XpPhone - Windows-XP-UMPC mit integriertem Mobiltelefon

Mobiltelefon mit Windows XP soll fünf Tage Standbybetrieb bieten

Mit dem XpPhone will der chinesische Hersteller In Technology ein Kombigerät, bestehend aus einem Telefon und einem kleinen Windows-XP-Rechner (UMPC), auf den Markt bringen. Das XpPhone ist zwar recht groß und schwer, aber dafür braucht der Anwender unterwegs nur noch ein Gerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Firma In Technology hat auf der Computex 2009 in Taipeh ihr XpPhone vorgestellt, eine Mischung aus einem Mobiltelefon und einem Ultra Mobile PC (UMPC). Das auf den ersten Blick zu groß geratene Handy beherbergt einen AMD Prozessor, der noch nicht genau spezifiziert wurde.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler (m/w/d)
    artvera GmbH & Co. KG, Berlin-Charlottenburg
  2. Wirtschaftsinformatiker / Fachinformatiker (m/w/d) als Sachgebietsleiter IT-Sicherheit / Cybersecurity
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Am Stand des Herstellers wurden bereits funktionierende Vorserienmodelle ausgestellt. Das XpPhone verfügt über eine Tastatur, die zum Vorschein kommt, wenn das 4,8 Zoll große Touchscreen-Display mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln nach oben geschoben wird. Ein kleines Touchpad ist in der Tastatur integriert.

Das XpPhone bietet einen USB-Port, einen USB-Mini-B-Port, einen Kopfhörer- und einen Mikrofonanschluss. Ein VGA-Anschluss wird mittels eines Adapters verfügbar sein. WLAN (802.11b/g), GPS-Empfänger, Bluetooth, Speicherkarten-Steckplatz und eine Kamera sind ebenfalls enthalten.

Drei verschiedene 3G-Mobilfunkstandards

Das XpPhone soll gleich drei verschiedene 3G-Mobilfunkstandards unterstützen, so dass das Gerät international mit hohen Download-Geschwindigkeiten eingesetzt werden kann. Neben EVDO und TD-SCDMA wird auch der hierzulande verbreitete HSPA-Standard unterstützt. Eine WIMAX-Option soll es ebenfalls geben.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dank der Kombination von Mobiltelefon und UMPC kann mit dem XpPhone auf ein zusätzliches Notebook verzichtet werden. Als Betriebssystem kommt Windows XP zum Einsatz, das entweder auf einer SSD oder einer herkömmliche Festplatte installiert wird. Die SSDs des XpPhones sollen zwischen 8 und 64 GByte groß sein, während für die Festplattenoption Kapazitäten zwischen 30 und 120 GByte angeboten werden.

Der wechselbare Lithium-Ionen-Akku wird laut Hersteller bis zu 5 Stunden Sprechzeit und bis zu 5 Tage Standby-Zeit im Mobiltelefonbetrieb ermöglichen. Die durchschnittliche Akkulaufzeit beim Betrieb als UMPC wird mit etwa 7 Stunden angegeben. 12 Stunden sollen mit einem größeren Akku erreicht werden.

Um Strom zu sparen kann das Gerät in den Standbymodus versetzt werden. Es wacht bei einem Anruf oder einer SMS automatisch wieder auf, um den Nutzer zu informieren. Das Gewicht soll mit dem normalen Akku 400 Gramm betragen. Zum Preis und der Verfügbarkeit wollte der Hersteller auf der Computex noch keine Angaben machen.

An einem ähnlichen Gerät hat auch Samsung bereits gearbeitet. Das SGH-P900 ist ein Mini-Notebook, dass sich in ein Mobiltelefon verwandeln lässt. Samsungs Mobiltelefon ist allerdings deutlich schwerer und größer als In Technologys XpPhone. [von Andreas Sebayang und Johannes Knapp]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Apfelkompott 09. Jun 2009

@LOL troll: http://de.wikipedia.org/wiki/Droge Und du solltest deine tastatur mal...

Melkor 08. Jun 2009

Andreas, soviel ich weiß unterstützen die "besseren" Huawei oder Icon UMTS-Sticks auch...

Melkor 08. Jun 2009

Bluescreen bi XP mit SP3?? Noch nie gahabt :D Muss wohl am Nutzer liegen

Sau Ron 08. Jun 2009

Sei gegrüßt, dunkler Herrscher ;-)

Melkor 08. Jun 2009

JEpp, ähnliche Geräte gibt es, aber nicht mit dieser Vielzahl an Schnittstellen. Da sehe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

  2. Hohe Nachfrage: BMW plant Sonderschichten für den neuen i4
    Hohe Nachfrage
    BMW plant Sonderschichten für den neuen i4

    Das neue Elektroauto ist begehrt: Die Wartezeiten für den BMW i4 könnten ohne zusätzliche Produktion auf bis zu ein Jahr steigen.

  3. Wirtschaftsministerium Niedersachsen: Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband
    Wirtschaftsministerium Niedersachsen
    "Bisher gelten noch 56 KBit/s als Breitband"

    Das Recht auf schnelles Internet und Universaldienstverpflichtung sind im neuen Telekommuniktionsgesetz (TKG) noch nicht bestimmt. Bisher gilt eigentlich ein absurder Wert aus der Vergangenheit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /