• IT-Karriere:
  • Services:

Fonic senkt Roaminggebühren ab Juli

Mobilfunkdiscounter setzt Weisung der Europäischen Kommission um

Ab 1. Juli 2009 telefonieren alle Fonic-Kunden im Ausland zu geringeren Kosten als bisher. Damit setzt der Mobilfunkdiscounter eine Weisung der Europäischen Kommission um, wonach für Roaminggebühren neue Preisobergrenzen gelten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von der Europäischen Kommission ab 1. Juli 2009 vorgegeben Preisobergrenzen für Roaminggebühren unterbietet Fonic, weil der Netzbetreiber die Kommastellen bei den Telefon- und SMS-Preisen wegfallen lässt. Müssen Fonic-Kunden bislang im Ausland für den SMS-Versand noch 39 Cent pro Nachricht bezahlen, so verringern sich diese ab Juli 2009 auf 13 Cent.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Bei Telefonaten im Ausland sinken die Roaminggebühren weniger deutlich, allerdings wird die Taktung wesentlich kundenfreundlicher. Während Fonic bisher jede angefangene Telefonminute voll berechnet, werden ab dem 1. Juli 2009 die EU-Vorgaben eingehalten. Bei abgehenden Telefonaten dürfen nur noch die ersten 30 Sekunden voll berechnet werden, danach rechnet Fonic sekundengenau ab. Bei ankommenden Gesprächen im Ausland rechnet Fonic nun immer sekundengenau ab.

Bisher verlangt Fonic 54 Cent pro Minute, wenn vom Ausland aus telefoniert wird. Der Minutenpreis sinkt künftig auf 51 Cent. Bei eingehenden Gesprächen verringert sich der Minutenpreis von 26 Cent auf 22 Cent. Die neuen Roamingtarife gelten ab 1. Juli 2009 für alle Neu- und Bestandskunden von Fonic.

Zu den Kosten für die mobile Datennutzung im Ausland machte Fonic noch keine Angaben. Auch hier hat die EU-Kommission neue Preisobergrenzen bestimmt, die ab dem 1. Juli 2009 gelten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mark_simyo 09. Jun 2009

Hallo zusammen, auch wenn einzelne Anbieter in der Kommunikation vorpreschen, lohnt es...

jolloooab 09. Jun 2009

Ja, je nach Tarif sind dann die SMS im Ausland billiger als in DE. Blödsinn? Natürlich...

Lolmaster 08. Jun 2009

Wenn ich in Urlaub fahre, dann um Urlaub zu machen, nicht um mit anderen Leuten am...

Siga9999 08. Jun 2009

Hier hat jemand anders auf NatGeografic Karte hingewiesen. ("NG Sim" oder sowas bei...

Siga9999 08. Jun 2009

Da sieht man, wer die Basis bedient und wer die Bonzos sind. Allerdings gibt es auch...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /