Abo
  • Services:

US-Justizministerium prüft Abkommen zu Google Books

Ministerium verlangt Dokumente über Googles Abkommen mit Verlagen und Autoren

Nach einer Ankündigung im April macht das US-Justizministerium jetzt Ernst: Die Behörde hat von Google, Verlagen und dem Schriftsteller verlangt, Dokumente über das im Oktober 2008 getroffene Abkommen zur Nutzung gescannter Bücher vorzulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Justizministerium (US Department of Justice, DOJ) hat Google, den Verlegerverband Association of American Publishers (AAP), den US-Schriftstellerverband Authors Guild sowie einzelne Verleger dazu aufgefordert, Dokumente zu dem Abkommen vorzulegen, berichte die New York Times unter Berufung auf den Anwalt Michael J. Boni, der die Authors Guild vertritt.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

"Sie verlangen viele Informationen", sagte Boni. "Das zeigt, dass sie die kartellrechtlichen Auswirkungen der Vereinbarung ernst nehmen." Das bestätigte ein namentlich nicht genannter leitender Mitarbeiter eines New Yorker Verlages dem Wall Street Journal. Das Ministerium wolle von dem Verlag Dokumente über die Preisgestaltung, die digitale Strategie und sowie die Korrespondenz mit anderen Verlagen über die Einigung mit Google, sagte er.

Im Oktober 2008 hatte Google sich mit der Authors Guild und der AAP außergerichtlich über die Nutzung der von Google gescannten Büchern geeinigt. Danach darf Google die Bücher ins Internet stellen. Nutzer erhalten eine Vorschau und können das Nutzungsrecht am ganzen Buch kaufen. Die Einnahmen teilt Google mit den Rechteinhabern. Das zuständige Bezirksgericht hat dem allerdings noch nicht zugestimmt.

Das Abkommen stieß nicht nur auf Zustimmung. Kritiker, darunter das Internetarchiv Archive.org und die Verbraucherschutzvereinigung Consumer Watchdog warfen Google vor, das Unternehmen bekomme ein Monopol auf Millionen von Büchern. Im April 2009 hatte das DOJ angekündigt, die wettbewerbsrechtlichen Aspekte prüfen zu wollen. Auch hierzulande gibt es Widerstand gegen die Übereinkunft.

Bei den US-Behörden steht Google seit einiger Zeit unter Beobachtung: Im November 2008 verhinderte das US-Justizministerium eine Zusammenarbeit bei der Suchmaschinenwerbung mit Yahoo. Seit Anfang Mai 2009 überprüft die Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission (FTC), ob die Verbindungen zwischen Apple und Google gegen die Kartellgesetze verstoßen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  3. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  4. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)

ps 10. Jun 2009

vor anderthalb stunden veröffentlicht und noch kein kommentar. bücher liest hier wohl...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /