Abo
  • Services:

Ubuntu nutzt Grub 2 als Bootloader

Schon Ubuntu 9.10 soll neue Grub-Version verwenden

Die Linux-Distribution Ubuntu setzt künftig auf den Bootloader Grub 2. Der Nachfolger des bekannten Bootloaders soll Designfehler beheben. Bestehende Installationen bleiben unangetastet.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Schon die kommende Ubuntu-Version 9.10 "Karmic Koala" soll Grub 2 (Grand Unified Bootloader) verwenden. Das gab Colin Watson auf der Entwickler-Mailingliste bekannt. Grub 2 wird jedoch nur bei Neuinstallationen eingerichtet. Bestehende Installationen werden aufgrund des Risikos bei der Bootloaderaktualisierung nicht verändert. Wer Grub 2 dennoch testen möchte, findet Details im Ubuntu-Wiki.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Grub 2 ist der Nachfolger des bekannten Grub-Bootloaders. Er wurde komplett neu geschrieben, um Designfehler auszubügeln - etwa die Art, wie Grub derzeit Partitionen nummeriert. Neu sind eine grafische Oberfläche, die Software ist modular aufgebaut und soll sich mit Skripten steuern lassen. Zudem ist ein Rettungsmodus eingebaut.

Grub-Legacy (die Versionen 0.9x und 1.9x) wird heutzutage in den meisten Linux-Distributionen anstelle des traditionellen Linux Loader (LILO) eingesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 899€

mb79 14. Jun 2009

RAID0 weiß ich nicht, aber RAID1 verwende ich schon ewig mit debian: menuentry "Debian...

Der Kaiser! 13. Jun 2009

Was hat Microsoft davon?

Der Kaiser! 13. Jun 2009

Überhaupt gelesen was da steht?

Der Kaiser! 13. Jun 2009

Es mag zwar fahrlässig wirken, aber er hat Recht mit seiner Aussage! Und je grösser die...

Der Kaiser! 13. Jun 2009

Wie sieht sowas praktisch aus?


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /