Abo
  • Services:

Lebensdauer von Projektorlampen verlängert

Sony überarbeitet die Geräte der E-Serie

Projektorlampen sind teuer. Die Lampen der Einsteigerprojektorenserie E von Sony sollen 4.000 Stunden halten und so die Betriebskosten senken. Die Vorgänger hielten nur 3.000 Stunden aus. Auch die Wartung des Filters ist nun seltener notwendig als bei den Vorgängermodellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die E-Serie umfasst die Geräte VPL-ES7, VPL-EX7 und VPL-EX70. Alle Projektoren arbeite mit LCD-Panels. Ihre Lampen laufen rund 1.000 Stunden länger als die der Vorgängermodelle. Auch das Filterreinigungsintervall wurde auf 4.000 Stunden angehoben.

Stellenmarkt
  1. Munich International School, Starnberg Raum München
  2. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen

Der VPL-ES7 und der VPL-EX7 arbeiten mit einer Helligkeit und Farblichtleistung von 2000 Lumen bei einer Auflösung von 800 x 600 (VPL-ES7) beziehungsweise einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln (VPL-EX7). Der VPL-EX70 ist mit 2.600 Lumen etwas heller und erreicht eine Auflösung von 1.024 x 768 und ein Kontrastverhältnis von 900:1. Alle Modelle besitzen ausschließlich analoge Bildeingänge.

Die Weitwinkelobjektive erlauben es, Bilddiagonalen von 2 Metern auf einer Entfernung von 2,3 Meter zu projizieren. Das ist besonders bei engen Räumen wichtig. Die Betriebsgeräusche von 39 db(A) im hellen und 33 db(A) im lichtreduzierten Modus sind allerdings recht hoch.

Der Sony VPL-ES7 wird zu einem Preis von 620 Euro angeboten. Der VPL-EX7 soll 655 Euro kosten. Der Preis des VPL-EX70 liegt bei 830 Euro. Sony bietet für alle E-Modelle einen dreijährigen Support mit kostenloser Hotline und einem Austauschservice im Reparaturfall. Die Abholung, Reparatur und die erneute Auslieferung sind innerhalb der EU, Norwegens und der Schweiz kostenlos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Tobias Claren 09. Aug 2009

Es gibt ja neben den originalen Lampen im Käfig für 250 Euro noch die "kompatiblen...

44räuber 08. Jun 2009

Warscheinlich haben sie darauf geachtete alle Umgebungsfaktoren beim Test zur Ermittlung...

korrigator 08. Jun 2009

und dafür hände dran an satzbau, zeichensetzung und rechtschreibung!

Deine_Mutter 08. Jun 2009

welch Inovation.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /