Abo
  • IT-Karriere:

Google will maschinelle Übersetzungen menschlich machen

Übersetzungsdienst soll aus menschlichen Korrekturen lernen

Google ergänzt seinen automatischen Übersetzungsdienst Google Translate um das Google Translator Toolkit, das unter anderem mit Wikipedia verzahnt ist. Der Editor richtet sich an Übersetzer und soll der maschinellen Übersetzung einen menschlichen Touch geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Menschliche Übersetzer will Google bei der Übersetzung von Inhalten unterstützen und dabei dazulernen. Dazu stellt Google einen als Translator Toolkit bezeichneten Editor zur Verfügung. Soll ein Wikipedia-Artikel übersetzt werden, lädt der Nutzer die automatische Übersetzung in des Google Translator Toolkit und korrigiert die maschinelle Übersetzung.

Stellenmarkt
  1. Auswärtiges Amt, Berlin
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Als Unterstützung stellt Google einige Werkzeuge bereit, darunter eine Übersetzungssuche und zweisprachige Wörterbücher. Die übersetzten Artikel können dann leicht in Wikipedia veröffentlicht werden.

 

Aus den vorgenommenen Korrekturen lernt Googles Übersetzungssystem, was maschinelle Übersetzungen künftig verbessern soll.

Neben Wikipedia hat Google das Translator Toolkit auch mit seiner eigenen Wissensplattform Knol verzahnt. Zudem werden Word- und HTML-Dokumente unterstützt. Professionellen Übersetzern stellt Google zusätzliche Funktionen zu Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

blork42 14. Jun 2009

Nein 1. Überregulierung nervt 2. Sind Menschen keine stupiden Maschinen 3. Muss nicht...

IchPaterJochenSein 10. Jun 2009

Das Geld, das du denen gibst, geben die in einem unanständigen Umfang fast direkt an ihre...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /