Abo
  • IT-Karriere:

Arcor bietet SDSL mit bis zu 20 MBit/s

SDSL-Anschlüsse im gesamten Arcor-Ausbaugebiet verfügbar

Die Vodafone-Tochter Arcor bietet ab sofort deutschlandweit symmetrische DSL-Anschlüsse mit 15 und 20 MBit/s an. Die Angebote richten sich an Geschäftskunden, denen Arcor damit Bandbreiten zwischen 2 und 20 MBit/s Verfügung stellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Arcors SDSL-Bandbreitenstaffelung umfasst sieben Übertragungsgeschwindigkeiten: 2, 4, 6, 8, 10, 15 und 20 MBit/s. Sie werden im Rahmen der Lösung "Arcor-Business DSL profi" vertrieben und sind ab sofort im Arcor-Ausbaugebiet erhältlich.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Dabei realisiert Arcor die Anschlüsse über das eigene Netz und stellt seinen Kunden kostenfrei 8 IP-Adressen sowie einen IP-Monitor zur Überwachung der Leitungsauslastung zur Verfügung. Für einmalig 99 Euro gibt es bis zu 64 feste IP-Adressen.

Arcor garantiert, dass die Anschlüsse zu 98,5 Prozent verfügbar sind und dass Störungen innerhalb von 12 Stunden behoben werden. Mit dem Zusatzpaket Classic Express für 9,95 Euro monatlich lässt sich das auf 8 Stunden reduzieren.

Die Preise für die SDSL-Anschlüsse beginnen bei 99 Euro (netto) monatlich für 2 MBit/s mit einem Volumentarif und 139 Euro (netto). Für 10 Mbit/s berechnet Arcor inklusive Flatrate 699 Euro im Monat, bei 15 MBit/s sind es 849 Euro und bei 20 MBit/s werden 999 Euro fällig. Hinzu kommt eine einmalige Anschlussgebühr die je nach Laufzeit zwischen 0 Euro bei 36 Monaten und 249 Euro bei 12 Monaten liegt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. (-80%) 11,99€
  3. 39,99€
  4. (-78%) 1,11€

Vollhorst 10. Jun 2009

Was ist los? Ich meinte ein Multimeter. http://de.wikipedia.org/wiki/Multimeter

Max Baehring FFM 10. Jun 2009

Unter der Voraussetzung die Windrichtung wäre unberechenbar!

öy 10. Jun 2009

Der hammer. Ich würde sehr gerne als Privatkunde SDSL wieder haben. Jetzt wo QSChome weg...

Bauert Horst 10. Jun 2009

D.h. die Leitung darf 5,475 Tage im Jahr komplett stillstehen ohne dass ich meckern darf...

Linguist 10. Jun 2009

Was dieses komische Geflenne hier immer soll, wenn von Produkten gesprochen wird, die...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /