Abo
  • Services:

Interview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-Revolution

Golem.de: Sie haben ein neues Steuerungssystem namens Smart, mit dem Spieler sich anders als bisher in Ego-Shootern bewegen können. Was ist der Grund für diese Neuerung?

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Wedgwood: Mit Brink wollen wir die Kinetik, also die Art der Bewegung, verändern, mit der sich Spieler bewegen. Deshalb haben wir unsere neue Technologie Smart, was für "Smooth Movement Across Random Terrain" steht. Ein technischer Grund ist, dass sie es unseren Leveldesignern erlaubt, sehr realistische Umgebungen zu bauen. Traditionell müssen die Umgebungen in Spielen einfach gehalten werden, damit Spieler nicht ständig an Stühlen oder Tischen festhängen.

Mit Smart gelangt der Spieler beim Drücken der Sprint-Taste so schnell wie möglich an sein Ziel. Es ist aber kein Autopilot. Unser Ansatz ist, dass Smart dem Spieler hilft, wenn er sich irgendwo hinschwingen, wenn er springen oder schlittern möchte - je nachdem, wohin er will. Er kann Smart aber jederzeit abbrechen, es ist kein Muss.

Golem.de: Wie verändert sich der Arbeitsaufwand für die Leveldesigner durch Smart?

Wedgwood: Es ist mit Smart aufwändiger, Umgebungen zu bauen, als es früher der Fall war. Dafür gibt es ein paar Gründe. Erstens müssen wir riesige Mengen an Details beachten, und der künstlerische Aufwand ist ungewöhnlich. Wir haben deshalb Olivier Leonardi ins Team geholt, der vorher als Art Director von Rainbow Six: Vegas und Prince of Persia gearbeitet hat. Er wollte einen ganz speziellen Look für Brink. Und wir haben Neil Alphonso an Bord geholt, der Lead Level Designer von Killzone 2 war. Zusammen haben sie diese Welt geschaffen, in die Spieler eben richtiggehend eintauchen können.

 Interview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-RevolutionInterview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-Revolution 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

herbert 16. Jun 2009

Für Kommerzielle "Über" Engines die niemand wirklich Lizensieren möchte? Ja da hast du...

QuakeWarsPlayer 11. Jun 2009

Oh das war mir neu... dann sind sie rehabilitiert.. Schade das Publisher immer wieder...

BlaBlaBlub 11. Jun 2009

Auszug aus dem Interview: "Wir glauben an schlanke Entwicklerteams, momentan sind wir um...

zurzula 11. Jun 2009

hab mir gerade ne schicke online Hose runtergeladen. Damit geh ich jetzt mal los...

Slicks 11. Jun 2009

Tempomat schaltet nicht ab beim Gas geben.


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /