Google will maschinelle Übersetzungen menschlich machen

Übersetzungsdienst soll aus menschlichen Korrekturen lernen

Google ergänzt seinen automatischen Übersetzungsdienst Google Translate um das Google Translator Toolkit, das unter anderem mit Wikipedia verzahnt ist. Der Editor richtet sich an Übersetzer und soll der maschinellen Übersetzung einen menschlichen Touch geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Menschliche Übersetzer will Google bei der Übersetzung von Inhalten unterstützen und dabei dazulernen. Dazu stellt Google einen als Translator Toolkit bezeichneten Editor zur Verfügung. Soll ein Wikipedia-Artikel übersetzt werden, lädt der Nutzer die automatische Übersetzung in des Google Translator Toolkit und korrigiert die maschinelle Übersetzung.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. IT Service Coordinator (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
Detailsuche

Als Unterstützung stellt Google einige Werkzeuge bereit, darunter eine Übersetzungssuche und zweisprachige Wörterbücher. Die übersetzten Artikel können dann leicht in Wikipedia veröffentlicht werden.

 

Aus den vorgenommenen Korrekturen lernt Googles Übersetzungssystem, was maschinelle Übersetzungen künftig verbessern soll.

Neben Wikipedia hat Google das Translator Toolkit auch mit seiner eigenen Wissensplattform Knol verzahnt. Zudem werden Word- und HTML-Dokumente unterstützt. Professionellen Übersetzern stellt Google zusätzliche Funktionen zu Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blork42 14. Jun 2009

Nein 1. Überregulierung nervt 2. Sind Menschen keine stupiden Maschinen 3. Muss nicht...

IchPaterJochenSein 10. Jun 2009

Das Geld, das du denen gibst, geben die in einem unanständigen Umfang fast direkt an ihre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Kryptowährungen: Bafin-Direktor warnt Banken vor Bitcoin
    Kryptowährungen
    Bafin-Direktor warnt Banken vor Bitcoin

    Exekutivdirektor Raimund Röseler fürchtet "eine fatale Signalwirkung" durch die Einführung von Kryptowährungen bei Sparkassen.

  2. Lidls Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
    Lidls Cloudsparte Stackit
    "Kubernetes ist nicht das Endgame"

    Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
    Ein Bericht von Boris Mayer

  3. Dogwalk: Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt
    Dogwalk
    Lücke in Windows-Betriebssystemen wird aktiv ausgenutzt

    Über eine Schwachstelle im Diagnostic Tool und mit Social Engineering können Windows-Kunden auf eine Lücke hereinfallen. Ein Patch ist da.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Playstation Summer Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB (PS5), Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /