Abo
  • Services:

Befangenheitsvorwurf im Pirate-Bay-Prozess zurückgewiesen

Richter im Pirate-Bay-Prozess erhält Unterstützung seiner Kollegen

Die Richter des Stockholmer Bezirksgerichts unterstützen ihren Kollegen Tomas Norström, der die Pirate-Bay-Betreiber verurteilt hat. In einer Anhörung vor dem Berufungsgericht wiesen sie die Vorwürfe, Norström sei befangen, zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Tomas Norström, der Richter, der im April 2009 die vier Betreiber des Bittorrent-Trackers Pirate Bay verurteilt hat, war nicht befangen. Das hat das Stockholmer Bezirksgericht, an dem Norström arbeitet, dem Berufungsgericht Svea Hovrätt mitgeteilt, berichtet die schwedische Tageszeitung The Local. Das Svea Hovrätt beschäftigt sich mit dem Vorwurf der Befangenheit gegen Norström.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. DGQ Service GmbH über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Frankfurt am Main

Kurz nach dem Pirate-Bay-Urteil hatte der schwedischen Radiosender Sveriges Radio P3 berichtet, Norström sei Mitglied in mehreren Organisationen zum Schutz des Urheberrechts - zusammen mit führenden Vertretern der schwedischen Unterhaltungsindustrie. Eine der Organisationen soll finanzielle Mittel vom Weltverband der Phonoindustrie (International Federation of the Phonographic Industry, IFPI) erhalten. Die Verteidiger der Pirate-Bay-Betreiber Carl Lundström, Fredrik Neij Peter Sunde und Gottfrid Svartholm sahen darin einen Interessenkonflikt und wollten deshalb den Prozess neu aufrollen lassen.

Das Stockholmer Bezirksgericht wies in seiner Stellungnahme die Vorwürfe zurück. Norström sei den Organisationen beigetreten, um sich über das Urheberrecht zu informieren und auf dem neusten Stand zu sein. Auch sei, entgegen der Angaben der Verteidiger, die Auswahl Norströms in Übereinstimmung mit den geltenden Regeln des Bezirksgerichts erfolgt, sagte Lena Berk, Präsidentin des Stockholmer Bezirksgerichts. Die Verteidiger hatten behauptet, Norström sei gezielt, statt wie sonst üblich zufällig, ausgewählt worden. "Das weisen wir vehement zurück", so Berk. Zwar sei der Fall neu zugewiesen worden, der Ablauf sei jedoch offen und sachlich gewesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. ab 349€
  4. bei Caseking kaufen

redwolf_ 10. Jun 2009

Nein, das wäre auch wieder problematisch https://www.golem.de/0903/65933.html Es ist ein...

ich0099 10. Jun 2009

Das nennt man dann auch sich die Worte zurecht legen wie man sie gerade braucht. Denn...

Ext 09. Jun 2009

Wird auch Zeit dass das Volk mal wieder aufwacht...

spanther 09. Jun 2009

lol ja genau so wurde dies geäussert von den Gehirnamputierten "Regulierern" xD Und wenn...

Hurz 09. Jun 2009

Deshalb hat der Mensch den Gerichtssaal erfunden ^^ Hier können beide Parteien ihre...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
      BMW i3s im Test
      Teure Rennpappe à la Karbonara

      Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
      Ein Praxistest von Friedhelm Greis

      1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
      2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
      3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

        •  /