Abo
  • Services:

EU-Roamingverordnung: Niedrigere Preise ab 1. Juli 2009

Preisobergrenze für Datenroaming, SMS und Telefonate

Ab 1. Juli 2009 werden die Roamingpreise in der EU sinken. Den entsprechenden Plan der Europäischen Kommission bestätigte nach dem EU-Parlament nun auch der Ministerrat. Die Preise für Mobilfunk-Roaming sollen rechtzeitig zum Sommerurlaub um bis zu 60 Prozent sinken.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen Handy-Nutzer für den Versand von SMS ab 1. Juli 2009 im EU-Ausland nicht mehr als 11 Cent zuzüglich Mehrwertsteuer bezahlen. Derzeit liegt der Durchschnittspreis nach Angaben der EU-Kommission bei 28 Cent. In den Niederlanden und Portugal werden über 35 Cent pro Auslands-SMS verlangt.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Auch das mobile Surfen im Ausland wird preislich gedeckelt: Die entsprechenden Vorleistungsentgelte werden auf 1 Euro (netto) pro MByte begrenzt. Derzeit liegt der Durchschnittspreis bei 1,68 Euro pro MByte mit Spitzenpreisen von 6,82 Euro in Irland, 5,30 Euro in Griechenland und 5,10 Euro in Estland.

Ab 2010 sinkt die Obergrenze auf der Vorleistungsebene dann auf 0,80 Euro pro MByte, ab 2011 dürfen sich Mobilfunkanbieter untereinander nur noch 0,50 Euro berechnen. Dadurch sollen dann auch die Preise für Endkunden fallen, hofft die Kommission.

Die Roaminggebühren für im Ausland getätigte Anrufe sinken von derzeit 46 auf 43 Cent pro Minute und für im Ausland angenommene Anrufe von 22 auf 19 Cent pro Minute. Ab 2010 gelten dann Höchstsätze von 39 beziehungsweise 15 Cent und ab 2011 dürfen nur noch 35 beziehungsweise 11 Cent berechnet werden.

Zudem müssen Mobilfunkbetreiber nach den neuen Vorschriften Roaminganrufe nach den ersten 30 Sekunden sekundengenau abrechnen statt pro Minute.

Um Verbraucher von unerwartet hohen Rechnungen zu bewahren, müssen Mobilfunkanbieter ihren Kunden die Möglichkeit einräumen, den Dienst zu unterbrechen, sobald ein Rechnungsbetrag von 50 Euro erreicht wird, wobei der Verbraucher auch einen höheren Betrag wählen kann. Diese Regelung muss allerdings erst bis März 2010 umgesetzt werden.

Nach der heutigen Zustimmung des EU-Ministerrats werden die neuen EU-Roamingvorschriften ab 1. Juli 2009 in allen 27 EU-Mitgliedstaaten gelten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€

Oberklugscheißer 09. Jun 2009

Stilnote "ungenügend". Der Komparativ wird mit "als" verwendet. Also ist beides falsch.

Trollentsorger 09. Jun 2009

Doch Text...

D. 08. Jun 2009

Ab 1.Juli 2009. Wer lesen kann ist klar im Vorteil ;)

Danke EU 08. Jun 2009

Mal was vernüftiges :-) Ist zwar immer noch zu Teuer (Internet) aber es schützt uns...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /