Abo
  • Services:

Neue Macbook-Pro-Modelle mit 13 und 15 Zoll (2. Update)

Eingebauter Lithium-Polymerakku soll 1.000 Mal wiederaufladbar sein

Apple hat neue Modelle seines Macbook Pro mit 13 und 15 Zoll großen Displays vorgestellt. Beide verfügen wie das 17-Zoll-Modell über einen eingebauten Lithium-Polymerakku und sollen damit 7 Stunden laufen. Der Akku ist bis zu 1.000 Mal wiederaufladbar und soll rund 5 Jahre lang halten. Außerdem stellte Apple neue Versionen des MacBook Air sowie des Macbook vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Das kleinste Macbook Pro mit 13 Zoll großem Bildschirm verfügt nun über einen fest eingebaute Lithium-Polymer-Akku, ebenso das neue 15-Zoll-Gerät. Die Akkulaufzeit gibt Apple bei beiden Modellen mit 7 Stunden an. Erst nach 1.000 Ladezyklen soll der neue Akku nur noch 80 Prozent seiner ursprünglichen Kapazität haben. Der neue Akku soll damit dreimal länger halten als die alten Macbook-Akkus.

Stellenmarkt
  1. Frey & Lau GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Die LED-Displays der neuen Modelle decken einen deutlich breiteren Farbraum (Gammut) ab. Apple spricht von 60 Prozent mehr Farbraumabdeckung. Das macht die Geräte auch für Fotografen interessant. Außerdem besitzen die neuen Macbook Pros mit 13 und 15 Zoll einen SD-Kartensteckplatz und Firewire 800 sowie eine beleuchtete Tastatur. Der Expresscard-Schacht des alten Macbook Pro mit 15 Zoll ist jedoch nicht mehr vorhanden. Das 13-Zoll-Macbook hatte ohnehin nie einen Expresscard-Schacht.

Als CPU wird im Macbook Pro 15 Zoll Intels Dual Core mit bis zu 3,06 GHz verwendet. Es verkraftet bis zu 8 GByte RAM und ist mit Festplatten von bis zu 500 GByte Kapazität bei 7.200 Umdrehungen pro Minute lieferbar. Wahlweise können auch SSDs mit maximal 256 GByte eingebaut werden.

Als Chipsatz kommt bei beiden Modellen Nvidias 9400M zum Einsatz. Beim 15-Zoller ist zusätzlich noch ein Nvidia-Grafikchip vom Typ Geforce 9600M GT vorhanden - der Nutzer kann zwischen integrierter und diskreter Grafik wählen.

Die Preise beginnen bei 1.150 Euro für das Macbook Pro 13 (Core 2 Duo 2,26 GHz, 2 GByte RAM, 160 GByte Festplatte). Mit vier GByte RAM, einer 2,53 GHz schnellen CPU und einer 250 GByte großen Festplatte kostet das Macbook Pro 13 1.400 Euro. Beide 13-Zöller haben eine Tastatur mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Ab 1.600 Euro gibt es das 15-Zoll-Gerät mit 2,53 GHz Core 2 Duo und einer 250-GByte-Festplatte. Mit einem Core 2 Duo mit 2,66 GHz Taktfrequenz und einer 320-GByte-Festplatte kostet das Macbook Pro 15 1.800 Euro. Bei 2.100 Euro liegt das 15-Zoll-Gerät mit 2,8 GHz und Festplatte mit 500 GByte. 4 GByte RAM sind bei allen 15-Zoll-Geräten Standard. Alle neuen Macbooks können mit bis zu 8 GByte DDR3-RAM ausgestattet werden.

Das 13-Zoll-Modell und das Einstiegs-15-Zoll-Modell müssen dabei ohne diskreten Grafikchip auskommen. Stattdessen haben die Notebooks nur den Grafikkern Geforce 9400M als Chipsatz. Die beiden höherwertigen 15-Zoll-Modelle haben zusätzlich einen Geforce 9600M als eigenständige GPU.

Das Macbook Air erhält neue Prozessoren bis zu 2,13 GHz und kostet ab 1.400 Euro. Das 17er-Macbook Pro erfährt ebenfalls ein Update und ist nun mit Intels Dual Core 2,8 GHz und 500 GByte großer Festplatte erhältlich. Der Preis sinkt und beginnt nun bei 2.300 Euro.

Die neuen Macbook Pros sollen innerhalb von ein bis zwei Tagen bei Apple versandfertig sein.

Nachtrag vom 8. Juni 2009, 21:20 Uhr:

Apple hat mittlerweile die technischen Details und deutsche Preise bekanntgegeben. Die Meldung wurde entsprechend aktualisiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

kummy 09. Okt 2010

Ja, ich kann da nicht so positiv reden. Ich hab' mein's ca. 3 Wochen und schon Kratzer...

funkys 26. Aug 2009

Auch hey - Vielleicht mal auf das Datum meines Beitrages achten! Zu der Zeit gab es nur...

el3ktro 13. Jun 2009

Also wenn man wirklich ernsthaft im Freien Arbeiten will, dann sollte man sich sowieso...

booyaka 10. Jun 2009

quatsch mittlerweile gibt es auch andere hersteller, die qualitativ hochwertige ssd's...

el3ktro 10. Jun 2009

Ich verstehe was du meinst. Allerdings, vor meinem MB hatte ich ein Notebook mit mattem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /