Abo
  • Services:

Interview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-Revolution

Golem.de: Wie viele Entwickler arbeiten an Brink?

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg

Wedgwood: Splash Damage hat seine Belegschaft innerhalb des letzten Jahres gegenüber der Zeit verdoppelt, als wir noch ein ganz auf PC-Spiele fokussiertes Studio waren. Wir glauben an schlanke Entwicklerteams, momentan sind wir um die 65 Jungs.

 

Golem.de: Sie haben in letzter Zeit sehr viele Entwickler von anderen Teams abgeworben. Wie schaffen Sie das?

Wedgwood: Einer der Gründe, dass wir als Arbeitgeber so attraktiv sind, ist, dass wir mit jemandem zusammenarbeiten, der so cool ist wie Bethesda Softworks. Wir sind große Fans ihrer Spiele und haben über unser ganzes Studio hinweg zig-tausende von Stunden mit Titeln wie Oblivion und Fallout 3 verbracht. Auch wenn die Leute nicht wussten, um was für ein Projekt es sich handeln würde, so wussten sie doch immerhin, dass wir mit einem sehr guten Publisher zusammenarbeiten und uns auf hochqualitative Titel konzentrieren. Wir haben selbst auch einen guten Track Rekord und rund 120 Auszeichnungen, Preise und Nominierungen. Viele der Neuen haben gedacht, dass aus dieser Mischung etwas Innovatives entsteht.

Golem.de: Wie zufrieden sind Sie mit dem britischen Ausbildungssystem für Computerspieleentwickler, etwa an den Universitäten?

Wedgwood: Wir holen unsere Mitarbeit von den beiden Seiten des Spektrums: Wir suchen Amateure, die begeisterte Mod-Entwickler sind und online ihre eigenen Sachen machen und über viel Talent verfügen. Und wir suchen die anderen, die erstklassige Lebensläufe haben und an tollen Spielen gearbeitet haben. Also Leute wie Tim Appleby, unseren Lead Charakter Artist, der zu uns von Bioware gekommen ist, wo er an Mass Effect gearbeitet hat - er ist der Typ, der Shepard erschaffen hat. Wir holen gar nicht so viele Leute von Universitäten. Wobei da gerade viel passiert, so dass die Studenten dort künftig mehr Erfahrungen sammeln können - bislang gibt es da noch Probleme.

 Interview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-Revolution
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

herbert 16. Jun 2009

Für Kommerzielle "Über" Engines die niemand wirklich Lizensieren möchte? Ja da hast du...

QuakeWarsPlayer 11. Jun 2009

Oh das war mir neu... dann sind sie rehabilitiert.. Schade das Publisher immer wieder...

BlaBlaBlub 11. Jun 2009

Auszug aus dem Interview: "Wir glauben an schlanke Entwicklerteams, momentan sind wir um...

zurzula 11. Jun 2009

hab mir gerade ne schicke online Hose runtergeladen. Damit geh ich jetzt mal los...

Slicks 11. Jun 2009

Tempomat schaltet nicht ab beim Gas geben.


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /