Abo
  • Services:

Deutsche Preise für das neue iPhone 3GS

Der S-Tarif umfasst neben der Weekend-Flat eine Telefonflatrate in das deutsche Festnetz sowie das Netz von T-Mobile. Zudem sind alle Kurzmitteilungen zu T-Mobile-Anschlüssen im Preis enthalten und bis zu fünf MMS kann der Nutzer im Monat ohne weitere Kosten versenden. Erst ab diesem Tarif können iPhone-Käufer auch die WLAN-Hotspots von T-Mobile nutzen, ohne dass weitere Kosten anfallen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Im M-Tarif erhält der Kunde neben dem Leistungsspektrum des S-Tarifs auch eine Flatrate für den Versand von MMS in das Netz von T-Mobile. Zudem wird die mobile Datenflatrate im M-Tarif erst bei Überschreiten eines Datenvolumens von 1 GByte in der Bandbreite gedrosselt. Dieser Zugewinn kostet den Kunden monatlich 59,95 Euro. Für das iPhone 3GS mit 16 GByte fallen dann 39,95 Euro an und 159,95 Euro für die 32-GByte-Ausführung.

119,95 Euro pro Monat kostet der L-Tarif, bei dem eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze enthalten ist. Statt der netzinternen SMS- und MMS-Flatrate gibt es ein Kontingent, das für den Versand in alle deutschen Netze verwendet werden kann. Bei Kurzmitteilungen sind es 3.000 pro Monat und bei MMS sind es monatlich 100. Auch in diesem Tarif wird die Bandbreite der mobilen Datenflatrate gedrosselt, wenn mehr als 5 GByte an Daten übertragen wurden. In diesem Tarif kostet das iPhone 3GS in beiden Ausführungen jeweils 1 Euro.

Bei allen vier Tarifen fällt eine einmalige Bereitstellungsgebühr von 24,95 Euro an und die Verträge haben eine Laufzeit von zwei Jahren. Das bisherige iPhone 3G mit 8 GByte wird T-Mobile weiterhin anbieten. Im XS-Tarif kostet das Gerät 59,95 Euro, während der Gerätepreis in allen anderen Tarifen jeweils auf 1 Euro sinkt.

 Deutsche Preise für das neue iPhone 3GS
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. und 4 Spiele gratis erhalten
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

iDerDaus 30. Jun 2009

Hier hat echt kaum jemand Sinn für Spass und Ironie. Zuviel Lehm im Hirn, die Golems.

Kili 28. Jun 2009

geh mal auf die Seite von http://www.3g-s-vertrag.de/ da Steht alles drinn!

aminox 16. Jun 2009

Laut dem Letzten CT Bericht teilen sich Apple und Dell den 1. Platz, vielleicht schludern...

Vollhorst 13. Jun 2009

Ist die Abrechnung immernoch in 400kb-Blöcken, damit das Volumen auch bei vielen 0-3kb...

Vollhorst 13. Jun 2009

Herzlichen Glückwunsch! Hast du auch ein Buch in dem steht welcher Nachbar jüdischer...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /