Abo
  • Services:

KDE-Pakete für Windows liegen vorerst auf Eis

Entwickler zieht sich zurück

KDE-Pakete für Windows wird es vorerst nicht mehr geben. Einer der Hauptentwickler will keine Pakete mehr erstellen. Er ist frustriert, wie die Arbeit an der Windows-Portierung der Linux-Anwendungen verlaufen ist.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ein Ziel für KDE 4 war es, die Anwendungen der Unix- und Linux-Destkopumgebung auch für Windows und MacOS X anzubieten. Möglich wurde das durch die KDE zugrunde liegende GUI-Bibliothek Qt, die ebenfalls für diese Plattformen verfügbar ist. Die ersten Windows-Programme zusammen mit einem Installer waren dann mit KDE 4.1 verfügbar.

Inhalt:
  1. KDE-Pakete für Windows liegen vorerst auf Eis
  2. KDE-Pakete für Windows liegen vorerst auf Eis

Doch jetzt zieht sich eine treibende Kraft hinter dem KDE-Windows-Projekt, Christian Ehrlicher, zurück. Er will vorerst keine Windows-Pakete mehr erstellen, schreibt er in seinem Blog. Das Hauptproblem sieht Ehrlicher in der mangelnden Kommunikation zwischen Hobbyprogrammierern - zu denen er sich zählt - und Entwicklern, die für ihre Arbeit an KDE bezahlt werden. Außerdem sei es schwierig, Fehler in den Kdelibs zu beheben, da sich die Abhängigkeiten so schnell änderten.

Enttäuscht sei er auch von den Firmen, die sich anfangs interessiert an der KDE-Entwicklung für Windows gezeigt hätten, schreibt Ehrlicher. Vor zwei Jahren hätten die gefragt, was die Entwickler brauchten, doch letztlich sei nichts passiert. Zudem hätten die Firmen dann einen eigenes KDE-PIM-Paket für Windows erstellt und nicht den Installer des KDE-Projektes genutzt. Dann habe die Firma KDAB nicht das Windbus-Projekt genutzt, sondern eine eigene D-Bus-Portierung gestartet. So gebe es nun Dbus, Windbus sowie die neue D-Bus-Windows-Implementierung. D-Bus wird von KDE zur Interprozesskommunikation genutzt.

KDE-Pakete für Windows liegen vorerst auf Eis 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. ab 399€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Satan 25. Jun 2009

Und selbst da gab es workarounds, die defekten Dinger wieder nutzbar zu sein. Was da bei...

pronatur 10. Jun 2009

He he, du sprichst über dich.

aadfasda 10. Jun 2009

So ziemlich alle??

pronatur 10. Jun 2009

Na gekränktes Ego, wie soll er denn kommunizieren wenn die KDE-Papnasen einen auf drei...

pronatur 10. Jun 2009

Ihr seid Arschgeigen! Vergrault einfach einen KDE Entwickler. Wer steigt als nächstes aus?


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

    •  /