• IT-Karriere:
  • Services:

Google will maschinelle Übersetzungen menschlich machen

Übersetzungsdienst soll aus menschlichen Korrekturen lernen

Google ergänzt seinen automatischen Übersetzungsdienst Google Translate um das Google Translator Toolkit, das unter anderem mit Wikipedia verzahnt ist. Der Editor richtet sich an Übersetzer und soll der maschinellen Übersetzung einen menschlichen Touch geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Menschliche Übersetzer will Google bei der Übersetzung von Inhalten unterstützen und dabei dazulernen. Dazu stellt Google einen als Translator Toolkit bezeichneten Editor zur Verfügung. Soll ein Wikipedia-Artikel übersetzt werden, lädt der Nutzer die automatische Übersetzung in des Google Translator Toolkit und korrigiert die maschinelle Übersetzung.

Stellenmarkt
  1. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  2. KZV Land Brandenburg, Potsdam

Als Unterstützung stellt Google einige Werkzeuge bereit, darunter eine Übersetzungssuche und zweisprachige Wörterbücher. Die übersetzten Artikel können dann leicht in Wikipedia veröffentlicht werden.

 

Aus den vorgenommenen Korrekturen lernt Googles Übersetzungssystem, was maschinelle Übersetzungen künftig verbessern soll.

Neben Wikipedia hat Google das Translator Toolkit auch mit seiner eigenen Wissensplattform Knol verzahnt. Zudem werden Word- und HTML-Dokumente unterstützt. Professionellen Übersetzern stellt Google zusätzliche Funktionen zu Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 23,99€
  3. 12,49€

blork42 14. Jun 2009

Nein 1. Überregulierung nervt 2. Sind Menschen keine stupiden Maschinen 3. Muss nicht...

IchPaterJochenSein 10. Jun 2009

Das Geld, das du denen gibst, geben die in einem unanständigen Umfang fast direkt an ihre...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /