Abo
  • Services:

Humyo.com unterstützt E-Mail-Uploads

Web-Handyoberfläche für den mobilen Zugriff

Der Onlinespeicherdienst Humyo.com hat eine Oberfläche für Handys vorgestellt. Darüber können die vom Nutzer abgelegten Musikdateien zum Beispiel als Stream abgespielt werden. Doch auch für stationäre Nutzer bietet Humyo.com Neuerungen wie den Upload per E-Mail.

Artikel veröffentlicht am ,

Handynutzer können bei Humyo.com nun auf ihre Verzeichnisse und Dateien zugreifen und Multimedia-Daten auch abspielen. Dazu ist keine Softwareinstallation, sondern lediglich ein Webbrowser notwendig. Die Weboberfläche berücksichtigt die kleinen Bildschirme von Handys und Smartphones.

Stellenmarkt
  1. ThyssenKrupp Industrial Solutions AG, Beckum
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Doch auch für andere Nutzer bietet Humyo.com Neuerungen. Der Upload beliebiger Dateien ist nun auch per E-Mail möglich. Der Nutzer muss seine E-Mail allerdings von der Adresse aus verschicken, mit der er sich bei Humyo.com registriert hat. Nur so kann der Onlinedienst zuordnen, wo die Anhänge der E-Mail abgelegt werden müssen. Die Empfänger-Adresse lautet "upload@humyo.de".

Der gleichzeitige Download vieler Dateien wird durch die neue Version von Humyo.com komfortabler. Nun können ganze Verzeichnisse auf einmal heruntergeladen werden. Zuvor musste jede Datei einzeln angeklickt werden.

Mac-Anschluss für Humyo

Mac-Nutzer können mit der neuen Humyo-Synchronisationssoftware Daten zwischen der lokalen Festplatte und dem Onlinespeicherdienst abgleichen. Für Windows gibt es die Software schon länger.

Humyo.com bietet 10 GByte kostenlosen Speicherplatz an. 100 GByte Speicherplatz kosten jährlich rund 50 Euro oder monatlich rund 5 Euro. Außerdem bietet Humyo.com Pakete für Nutzergruppen und noch mehr Speicherplatz an.

Nur die kostenpflichtigen Konten arbeiten mit SSL-Verschlüsselung bei der Übertragung. Natürlich können die Dateien schon auf dem PC verschlüsselt und dann auf Humyo.com gespeichert werden, um das Manko zu umgehen. Dann sind allerdings die Foto-, Musik- und Videoplayer nicht über die Weboberfläche nutzbar.

Humyo.com zählt nach eigenen Angaben 450.000 Nutzer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Paulina Fennek 10. Jun 2009

Schau Dir einmal StorageCraft an,dort gibt es die Server Edition oder auch die SBS Server...

Pickel 10. Jun 2009

Hat jemand eine Erfahrung wie es aussieht, wenn meherere Benutzer gleichzeitug auf eine...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /