwas Innovatives entsteht.

Golem.de: Wie zufrieden sind Sie mit dem britischen Ausbildungssystem für Computerspieleentwickler, etwa an den Universitäten?

Wedgwood: Wir holen unsere Mitarbeit von den beiden Seiten des Spektrums: Wir suchen Amateure, die begeisterte Mod-Entwickler sind und online ihre eigenen Sachen machen und über viel Talent verfügen. Und wir suchen die anderen, die erstklassige Lebensläufe haben und an tollen Spielen gearbeitet haben. Also Leute wie Tim Appleby, unseren Lead Charakter Artist, der zu uns von Bioware gekommen ist, wo er an Mass Effect gearbeitet hat - er ist der Typ, der Shepard erschaffen hat. Wir holen gar nicht so viele Leute von Universitäten. Wobei da gerade viel passiert, so dass die Studenten dort künftig mehr Erfahrungen sammeln können - bislang gibt es da noch Probleme.

 Interview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-Revolution
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 2,99€
  3. 0,90€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

herbert 16. Jun 2009

Für Kommerzielle "Über" Engines die niemand wirklich Lizensieren möchte? Ja da hast du...

QuakeWarsPlayer 11. Jun 2009

Oh das war mir neu... dann sind sie rehabilitiert.. Schade das Publisher immer wieder...

BlaBlaBlub 11. Jun 2009

Auszug aus dem Interview: "Wir glauben an schlanke Entwicklerteams, momentan sind wir um...

zurzula 11. Jun 2009

hab mir gerade ne schicke online Hose runtergeladen. Damit geh ich jetzt mal los...

Slicks 11. Jun 2009

Tempomat schaltet nicht ab beim Gas geben.


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /