Chinesische Mauer bald auch in PCs

Hersteller müssen Web-Zensur-Software liefern

Ab 1. Juli 2009 müssen alle in China verkauften PCs mit einer Web-Zensur-Software ausgeliefert werden. Das hat die chinesische Regierung laut einem Bericht des Wall Street Journal verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die virtuelle Chinesische Mauer wird ausgebaut. PC-Hersteller sind von der chinesischen Regierung informiert worden, dass sie ihre Computer in Zukunft mit einer speziellen Web-Zensur-Software ausliefern müssen. Die Software soll laut der chinesischen Regierung dazu dienen, junge Menschen vor "schädlichen" Inhalten wie Pornografie zu schützen. Das berichtet das Wall Street Journal.

Stellenmarkt
  1. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Die Regierung begründet die Maßnahme mit Jugendschutz: Das Programm, das vom Unternehmen Jinhui Computer System Engineering entwickelt wurde, solle verhindern, dass Jugendliche für sie ungeeignete Inhalte, vor allem Pornographie, abrufen können.

Die Zensur-Software namens "Jugend-Eskorte Grüner Damm" arbeitet unter Windows-Betriebssystemen. Sie muss nicht vorinstalliert werden, sondern darf auch auf einer dem PC beigelegten CD mitgeliefert werden. Der Grüne Damm auf dem PC soll die Große Chinesische Firewall ergänzen, mit deren Hilfe die chinesische Regierung den Datenverkehr zwischen China und dem Rest der Welt kontrolliert.

Hersteller wollen mit Regierung zusammenarbeiten

Eine vom Wall Street Journal befragte Hewlett-Packard-Sprecherin wird mit den Worten zitiert, dass der US-PC-Hersteller "mit den Behörden zusammenarbeitet, um den besten Weg in der Angelegenheit zu finden. Selbstverständlich werden wir uns darauf konzentrieren, unseren Kunden die besten Erfahrungen zu verschaffen. Gleichzeitig werden wir sicherstellen, dass wir alle regulatorischen Anforderungen erfüllen." Andere PC-Hersteller äußerten sich auf Nachfrage nicht konkret dazu, wie sie vorgehen werden.

Laut dem Hersteller der Software, Jinhui Computer System Engineering, soll diese ähnlich arbeiten wie Jugendschutzsoftware, die es in anderen Ländern gibt. Die verwendete Blacklist für den Webfilter wird vom Softwarehersteller gepflegt. Zusätzlich zur Filterfunktion kann die Software auch das Surfverhalten aufzeichnen. Sein Unternehmen habe dazu aber keinen Grund, erklärte der Gründer von Jinhui Computer System Engineering, Bryan Zhang. Die Software lasse sich zudem auch nach Belieben ein- oder ausschalten. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M$-Betrüger 18. Jun 2009

Tut mir leid, aber das ist wohl der größte Müll, den ich seit langem gelesen habe...

R4mbo 10. Jun 2009

In der Steinzeit war das Thema wohl egal, ich glaube da haben die Leute nichtmal aus...

The Insaint 09. Jun 2009

Überleg' mal ... Vielleicht ist deine "Musik" so unterdurchschnittlich, daß sie einfach...

Limes 2.0 09. Jun 2009

... da hat Zensursula ja mal wieder in ZUsammenarbeit mit der Wirtschaft einen...

Zensursula 09. Jun 2009

Quelle ?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /