Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons kostenlos (Update)

Inhaltliche Änderungen für ein Update im Sommer 2009 geplant

Das vom Entwicklerstudio Turbine gemeinsam mit Codemasters betriebene PC-Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons verändert sein Geschäftsmodell: Noch im Sommer 2009 soll es neben kostenpflichtigen auch kostenlose Mitgliedschaften geben - und Micropayment.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Entwicklerstudio Turbine will sein Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons Online: Stormreach ab Sommer 2009 auch kostenlos anbieten. Das Programm soll dann den Titel Dungeons & Dragons Online: Eberron Unlimited - kurz DDO Unlimited - tragen. Sowohl für den Client als auch für die Mitgliedschaft müssen Spieler nicht bezahlen. Allerdings gibt es im Turbine-Store Extras wie zusätzliche Charaktere, Begleiter oder Zaubertränke. Bezahlt werden diese Sachen mit Punkten, die der Spieler sich wahlweise im Spiel durch das absolvieren von Aufgaben verdienen kann, oder die er mit echtem Geld kauft.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in - Creative Innovation Lab (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. IT-Administrator / Support-Techniker im 2nd-Level-Support (m/w/d)
    blaich IT GmbH, Simmersfeld, Karlsruhe
Detailsuche

Alternativ soll es eine kostenpflichtige Mitgliedschaft geben, die ein paar Möglichkeiten mehr bietet. So sollen nur die von Turbine so genannten "DDO VIPs" alle Klassen und Rassen spielen können. Das Abo wird rund 15 US-Dollar im Monat kosten.

 

Die Entwickler sind so ehrlich, selbst darauf hinzuweisen, dass das neue Angebot für langfristig orientierte Spieler fast nur mit dem Einsatz von Geld einen Sinn hat: "Kostenloser Inhalt ist breit verfügbar für niedriglevelige Charaktere, er wird weniger, wenn der Level des Charakters steigt."

Level-Obergrenze steigt auf 20

Im Zuge der Umstellung auf das neue Geschäftsmodell will Turbine auch Inhalte des Spiels überarbeiten. So soll die Level-Obergrenze auf 20 angehoben werden - höher geht nicht in der D&D-Welt. Außerdem soll das Kampfsystem leicht überarbeitet werden. Die Neuerungen sollen demnächst in einem Betatest ausbalanciert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dungeons & Dragons ist so etwas wie die Mutter aller Rollenspiele - sowohl am Computer als auch live oder mit "Pen und Paper". Auch World of Warcraft hat kräftig bei der von Gary Gygax und Dave Arneson geschaffenen Fantasywelt abgekupfert. Das 2006 veröffentlichte PC-Onlinerollenspiel Dungeons & Dragons Online konnte trotzdem nie eine größere Fangemeinde gewinnen, weil es sich mit seiner starken Anlehnung an das D&D-Regelwerk teils recht spröde spielt: Levelaufstiegserfolgserlebnisse sind selten, Erfahrungspunkte gibt es nur für erledigte Aufgaben, und nach dem Start der Onlinewelt gab es kaum Angebote für Solospieler.

Nachtrag vom 10. Juni 2009 um 13.10 Uhr:

Codemasters teilt mit, dass in Europa und somit auch in Deutschland "bis auf weiteres" am Bezahlmodell für Dungeons & Dragons Online festgehalten wird - die europäische Version setzt also weiterhin auf monatlich erhobene Gebühren. Erst nach dem Start der Beta von "Unlimited" will das Unternehmen weitere Informationen über die Zukunftspläne für Spieler in der EU bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nolan ra Sinjaria 22. Jun 2009

gibt genug LARP-Freunde die exakt das tun. Aber das werden Leute mit einem so...

Knux 10. Jun 2009

Das Regelwerk wird regelmäßig überarbeitet, die Priorität liegt halt auf dem Spiel...

eeggaall 10. Jun 2009

Milchmädchenrechnung.... Blos weil es nur zwei mögliche Ergebnisse gibt sind die noch...

Ashrak 10. Jun 2009

Nimms ihm nicht übel. Bekanntermaßen spielen nur intelligente Spezien.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /