Abo
  • IT-Karriere:

XpPhone - Windows-XP-UMPC mit integriertem Mobiltelefon

Mobiltelefon mit Windows XP soll fünf Tage Standbybetrieb bieten

Mit dem XpPhone will der chinesische Hersteller In Technology ein Kombigerät, bestehend aus einem Telefon und einem kleinen Windows-XP-Rechner (UMPC), auf den Markt bringen. Das XpPhone ist zwar recht groß und schwer, aber dafür braucht der Anwender unterwegs nur noch ein Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma In Technology hat auf der Computex 2009 in Taipeh ihr XpPhone vorgestellt, eine Mischung aus einem Mobiltelefon und einem Ultra Mobile PC (UMPC). Das auf den ersten Blick zu groß geratene Handy beherbergt einen AMD Prozessor, der noch nicht genau spezifiziert wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Am Stand des Herstellers wurden bereits funktionierende Vorserienmodelle ausgestellt. Das XpPhone verfügt über eine Tastatur, die zum Vorschein kommt, wenn das 4,8 Zoll große Touchscreen-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln nach oben geschoben wird. Ein kleines Touchpad ist in der Tastatur integriert.

Das XpPhone bietet einen USB-Port, einen USB-Mini-B-Port, einen Kopfhörer- und einen Mikrofonanschluss. Ein VGA-Anschluss wird mittels eines Adapters verfügbar sein. WLAN (802.11b/g), GPS-Empfänger, Bluetooth, Speicherkarten-Steckplatz und eine Kamera sind ebenfalls enthalten.

Drei verschiedene 3G-Mobilfunkstandards

Das XpPhone soll gleich drei verschiedene 3G-Mobilfunkstandards unterstützen, so dass das Gerät international mit hohen Download-Geschwindigkeiten eingesetzt werden kann. Neben EVDO und TD-SCDMA wird auch der hierzulande verbreitete HSPA-Standard unterstützt. Eine WIMAX-Option soll es ebenfalls geben.

Dank der Kombination von Mobiltelefon und UMPC kann mit dem XpPhone auf ein zusätzliches Notebook verzichtet werden. Als Betriebssystem kommt Windows XP zum Einsatz, das entweder auf einer SSD oder einer herkömmliche Festplatte installiert wird. Die SSDs des XpPhones sollen zwischen 8 und 64 GByte groß sein, während für die Festplattenoption Kapazitäten zwischen 30 und 120 GByte angeboten werden.

Der wechselbare Lithium-Ionen-Akku wird laut Hersteller bis zu 5 Stunden Sprechzeit und bis zu 5 Tage Standby-Zeit im Mobiltelefonbetrieb ermöglichen. Die durchschnittliche Akkulaufzeit beim Betrieb als UMPC wird mit etwa 7 Stunden angegeben. 12 Stunden sollen mit einem größeren Akku erreicht werden.

Um Strom zu sparen kann das Gerät in den Standbymodus versetzt werden. Es wacht bei einem Anruf oder einer SMS automatisch wieder auf, um den Nutzer zu informieren. Das Gewicht soll mit dem normalen Akku 400 Gramm betragen. Zum Preis und der Verfügbarkeit wollte der Hersteller auf der Computex noch keine Angaben machen.

An einem ähnlichen Gerät hat auch Samsung bereits gearbeitet. Das SGH-P900 ist ein Mini-Notebook, dass sich in ein Mobiltelefon verwandeln lässt. Samsungs Mobiltelefon ist allerdings deutlich schwerer und größer als In Technologys XpPhone. [von Andreas Sebayang und Johannes Knapp]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

Apfelkompott 09. Jun 2009

@LOL troll: http://de.wikipedia.org/wiki/Droge Und du solltest deine tastatur mal...

Melkor 08. Jun 2009

Andreas, soviel ich weiß unterstützen die "besseren" Huawei oder Icon UMTS-Sticks auch...

Melkor 08. Jun 2009

Bluescreen bi XP mit SP3?? Noch nie gahabt :D Muss wohl am Nutzer liegen

Sau Ron 08. Jun 2009

Sei gegrüßt, dunkler Herrscher ;-)

Melkor 08. Jun 2009

JEpp, ähnliche Geräte gibt es, aber nicht mit dieser Vielzahl an Schnittstellen. Da sehe...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Carver Elektro-Kabinenroller als Dreirad mit Neigetechnik
  2. Elektroauto Neuer Chevrolet Bolt fährt 34 km weiter
  3. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest

    •  /