• IT-Karriere:
  • Services:

Display mit Leuchtrahmen gegen Winterdepressionen

Philips Lightframe mit beleuchtetem Rand

Philips hat mit dem Lightframe ein Display vorgestellt, dessen Rahmen konstant leuchtet. Das kaltbläuliche Licht des 22 Zoll großen Displays soll Ermüdungserscheinungen der Augen vorbeugen und gegen Winterdepressionen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Winterdepressionen (Seasonal Affective Disorder) sollen durch blaues Licht zumindest reduziert werden, meint Philips und verweist auf eine Studie der Universität Groningen, bei der rund die Hälfte der Probanden von weniger Konzentrations- sowie Motivationsproblemen und Müdigkeit sprachen, wenn sie auf einen Lightframe blickten.

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz

Das Philips Lightframe ist 22 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln. Zum Typ des Panels machte Philips keine Angaben. Da die Betrachtungswinkel bei 160 Grad liegen, liegt es nahe, einen TN-Typ zu vermuten. Die Reaktionszeit für den Grauwechsel liegt bei 2 Millisekunden.

Durch das dynamische Kontrastverhältnis von 12.000:1 sollen tiefe Schwarztöne möglich werden. Die Bildschirmhelligkeit liegt bei maximal 300 Candela pro Quadratmeter. Der Anschluss an den Rechner erfolgt wahlweise über die analoge VGA-Schnittstelle oder DVI-D.

Stromsparendes Display

Im Betrieb benötigt das Lightframe rund 45 Watt. Richtig ausschalten lässt es sich nicht, es sei denn, der Stecker wird gezogen. Der Strombedarf im Pseudo-Auszustand liegt bei 0,8 Watt. Philips gewährt auf das Display drei Jahre Garantie und bietet einen Vor-Ort-Austauschservice an.

Das Philips Lightframe soll Ende Juni 2009 in den Handel kommen. Der Preis liegt bei rund 250 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

annette80 03. Okt 2009

Licht hilft schon. Es muss nur sehr intensiv sein (min. 2500 Lux). Einfach Licht in der...

Blair 13. Jun 2009

der fehltritt ist dein beitrag. zumindest eine themaverfehlung. tipp: artikel nochmal...

Bouncy 10. Jun 2009

45w brauch der gesamte monitor

afkasd 10. Jun 2009

Quatsch. Du hast keine Ahnung. kaltes licht macht munter.

PeterParker 10. Jun 2009

Da stell ich mir doch lieber eine kleine Tischlampe für 25€ hinter das Display. Die kann...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /