Chinesische Regierung verteidigt Filtersoftware

Filtersoftware soll Pornografie blockieren und Internet sauber halten

In einer Pressekonferenz hat ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums die Installation von Filtersoftware auf neuen Computern, die ab dem 1. Juli 2009 obligatorisch ist, verteidigt. Das Programm sei ein Pornofilter, der dazu diene, das Internet sauber zu halten. Erste Tests bestätigen diese Angaben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die chinesische Regierung hat den künftigen Einsatz von Filtersoftware auf Privatcomputern gegen Kritik aus dem Ausland verteidigt. Qin Gang, Sprecher des Außenministeriums, betonte auf einer Pressekonferenz heute morgen, die Software sei dazu da, pornografische und gewalttätige Inhalte auszufiltern, berichtet die BBC.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Der Zweck sei, die Verbreitung schädlicher Inhalte zu verhindern, erklärte Qin. "Die chinesische Regierung fördert die gesunde Entwicklung des Internet. Allerdings steuert sie es auf rechtmäßige Art und Weise."

Filter muss vorinstalliert sein

Ab 1. Juli 2009 muss auf allen Computern, die in China verkauft werden, das Programm "Green Dam Youth Escort" installiert sein. Das gilt auch für importierte Computer, schreibt Rebecca MacKinnon in ihrem Blog RConversation. Die ehemalige CNN-Korrespondentin, die heute Journalistik an der Universität in Hongkong lehrt, beruft sich dabei auf den Erlass der Regierung, der ihr zugespielt wurde. Das Programm müsse zusätzlich als CD beigelegt werden, damit es nach einem Datenverlust wieder aufgespielt werden könne. Westliche Medien hatten zunächst berichtet, es reiche, wenn die Software auf einer CD mitgeliefert werde.

Die Regierung begründet die Maßnahme mit Jugendschutz: Green Dam Youth Escort soll verhindern, dass Jugendliche schädliche Inhalte abrufen können. Es fragt bei einem Seitenaufruf in einer Datenbank ab, ob der Nutzer die gewünschte Seite ansehen dürfe. Ist die Seite in der Datenbank als ungeeignet deklariert, verhindert die Software, dass sie geöffnet wird.

Software blockiert nur Pornoseiten

Die Datenbank, eine sogenannte Blacklist, wird vom Hersteller Jinhui Computer System Engineering, erstellt und gepflegt. Jinhui-Gründer Bryan Zhang betont, dass die Liste ausschließlich Pornoseiten enthalte, berichtet das Wall Street Journal. Seth Young vom Berkman Center For Internet And Society bestätigte gegenüber der Zeitung diese Angaben. Erste Tests hätten ergeben, dass die Software tatsächlich nur Seiten mit pornografischen, aber keine mit politischen Inhalten blockiere. Young wies jedoch darauf hin, dass die Liste jederzeit geändert werden könne.

Unterdessen berichtet das Blog Danwei, dass die Internetdienste wie Twitter und Flickr, die die Regierung vor dem Jahrestag der Niederschlagung der Studentenproteste blockiert hatte, teilweise wieder erreichbar seien. Einige Kommentare bestätigen die Angaben. Lediglich ein Nutzer schreibt, sein Provider blockiere Twitter weiterhin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Freidenker 12. Jun 2009

Nur noch wenige Tage möglich: gegen Internet-Zensur unterschreiben! Sie sind gegen die...

Norman_hu 11. Jun 2009

Stimme dir zu bezgl. blockierung poli.-kritischer Seiten im Netz. Kaltstellen und...

Django79 10. Jun 2009

Bei uns klappt das (noch) nicht. Wenn Du in China die Pflichtinstallation löschst oder...

Django79 10. Jun 2009

Der kleine Unterschied besteht aus 10 Jahren. So lange nämlich gebe ich unserer...

Mandarin 10. Jun 2009

... ach ja, auch klassisches Chinesisch habe ich studiert ... aber nicht dazu, was in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /