Abo
  • Services:

Die Hardware der übernächsten Generation?

Avatar in Stereoskopie

Die Präsentation der Spieleumsetzung von James Camerons kommendem Filmspektakel Avatar war nur hinter verschlossenen Türen zu sehen - und nur für Besucher, die ihr Handgepäck abgaben und eine Sicherheitsüberprüfung über sich ergehen ließen. Grund für die Vorsicht war nicht nur das Spiel selbst, sondern auch die verwendete Hardware: Das Spiel lief auf einem 103 Zoll großen, angeblich rund 100.000 US-Dollar teuren Plasma HD-Fernsehgerät von Panasonic. Der kann als Besonderheit gleich zweifach Szenen mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln ausgeben - was allerdings bedeutet, dass der Zuschauer eine ziemlich schwere Stereoskopie-Brille tragen muss.

Stellenmarkt
  1. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering
  2. Ärztekammer Westfalen-Lippe, Münster

Gezeigt wurden dann lange, live gespielte Szenen aus dem Actionspiel - und das sah schon recht beeindruckend aus. Anders als in manchen Vergnügungsparkkinos war der Punkt nicht so sehr, dass die Welt aus dem Monitor zu kommen schien - hinter der Glasscheibe schien tatsächlich eine Landschaft mit Tiefe zu sein. Dort war beispielsweise zu sehen, wie sich der Spieler durch dichtesten Dschungel auf dem fernen Planeten Pandora bewegte, oder mit einem Raumgleiter durch ein enges Tal sauste. Die Grafik war nicht nur räumlich imposant, sondern auch extrem detailliert und farblich brillant, was besonders bei einigen größeren außerirdischen Wesen zu sehen war. Trotzdem: So spektakulär die Grafik auch wirkte - nach 20 Minuten begann die 3D-Brille auf der Nase zu drücken.

Cyber-Tastaturhandschuh "Peregrine"

Jenseits der großen Messestände gibt es auf der E3 stets eine Reihe kleiner Firmen, die neue Hardwareideen zeigen. 2009 standen dabei das Thema "Bewegungssteuerung" und "Augmented Reality" im Vordergrund. So präsentierte eine kleine Firma seltsame große Plastikwürfel mit mysteriösen Markierungen. Auf Nachfrage kam heraus: Das Kabel- und Kunststoffgewirr war ein Prototyp, der in den nächsten zwei Jahren zu einer Brille mit einem kleinen Kästchen schrumpfen soll. Deren Träger soll dann etwa in Spielhallen an speziell markierten Stellen virtuelle Gegenstände oder animierte Personen mithilfe der Gläser sehen. Das System eignet sich auch für Museen, in denen an unterschiedliche Zielgruppen - Kinder, japanische Touristen, Experten - angepasste Fremdenführer ihre Erklärungen von sich geben.

 

Eher in die Kategorie "schräg, wieso ist da früher keiner drauf gekommen" fällt der Peregrine-Cyberhandschuh. Auf dessen Oberfläche sind rund 30 Hotkeys angebracht, die Spieler ganz nach eigenen Vorstellungen etwa mit den Befehlen für Onlinerollenspiele oder Strategiespiele belegen können. Um einen Feuerzauber auszuwählen, muss der Spieler beispielsweise nur seinen Zeigefinger an die richtige Stelle seines Daumens bewegen und ein bisschen drücken: Schon schießen am Monitor die magischen Flammen aus dem Helden. Live sah das beeindruckend und sogar ein bisschen magisch aus - aber auf Dauer könnten die Bewegungen ebenso ermüdend sein wie die Erklärungen gegenüber dem Partner, warum man behandschuht mit seltsamen Handbewegungen vor dem Monitor sitzen möchte. Der Peregrine ist noch nicht erhältlich, soll aber noch in diesem Jahr in den Vereinigten Staaten erscheinen.

 Die Hardware der übernächsten Generation?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

deBaer 10. Jun 2009

...aber Microsoft schafft es mal wieder, ein uraltes Konzept als Innovation zu verkaufen...

BeBa 10. Jun 2009

Dieser Handschuh verkraftet leider nur 250 eingaben pro Minute... professionelle...

surface 09. Jun 2009

Sehr gut xD

Lolmaster 09. Jun 2009

Wer sich beim Grinden mault gilt unter den Cracks als Loser und wird zum Dissen freigegeben!

uffpasse 09. Jun 2009

Nur wenn da Bush gezeigt wird.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /