Abo
  • Services:

Titanium baut Applikationen für iPhone und Android

Appcelerator veröffentlicht Beta seiner Titanium-Plattform

Mit Titanium Mobile ermöglicht Appcelerator nun auch die Entwicklung von iPhone- und Android-Applikationen mit Web-Technik. Zudem lassen sich mit HTML, CSS und JavaScript Applikationen für Windows, MacOS X und Linux entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen mit der Veröffentlichung einer ersten Betaversion von Titanium Desktop hat Appcelerator auch eine Variante für die Mobil-Betriebssysteme iPhoneOS und Android angekündigt. Entwickler können mit Titanium Mobile Smartphone-Applikationen mit Hilfe von HTML, CSS, JavaScript, Python und Ruby schreiben. Aus der Codebasis einer Web-Applikation lassen sich so Anwendungen für Windows, Linux, MacOS X, iPhone und Android-Geräte erzeugen.

Stellenmarkt
  1. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim

Titanium-Applikationen für iPhone und Android verhalten sich laut Appcelerator wie native Applikationen, samt nativer User-Interface-Komponenten, nativer Code-Kompilierung und Zugriff auf Speicher, Multimedia-Funktionen und Geolocation-APIs der Geräte.

Die Titanium Desktop Beta steht ab sofort unter appcelerator.com zum Download bereit. Die Software basiert auf Webkit, der Basis von Apples Browser Safari, und steht unter der Apache Public License v2. Titanium Mobile wird zunächst nur im Rahmen eines geschlossenen Betatests verteilt, Anmeldungen sind unter appcelerator.com/products/titanium-mobile möglich.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch PhoneGap. Die Software für iPhone, Android und Blackberry setzt ebenfalls Web-Applikationen in native Applikationen für die unterstützten Plattformen um und stellt diesen auch die plattformspezifischen APIs zur Verfügung. Allerdings berichten die Entwickler, dass wiederholt auf PhoneGap basierenden iPhone-Applikationen von Apple angelehnt wurden, da PhoneGap gegen Apples SDK-Lizenzbedingungen verstoße.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. bei ubisoft.com
  2. 2,29€
  3. 3,49€

nur mal so 09. Jun 2009

Viren Würmer auf Iphones: null Viren Würmer auf Geräten die Java und co anbieten: hunderte

Big5 09. Jun 2009

Für diejenigen, die Webapplikationen für das iPhone erstellen wollen die Photo...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
      BMW i3s im Test
      Teure Rennpappe à la Karbonara

      Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
      Ein Praxistest von Friedhelm Greis

      1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
      2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
      3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

        •  /