Abo
  • IT-Karriere:

USB-3.0-Treiber für Linux veröffentlicht

Treiber gelangt voraussichtlich in den Kernel 2.6.31

Die Intel-Entwicklerin Sarah Sharp hat einen USB-3.0-Treiber für Linux veröffentlicht. Der könnte im September 2009 im offiziellen Linux-Kernel vorzufinden sein. Jetzt lässt er sich bereits ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sharp bietet den Treiber für den USB-3.0-Host-Controller in ihrem eigenen Kernel-Zweig auf kernel.org bereits zum Download an. Geht es nach Greg Kroah-Hartman gelangt der Treiber in den Linux-Kernel 2.6.31. Mit dieser Version ist im September 2009 zu rechnen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart

Sharp hofft, dass Entwickler, die im Besitz von Prototypen sind, ihren Treiber jetzt testen. Intel will mit Linux-Distributoren zusammenarbeiten, damit sie den neuen USB-Treiber in ihrer Standardinstallation mitliefern.

Den Linux-Treiber für den USB-3.0-Hostcontroller xHCI hatte Sharp schon im Dezember 2008 auf der SuperSpeed Developers Conference vorgestellt. Damals konnte sie den Hostcontroller-Treiber noch nicht veröffentlichen, da er nur unter einem NDA (Non-Disclosure Agreement) verfügbar war.

Mit USB 3.0 sollen Übertragungsraten von bis zu 5 Gigabit pro Sekunde möglich sein. USB 2.0 unterstützt höchstens 480 Megabit pro Sekunde. Sharps Treiber enthält auch anfängliche Unterstützung für USB-3.0-Geräte. Eine breite Auswahl an Geräten, die den neuen Standard unterstützen, wird jedoch erst für 2010 erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 1,72€

USB3 Specs 17. Feb 2010

Hm - warum behauptest du einfach mal was, wenn du es - wie du selbst sagst - es gar nicht...

Der braune Lurch 09. Jun 2009

Ob die neuen Möglichkeiten komplett ausgeschöpft werden, ist eigentlich egal. Fakt ist...

Der braune Lurch 09. Jun 2009

Ach so? Und was ist mit Intels Grafiktreibern?

Das Gute 09. Jun 2009

Blödsinn, für Vista und 7 wird es Treiber geben, da es aber noch gar keine Geräte für...

Tou 09. Jun 2009

Wenn du wirklich viel Wert auf einen schnellen Datenaustausch legst, warum steigst du...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /