Abo
  • Services:

Patchday: 31 Sicherheitslücken in Microsoft-Software

Von den acht Sicherheitslücken im Internet Explorer können sechs Fehler zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden und werden daher als gefährlich eingestuft. Ein Angreifer muss ein Opfer nur dazu verleiten, eine manipulierte Webseite mit dem Internet Explorer zu öffnen. Zwei weitere Sicherheitslecks können zum Ausspähen von Daten benutzt werden. Ein Patch für den Internet Explorer 5.x, 6.x, 7.x sowie 8.x soll die Fehler beseitigen.

Zehn Sicherheitslücken in Office-Produkten

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Sieben als gefährlich eingestufte Sicherheitslücken befinden sich in Excel 2000, 2002, 2003, 2007 sowie in Excel 2004 und 2008 für Mac. Außerdem sind der XML-Dateikonverter für Mac, das Office Compatibility Pack sowie der Excel Viewer von den Fehlern betroffen. Das Öffnen eines manipulierten Excel-Dokuments würde genügen, um Angreifern die Möglichkeit zu geben, beliebigen Programmcode auszuführen. Mit dem bereitgestellten Patch sollen die Fehler beseitigt werden.

In Word 2000, 2002, 2003, 2007 sowie in Word 2004 und 2008 für Mac wurden zwei ebenfalls als gefährlich eingestufte Sicherheitslücken gefunden. Die Fehler betreffen auch hier zusätzlich den XML-Dateikonverter für Mac, das Office Compatibility Pack sowie den Word Viewer. Mit einem Patch soll verhindert werden, dass Angreifer über eine manipulierte Word-Datei Schadcode ausführen können.

Ein weiteres Sicherheitsleck betrifft ebenfalls Word 2000, 2002, 2003 sowie 2007 und befindet sich auch in den Works-Versionen 8.5 und 9. Der Fehler steckt im Works-Konverter und tritt auf, wenn eine manipulierte Works-Datei mit den genannten Applikationen geöffnet wird. Angreifer können dann schadhaften Programmcode ausführen und mit den Rechten des angemeldeten Nutzers ausführen. Ein Patch soll den Fehler nun beseitigen.

Alle Patches für die aufgeführten Microsoft-Produkte stehen über das jeweilige Security Bulletin sowie über Windows Update als Download zur Verfügung.

Kein Patch für Sicherheitsloch in DirectShow

Für das Ende Mai 2009 bekannt gewordene Sicherheitsloch in DirectShow hat Microsoft keinen Patch veröffentlicht. Damit bleibt das Sicherheitsloch weiter offen, das zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden kann und bereits aktiv ausgenutzt wird. Wann ein Patch zur Beseitigung des Fehlers veröffentlicht wird, ist nicht bekannt. Microsoft arbeitet nach eigener Aussage mit Hochdruck daran.

 Patchday: 31 Sicherheitslücken in Microsoft-Software
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  2. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  3. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)
  4. 43,99€ (Bestpreis!)

Picard 12. Jun 2009

Lol, leute... thx, XMMD :D Ganz ehrlich, ihr eure beiden Kommentare sind total... hmm...

Unixoide 11. Jun 2009

und die Lemminge merken es nicht mal...

RealitYSeer 10. Jun 2009

Wenn man, als "Elite" zu blöde ist Argumente zu verstehen hat sollte man das auf jeden...

RealitYSeer 10. Jun 2009

Trolle wie er und Du langweilen auf Dauer nur. Es mag ja witzig sein wenn sich einer dumm...

Auskenner 10. Jun 2009

- im ernst, sowas zeigt wiedereinmal, wie schlecht es um M$ Software bezüglich der...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /