Abo
  • Services:
Anzeige

Surftablett Crunchpad soll nur 300 US-Dollar kosten

Seriennaher Prototyp mit 12-Zoll-Touchscreen

Nach einem Jahr Entwicklung soll das Surftablett des US-Unternehmens Crunchgear kurz vor der Serienreife stehen. Das Crunchpad wird nur über einen Touchscreen mit einer Diagonale von 12 Zoll bedient und ist inzwischen auf eine Dicke von nur 18 Millimetern geschrumpft.

Hinter dem Crunchpad steht der umstrittene Blogger und Unternehmer Michael Arrington, der vor allem durch sein Silicon-Valley-Blog Techcrunch bekannt wurde. Er kündigte das Projekt zunächst im Sommer 2008 an, und veröffentlichte bei TechCrunch und der Webseite des Startups Crunchgear, das für das Gerät gegründet wurde, immer wieder Fotos und Texte zu den Entwicklungsschritten.

Anzeige

Nach den Prototypen A und B gab es im April 2009 erste Fotos des Protoypen C, die Arrington noch als Sicherheitspanne bezeichnete. Schon am 3. Juni 2009 veröffentlichte CrunchGear jedoch neue Bilder, die dort aber als Konzeptzeichnungen bezeichnet werden. Ob das Gerät in dieser Form und zum angepeilten Preis gebaut werden kann, ist damit fraglich.

Die neue Version des Crunchpad soll nur 18 Millimeter dick sein und das Gehäuse aus Aluminium bestehen. Die früheren Prototypen, die bei Fusiongarage in Singapur gebaut wurden, waren aus Kunststoff gefertigt.

Für diese Geräte, den Prototypen C, gab Arrington Fertigungskosten von 250 US-Dollar an, als Verkaufspreis schlug er 300 US-Dollar vor. Noch ist ebenfalls nicht bekannt, wer das Crunchpad in Serie fertigen und vertreiben soll. Auch zur verbauten Hardware sind die Angaben spärlich: Das 12-Zoll-Display soll ein kapazitiver Touchscreen sein, über dessen Eignung für Mulitouch-Gesten gibt es keine Angaben, ebenso wie zur Auflösung.

Als Prozessor kam in den ersten Versionen VIAs Nano zum Einsatz, im Prototypen C soll ein Atom von Intel unbekannter Modellnummer stecken. Einzig das Linux-Betriebssystem hat Arrington bisher näher beschrieben. Statt einem modifizierten Ubuntu der ersten Versionen soll es nun von Grund auf an das Gerät angepasst sein und nur 100 MByte groß sein und fast nur aus einem Browser bestehen. Angaben zu den unterstützten Funkstandards, Schnittstellen, Akkulaufzeiten und Massenspeichern fehlen noch. Im Juli 2009 will Michael Arrington das Gerät näher vorstellen.


eye home zur Startseite
Runderfahren789... 08. Jul 2009

Also ich glaub bei der Kiste muss ja nciht viel runtergefahren werden. Das könnte...

p-lex 08. Jun 2009

:-)

Sleepwalker42 08. Jun 2009

Jep, wenn die Akku Laufzeit stimmt.

Sascha Pallenberg 07. Jun 2009

Techcrunch ist kein Silicon Valley Blog. Die Jungs wohnen immer noch in Seattle und...

spanther 07. Jun 2009

Ich hätts mir bei dem Nick schon denken können, das dort nichts ordentliches bei rum...


Martins Blog / 07. Jun 2009

Das Crunchpad: Revolution beim Surfen?

TechBanger.de / 07. Jun 2009

News-Recycling am Wochenende



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  3. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  2. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  3. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  4. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  5. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  6. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  7. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  8. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  9. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  10. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Toll Überschrift, doch leider Fail... XBox X...

    maxi_welle | 14:39

  2. Wohl doch kein vollwertiges GT

    Ankerwerfer | 14:36

  3. Re: Man müsste mal den Elektrosmog messen, der...

    Andy Cirys | 14:34

  4. Guter Trend auf Golem

    peter.kleibert | 14:33

  5. Re: Darktable?

    Asser | 14:28


  1. 14:37

  2. 12:50

  3. 12:22

  4. 11:46

  5. 11:01

  6. 10:28

  7. 10:06

  8. 09:43


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel