Abo
  • Services:

Novell plant Open-Source-App-Store

Angebot soll in Netbook-Linux integriert werden

Novell will einen App Store für Open-Source-Anwendungen starten. Der soll in das auf Moblin basierende Suse-Netbook-Linux integriert werden. Anwender sollen so einfacher an neue Programme gelangen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der App Store soll laut einem Bericht von PC Pro UK in die Suse-Linux-Edition für Netbooks integriert werden. Das Ziel dabei ist, vor allem Linux-Einsteigern den Zugriff auf die Masse an freier Software zu erleichtern. So könnten Anwender ihr System leicht an ihre Bedürfnisse anpassen. Durch die Installation mit einem Klick können unerfahrene Linux-Nutzer schnell neue Software einrichten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

Die Idee ist freilich nicht neu. Neben den derzeit populären App Stores, vor allem bei Smartphones, gibt es für Linux schon seit Jahren das Click-and-Run-System (CNR). Ursprünglich von Linspire entwickelt, gehört es seit der Übernahme von Linspire 2008 zu Xandros. Derzeit ist es etwa im Schnellstartsystem Presto integriert. Distributionsübergreifend hat sich das System nie durchgesetzt. Anders als bei CNR will Novell jedoch nur kostenlose Anwendungen über den App Store anbieten.

Novell arbeitet an einer auf dem Netbook-Linux Moblin basierenden OpenSuse-Variante. Eine Vorabversion ist bereits als Download verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. (-5%) 23,79€
  3. 43,99€
  4. 13,99€

csdjgnkrjifdng 11. Jun 2009

Ubuntu installiert Mono standardmäßig. openSUSE tut das (zumindest in der KDE-Fassung) nicht.

Mein Senf 10. Jun 2009

Das nennt sich doch freshmeat.

rbugar 10. Jun 2009

Wie meinen?

DeMonToll 10. Jun 2009

Naja... Open Source bedeutet nicht zwangsläufig das es kostenlos ist. Denn es bedeutet...

nepumuk 10. Jun 2009

Achne, Ubuntu wars. Nennt sich apturl und ist auch eine "1-Klick" Installation von...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /