• IT-Karriere:
  • Services:

Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons kostenlos (Update)

Inhaltliche Änderungen für ein Update im Sommer 2009 geplant

Das vom Entwicklerstudio Turbine gemeinsam mit Codemasters betriebene PC-Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons verändert sein Geschäftsmodell: Noch im Sommer 2009 soll es neben kostenpflichtigen auch kostenlose Mitgliedschaften geben - und Micropayment.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Entwicklerstudio Turbine will sein Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons Online: Stormreach ab Sommer 2009 auch kostenlos anbieten. Das Programm soll dann den Titel Dungeons & Dragons Online: Eberron Unlimited - kurz DDO Unlimited - tragen. Sowohl für den Client als auch für die Mitgliedschaft müssen Spieler nicht bezahlen. Allerdings gibt es im Turbine-Store Extras wie zusätzliche Charaktere, Begleiter oder Zaubertränke. Bezahlt werden diese Sachen mit Punkten, die der Spieler sich wahlweise im Spiel durch das absolvieren von Aufgaben verdienen kann, oder die er mit echtem Geld kauft.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. finanzen.de, Berlin

Alternativ soll es eine kostenpflichtige Mitgliedschaft geben, die ein paar Möglichkeiten mehr bietet. So sollen nur die von Turbine so genannten "DDO VIPs" alle Klassen und Rassen spielen können. Das Abo wird rund 15 US-Dollar im Monat kosten.

 

Die Entwickler sind so ehrlich, selbst darauf hinzuweisen, dass das neue Angebot für langfristig orientierte Spieler fast nur mit dem Einsatz von Geld einen Sinn hat: "Kostenloser Inhalt ist breit verfügbar für niedriglevelige Charaktere, er wird weniger, wenn der Level des Charakters steigt."

Level-Obergrenze steigt auf 20

Im Zuge der Umstellung auf das neue Geschäftsmodell will Turbine auch Inhalte des Spiels überarbeiten. So soll die Level-Obergrenze auf 20 angehoben werden - höher geht nicht in der D&D-Welt. Außerdem soll das Kampfsystem leicht überarbeitet werden. Die Neuerungen sollen demnächst in einem Betatest ausbalanciert werden.

Dungeons & Dragons ist so etwas wie die Mutter aller Rollenspiele - sowohl am Computer als auch live oder mit "Pen und Paper". Auch World of Warcraft hat kräftig bei der von Gary Gygax und Dave Arneson geschaffenen Fantasywelt abgekupfert. Das 2006 veröffentlichte PC-Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons Online konnte trotzdem nie eine größere Fangemeinde gewinnen, weil es sich mit seiner starken Anlehnung an das D&D-Regelwerk teils recht spröde spielt: Levelaufstiegserfolgserlebnisse sind selten, Erfahrungspunkte gibt es nur für erledigte Aufgaben, und nach dem Start der Onlinewelt gab es kaum Angebote für Solospieler.

Nachtrag vom 10. Juni 2009 um 13.10 Uhr:

Codemasters teilt mit, dass in Europa und somit auch in Deutschland "bis auf weiteres" am Bezahlmodell für Dungeons & Dragons Online festgehalten wird - die europäische Version setzt also weiterhin auf monatlich erhobene Gebühren. Erst nach dem Start der Beta von "Unlimited" will das Unternehmen weitere Informationen über die Zukunftspläne für Spieler in der EU bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

Nolan ra Sinjaria 22. Jun 2009

gibt genug LARP-Freunde die exakt das tun. Aber das werden Leute mit einem so...

Knux 10. Jun 2009

Das Regelwerk wird regelmäßig überarbeitet, die Priorität liegt halt auf dem Spiel...

eeggaall 10. Jun 2009

Milchmädchenrechnung.... Blos weil es nur zwei mögliche Ergebnisse gibt sind die noch...

Ashrak 10. Jun 2009

Nimms ihm nicht übel. Bekanntermaßen spielen nur intelligente Spezien.

poeser_purche 10. Jun 2009

Wie siehts denn mittlerweile aus als Einzelspieler? Gibt es neuen content den man alleine...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /