Abo
  • Services:

Interview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-Revolution

Golem.de: Sie haben ein neues Steuerungssystem namens Smart, mit dem Spieler sich anders als bisher in Ego-Shootern bewegen können. Was ist der Grund für diese Neuerung?

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Wedgwood: Mit Brink wollen wir die Kinetik, also die Art der Bewegung, verändern, mit der sich Spieler bewegen. Deshalb haben wir unsere neue Technologie Smart, was für "Smooth Movement Across Random Terrain" steht. Ein technischer Grund ist, dass sie es unseren Leveldesignern erlaubt, sehr realistische Umgebungen zu bauen. Traditionell müssen die Umgebungen in Spielen einfach gehalten werden, damit Spieler nicht ständig an Stühlen oder Tischen festhängen.

Mit Smart gelangt der Spieler beim Drücken der Sprint-Taste so schnell wie möglich an sein Ziel. Es ist aber kein Autopilot. Unser Ansatz ist, dass Smart dem Spieler hilft, wenn er sich irgendwo hinschwingen, wenn er springen oder schlittern möchte - je nachdem, wohin er will. Er kann Smart aber jederzeit abbrechen, es ist kein Muss.

Golem.de: Wie verändert sich der Arbeitsaufwand für die Leveldesigner durch Smart?

Wedgwood: Es ist mit Smart aufwändiger, Umgebungen zu bauen, als es früher der Fall war. Dafür gibt es ein paar Gründe. Erstens müssen wir riesige Mengen an Details beachten, und der künstlerische Aufwand ist ungewöhnlich. Wir haben deshalb Olivier Leonardi ins Team geholt, der vorher als Art Director von Rainbow Six: Vegas und Prince of Persia gearbeitet hat. Er wollte einen ganz speziellen Look für Brink. Und wir haben Neil Alphonso an Bord geholt, der Lead Level Designer von Killzone 2 war. Zusammen haben sie diese Welt geschaffen, in die Spieler eben richtiggehend eintauchen können.

 Interview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-RevolutionInterview: Splash Damage plant die Ego-Shooter-Revolution 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

herbert 16. Jun 2009

Für Kommerzielle "Über" Engines die niemand wirklich Lizensieren möchte? Ja da hast du...

QuakeWarsPlayer 11. Jun 2009

Oh das war mir neu... dann sind sie rehabilitiert.. Schade das Publisher immer wieder...

BlaBlaBlub 11. Jun 2009

Auszug aus dem Interview: "Wir glauben an schlanke Entwicklerteams, momentan sind wir um...

zurzula 11. Jun 2009

hab mir gerade ne schicke online Hose runtergeladen. Damit geh ich jetzt mal los...

Slicks 11. Jun 2009

Tempomat schaltet nicht ab beim Gas geben.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /