Abo
  • Services:

TOSBack überwacht AGBs von eBay, Facebook, Google und Co.

Terms-of-Service-Tracker der EFF gestartet

Die US-Bürgerrechtsorganisation EFF zeigt künftig auf TOSBack.org Veränderungen der Nutzungsbedingungen großer Onlinedienste wie eBay, Facebook und Google an. Die Nutzer vertrauen diesen Diensten private Daten an und sollen mit TOSBack einen Überblick über teils problematische Änderungen der Datenschutzbestimmungen erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Terms of Service (TOS) auf US-Websites regeln, wie die verantwortlichen Unternehmen mit den Kunden und deren privaten Angaben umgehen. Die TOS ist vergleichbar mit den deutschen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB). "Viele Nutzer lesen diese Bedingungen nicht - oder wissen nicht, dass sie sich ständig ändern", heißt es in einer EFF-Mitteilung. Abhilfe schaffen soll der Terms-of-Service-Tracker TOSBack.org. Er überwacht eBay, Facebook, Google und andere große Websites.

Stellenmarkt
  1. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

"Benutzungsbestimmungen sind die Grundlage Ihrer Beziehung zu Social-Networking-Sites, Online-Geschäften und Internetgemeinschaften, aber die meisten Menschen beachten diese Regelungen erst, wenn es ein Problem gibt", so EFF-Aktivist und Technik-Manager Tim Jones. "Wir haben TOSBack entwickelt, um den Kunden bei der Beobachtung der Terms of Service von Websites zu helfen, die sie jeden Tag nutzen, und um zu zeigen, dass sich die Bestimmungen mit der Zeit ändern."

Auf TOSBack.org werden Änderungen und Erweiterungen der Nutzungsbestimmungen von derzeit 44 bekannten Onlinediensten sofort angezeigt. Klickt der Nutzer auf ein Update, werden alte und neue Textversion mit hervorgehobenen Änderungen oder weggefallenen Passagen nebeneinander angezeigt.

"Einige Änderungen an Nutzungsbedingungen sind gut für Kunden, andere schlecht", so EFF-Anwalt Fred von Lohmann. "Internetnutzer vertrauen Websites jedoch immer mehr an, von ihren Fotos bis hin zu ihrem Terminkalender - und manchmal sogar Angaben zu ihrer Gesundheit."

Dass die Kontrolle der Nutzungsbedingungen wichtig ist und informierte Kunden erfolgreich öffentlichen Druck gegen für sie schlechte Änderungen ausüben können, haben die wieder rückgängig gemachten AGB-Änderungen von Facebook gezeigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-78%) 1,11€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Morte 08. Jun 2009

Jetzt übertreibst du aber. ;-) Gezeichnet, Morte Over and out!

Klaus Thaler 08. Jun 2009

Neu kann die Meldung nicht sein: Graph => http://www.indal.de/twittertrends/index.php...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /