Abo
  • Services:
Anzeige

US-Justizministerium prüft Abkommen zu Google Books

Ministerium verlangt Dokumente über Googles Abkommen mit Verlagen und Autoren

Nach einer Ankündigung im April macht das US-Justizministerium jetzt Ernst: Die Behörde hat von Google, Verlagen und dem Schriftsteller verlangt, Dokumente über das im Oktober 2008 getroffene Abkommen zur Nutzung gescannter Bücher vorzulegen.

Das US-Justizministerium (US Department of Justice, DOJ) hat Google, den Verlegerverband Association of American Publishers (AAP), den US-Schriftstellerverband Authors Guild sowie einzelne Verleger dazu aufgefordert, Dokumente zu dem Abkommen vorzulegen, berichte die New York Times unter Berufung auf den Anwalt Michael J. Boni, der die Authors Guild vertritt.

Anzeige

"Sie verlangen viele Informationen", sagte Boni. "Das zeigt, dass sie die kartellrechtlichen Auswirkungen der Vereinbarung ernst nehmen." Das bestätigte ein namentlich nicht genannter leitender Mitarbeiter eines New Yorker Verlages dem Wall Street Journal. Das Ministerium wolle von dem Verlag Dokumente über die Preisgestaltung, die digitale Strategie und sowie die Korrespondenz mit anderen Verlagen über die Einigung mit Google, sagte er.

Im Oktober 2008 hatte Google sich mit der Authors Guild und der AAP außergerichtlich über die Nutzung der von Google gescannten Büchern geeinigt. Danach darf Google die Bücher ins Internet stellen. Nutzer erhalten eine Vorschau und können das Nutzungsrecht am ganzen Buch kaufen. Die Einnahmen teilt Google mit den Rechteinhabern. Das zuständige Bezirksgericht hat dem allerdings noch nicht zugestimmt.

Das Abkommen stieß nicht nur auf Zustimmung. Kritiker, darunter das Internetarchiv Archive.org und die Verbraucherschutzvereinigung Consumer Watchdog warfen Google vor, das Unternehmen bekomme ein Monopol auf Millionen von Büchern. Im April 2009 hatte das DOJ angekündigt, die wettbewerbsrechtlichen Aspekte prüfen zu wollen. Auch hierzulande gibt es Widerstand gegen die Übereinkunft.

Bei den US-Behörden steht Google seit einiger Zeit unter Beobachtung: Im November 2008 verhinderte das US-Justizministerium eine Zusammenarbeit bei der Suchmaschinenwerbung mit Yahoo. Seit Anfang Mai 2009 überprüft die Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission (FTC), ob die Verbindungen zwischen Apple und Google gegen die Kartellgesetze verstoßen.


eye home zur Startseite
ps 10. Jun 2009

vor anderthalb stunden veröffentlicht und noch kein kommentar. bücher liest hier wohl...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  4. Amprion GmbH, Pulheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 13,99€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Playerunknown's Battlegrounds

    Pubg-Schöpfer fordert besseren Schutz vor Klonen

  2. Solarstrom

    Der erste Solarzug der Welt nimmt seinen Betrieb auf

  3. Microsoft

    Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure

  4. Streaming-Streit

    Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen

  5. IT in der Schule

    Die finnische Modellschule hat Tablets statt Schreibtische

  6. Joanna Rutkowska

    Qubes OS soll "einfach wie Ubuntu" werden

  7. Niederlande

    Deutsche Telekom übernimmt Tele2

  8. Drive Me

    Volvo macht Rückzieher bei autonomen Autos

  9. Astronomie

    Die acht Planeten von Kepler-90

  10. Fuso eCanter

    Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Genial... Erstmal den default Ping auf 500ms...

    Port80 | 11:21

  2. Re: Regelt das der Markt?

    Port80 | 11:21

  3. Re: Laaangweilig

    david_rieger | 11:14

  4. Re: für Videos und TV, nicht für den PC

    Azzuro | 11:14

  5. Re: Nürnberger Nachrichten heute

    |=H | 11:14


  1. 11:30

  2. 10:48

  3. 10:26

  4. 10:20

  5. 10:12

  6. 09:59

  7. 09:01

  8. 08:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel