Abo
  • Services:

Spieletest: Damnation - Schießen und Hüpfen im Wilden Westen

Zwischendurch gilt es - oft an der Seite von wenig hilfreichen KI-Kollegen oder auch mal auf einem Fahrzeug - mit unterschiedlichen Schusswaffen Prescotts willenlose Handlanger auszuschalten. Diese Shooter-Passagen leiden allerdings unter ähnlichen Problemen wie die Geschicklichkeitseinlagen: Auswählen und Zielen kostet Zeit und Nerven. Zudem lässt die Intelligenz der Gegner zu wünschen übrig, Möglichkeiten für taktisches Vorgehen gibt es wegen mangelnder Deckungsoptionen kaum.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Marburg
  2. Consors Finanz, München

Als Pluspunkte könnte Damnation das ungewöhnliche Szenario samt interessanter Story verbuchen, sofern die Präsentation nicht ähnlich misslungen wäre wie die Bedienung. Die Sprachausgabe wirkt unfreiwillig komisch, die Soundeffekte sind kaum der Rede wert und die Optik nutzt nicht ansatzweise die Möglichkeiten moderner Hardware. Wenige Details, matschige Texturen und Kantenflimmern sind die Regel, nicht die Ausnahme. Immerhin haben die Entwickler dem Spiel einen Online-Multiplayer-Modus sowie die Möglichkeit zum Koop-Spiel verpasst. Wirklich besser wird Damnation aber auch nicht, wenn der Wilde Westen zusammen mit einem Freund bereist wird.

Damnation ist für Playstation3, Xbox 360 und Windows-PC erhältlich und kostet 60 Euro (Konsolen) beziehungsweise 40 Euro (PC). Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab 16 Jahren.

Fazit

Gute Ansätze sind in Damnation zahlreich enthalten - schade, dass die Entwickler keinen davon zu nutzen wussten. Trotz des ungewöhnlichen Szenarios, des interessanten Helden und des auf den ersten Blick spannend wirkenden Mix' aus Action und Geschicklichkeit ist das Programm ein technisch antiquiertes, ungenau zu bedienendes Actionspiel. Weder allein noch im Koop-Modus macht es längere Zeit Spaß.

 Spieletest: Damnation - Schießen und Hüpfen im Wilden Westen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  2. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  3. und einen Rabatt von 4,99€ nach dem ersten Knopfdruck erhalten

moeper 10. Jun 2009

Stimme voll und ganz zu

Mozilla... 10. Jun 2009

Wer das spielt, fühlt sich verdammt.

El Marko 09. Jun 2009

Er rutscht am Seil runter und die Hand hängt 5cm drunter ... da sollte man aber dem...

El Marko 09. Jun 2009

Das Steampunk (was für ein Wort ^^) hatten sie wohl mit "Zukunftsmusik" à la SciFi...

El Marko 09. Jun 2009

Ganz so drastisch würde ich es nicht ausdrücken, aber mir gehn 3rd Person-Shooter/Action...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /