Abo
  • Services:
Anzeige

Patchday: 31 Sicherheitslücken in Microsoft-Software

Von den acht Sicherheitslücken im Internet Explorer können sechs Fehler zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden und werden daher als gefährlich eingestuft. Ein Angreifer muss ein Opfer nur dazu verleiten, eine manipulierte Webseite mit dem Internet Explorer zu öffnen. Zwei weitere Sicherheitslecks können zum Ausspähen von Daten benutzt werden. Ein Patch für den Internet Explorer 5.x, 6.x, 7.x sowie 8.x soll die Fehler beseitigen.

Anzeige

Zehn Sicherheitslücken in Office-Produkten

Sieben als gefährlich eingestufte Sicherheitslücken befinden sich in Excel 2000, 2002, 2003, 2007 sowie in Excel 2004 und 2008 für Mac. Außerdem sind der XML-Dateikonverter für Mac, das Office Compatibility Pack sowie der Excel Viewer von den Fehlern betroffen. Das Öffnen eines manipulierten Excel-Dokuments würde genügen, um Angreifern die Möglichkeit zu geben, beliebigen Programmcode auszuführen. Mit dem bereitgestellten Patch sollen die Fehler beseitigt werden.

In Word 2000, 2002, 2003, 2007 sowie in Word 2004 und 2008 für Mac wurden zwei ebenfalls als gefährlich eingestufte Sicherheitslücken gefunden. Die Fehler betreffen auch hier zusätzlich den XML-Dateikonverter für Mac, das Office Compatibility Pack sowie den Word Viewer. Mit einem Patch soll verhindert werden, dass Angreifer über eine manipulierte Word-Datei Schadcode ausführen können.

Ein weiteres Sicherheitsleck betrifft ebenfalls Word 2000, 2002, 2003 sowie 2007 und befindet sich auch in den Works-Versionen 8.5 und 9. Der Fehler steckt im Works-Konverter und tritt auf, wenn eine manipulierte Works-Datei mit den genannten Applikationen geöffnet wird. Angreifer können dann schadhaften Programmcode ausführen und mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen. Ein Patch soll den Fehler nun beseitigen.

Alle Patches für die aufgeführten Microsoft-Produkte stehen über das jeweilige Security Bulletin sowie über Windows Update als Download zur Verfügung.

Kein Patch für Sicherheitsloch in DirectShow

Für das Ende Mai 2009 bekannt gewordene Sicherheitsloch in DirectShow hat Microsoft keinen Patch veröffentlicht. Damit bleibt das Sicherheitsloch weiter offen, das zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann und bereits aktiv ausgenutzt wird. Wann ein Patch zur Beseitigung des Fehlers veröffentlicht wird, ist nicht bekannt. Microsoft arbeitet nach eigener Aussage mit Hochdruck daran.

 Patchday: 31 Sicherheitslücken in Microsoft-Software

eye home zur Startseite
Picard 12. Jun 2009

Lol, leute... thx, XMMD :D Ganz ehrlich, ihr eure beiden Kommentare sind total... hmm...

Unixoide 11. Jun 2009

und die Lemminge merken es nicht mal...

RealitYSeer 10. Jun 2009

Wenn man, als "Elite" zu blöde ist Argumente zu verstehen hat sollte man das auf jeden...

RealitYSeer 10. Jun 2009

Trolle wie er und Du langweilen auf Dauer nur. Es mag ja witzig sein wenn sich einer dumm...

Auskenner 10. Jun 2009

- im ernst, sowas zeigt wiedereinmal, wie schlecht es um M$ Software bezüglich der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Net at Work GmbH, Paderborn
  3. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf
  4. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ThaKilla | 07:45

  2. Re: 999 Mrd $ Klage

    Marius428 | 07:39

  3. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    RicoBrassers | 06:51

  4. Re: Nicht so schwer:

    sofries | 04:54

  5. Re: Verstehe das Geschrei nicht

    Bachsau | 04:30


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel