Chinesische Regierung verteidigt Filtersoftware

Filtersoftware soll Pornografie blockieren und Internet sauber halten

In einer Pressekonferenz hat ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums die Installation von Filtersoftware auf neuen Computern, die ab dem 1. Juli 2009 obligatorisch ist, verteidigt. Das Programm sei ein Pornofilter, der dazu diene, das Internet sauber zu halten. Erste Tests bestätigen diese Angaben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die chinesische Regierung hat den künftigen Einsatz von Filtersoftware auf Privatcomputern gegen Kritik aus dem Ausland verteidigt. Qin Gang, Sprecher des Außenministeriums, betonte auf einer Pressekonferenz heute morgen, die Software sei dazu da, pornografische und gewalttätige Inhalte auszufiltern, berichtet die BBC.

Stellenmarkt
  1. Developer / EntwicklerIn EdTech (Backend & Frontend) (w/m/d)
    NE GmbH | Brockhaus, München
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Der Zweck sei, die Verbreitung schädlicher Inhalte zu verhindern, erklärte Qin. "Die chinesische Regierung fördert die gesunde Entwicklung des Internet. Allerdings steuert sie es auf rechtmäßige Art und Weise."

Filter muss vorinstalliert sein

Ab 1. Juli 2009 muss auf allen Computern, die in China verkauft werden, das Programm "Green Dam Youth Escort" installiert sein. Das gilt auch für importierte Computer, schreibt Rebecca MacKinnon in ihrem Blog RConversation. Die ehemalige CNN-Korrespondentin, die heute Journalistik an der Universität in Hongkong lehrt, beruft sich dabei auf den Erlass der Regierung, der ihr zugespielt wurde. Das Programm müsse zusätzlich als CD beigelegt werden, damit es nach einem Datenverlust wieder aufgespielt werden könne. Westliche Medien hatten zunächst berichtet, es reiche, wenn die Software auf einer CD mitgeliefert werde.

Die Regierung begründet die Maßnahme mit Jugendschutz: Green Dam Youth Escort soll verhindern, dass Jugendliche schädliche Inhalte abrufen können. Es fragt bei einem Seitenaufruf in einer Datenbank ab, ob der Nutzer die gewünschte Seite ansehen dürfe. Ist die Seite in der Datenbank als ungeeignet deklariert, verhindert die Software, dass sie geöffnet wird.

Software blockiert nur Pornoseiten

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Datenbank, eine sogenannte Blacklist, wird vom Hersteller Jinhui Computer System Engineering, erstellt und gepflegt. Jinhui-Gründer Bryan Zhang betont, dass die Liste ausschließlich Pornoseiten enthalte, berichtet das Wall Street Journal. Seth Young vom Berkman Center For Internet And Society bestätigte gegenüber der Zeitung diese Angaben. Erste Tests hätten ergeben, dass die Software tatsächlich nur Seiten mit pornografischen, aber keine mit politischen Inhalten blockiere. Young wies jedoch darauf hin, dass die Liste jederzeit geändert werden könne.

Unterdessen berichtet das Blog Danwei, dass die Internetdienste wie Twitter und Flickr, die die Regierung vor dem Jahrestag der Niederschlagung der Studentenproteste blockiert hatte, teilweise wieder erreichbar seien. Einige Kommentare bestätigen die Angaben. Lediglich ein Nutzer schreibt, sein Provider blockiere Twitter weiterhin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Freidenker 12. Jun 2009

Nur noch wenige Tage möglich: gegen Internet-Zensur unterschreiben! Sie sind gegen die...

Norman_hu 11. Jun 2009

Stimme dir zu bezgl. blockierung poli.-kritischer Seiten im Netz. Kaltstellen und...

Django79 10. Jun 2009

Bei uns klappt das (noch) nicht. Wenn Du in China die Pflichtinstallation löschst oder...

Django79 10. Jun 2009

Der kleine Unterschied besteht aus 10 Jahren. So lange nämlich gebe ich unserer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /