Abo
  • Services:

Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons kostenlos (Update)

Inhaltliche Änderungen für ein Update im Sommer 2009 geplant

Das vom Entwicklerstudio Turbine gemeinsam mit Codemasters betriebene PC-Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons verändert sein Geschäftsmodell: Noch im Sommer 2009 soll es neben kostenpflichtigen auch kostenlose Mitgliedschaften geben - und Micropayment.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Entwicklerstudio Turbine will sein Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons Online: Stormreach ab Sommer 2009 auch kostenlos anbieten. Das Programm soll dann den Titel Dungeons & Dragons Online: Eberron Unlimited - kurz DDO Unlimited - tragen. Sowohl für den Client als auch für die Mitgliedschaft müssen Spieler nicht bezahlen. Allerdings gibt es im Turbine-Store Extras wie zusätzliche Charaktere, Begleiter oder Zaubertränke. Bezahlt werden diese Sachen mit Punkten, die der Spieler sich wahlweise im Spiel durch das absolvieren von Aufgaben verdienen kann, oder die er mit echtem Geld kauft.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Alternativ soll es eine kostenpflichtige Mitgliedschaft geben, die ein paar Möglichkeiten mehr bietet. So sollen nur die von Turbine so genannten "DDO VIPs" alle Klassen und Rassen spielen können. Das Abo wird rund 15 US-Dollar im Monat kosten.

 

Die Entwickler sind so ehrlich, selbst darauf hinzuweisen, dass das neue Angebot für langfristig orientierte Spieler fast nur mit dem Einsatz von Geld einen Sinn hat: "Kostenloser Inhalt ist breit verfügbar für niedriglevelige Charaktere, er wird weniger, wenn der Level des Charakters steigt."

Level-Obergrenze steigt auf 20

Im Zuge der Umstellung auf das neue Geschäftsmodell will Turbine auch Inhalte des Spiels überarbeiten. So soll die Level-Obergrenze auf 20 angehoben werden - höher geht nicht in der D&D-Welt. Außerdem soll das Kampfsystem leicht überarbeitet werden. Die Neuerungen sollen demnächst in einem Betatest ausbalanciert werden.

Dungeons & Dragons ist so etwas wie die Mutter aller Rollenspiele - sowohl am Computer als auch live oder mit "Pen und Paper". Auch World of Warcraft hat kräftig bei der von Gary Gygax und Dave Arneson geschaffenen Fantasywelt abgekupfert. Das 2006 veröffentlichte PC-Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons Online konnte trotzdem nie eine größere Fangemeinde gewinnen, weil es sich mit seiner starken Anlehnung an das D&D-Regelwerk teils recht spröde spielt: Levelaufstiegserfolgserlebnisse sind selten, Erfahrungspunkte gibt es nur für erledigte Aufgaben, und nach dem Start der Onlinewelt gab es kaum Angebote für Solospieler.

Nachtrag vom 10. Juni 2009 um 13.10 Uhr:

Codemasters teilt mit, dass in Europa und somit auch in Deutschland "bis auf weiteres" am Bezahlmodell für Dungeons & Dragons Online festgehalten wird - die europäische Version setzt also weiterhin auf monatlich erhobene Gebühren. Erst nach dem Start der Beta von "Unlimited" will das Unternehmen weitere Informationen über die Zukunftspläne für Spieler in der EU bekannt geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-20%) 47,99€
  3. 1,49€
  4. (-80%) 11,99€

Nolan ra Sinjaria 22. Jun 2009

gibt genug LARP-Freunde die exakt das tun. Aber das werden Leute mit einem so...

Knux 10. Jun 2009

Das Regelwerk wird regelmäßig überarbeitet, die Priorität liegt halt auf dem Spiel...

eeggaall 10. Jun 2009

Milchmädchenrechnung.... Blos weil es nur zwei mögliche Ergebnisse gibt sind die noch...

Ashrak 10. Jun 2009

Nimms ihm nicht übel. Bekanntermaßen spielen nur intelligente Spezien.

poeser_purche 10. Jun 2009

Wie siehts denn mittlerweile aus als Einzelspieler? Gibt es neuen content den man alleine...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /