Robotiker: Töten war nie einfacher als heute

Wissenschaftler kritisieren Entwicklung von Kampfrobotern

Auf dem Global Media Forum in Bonn haben Wissenschaftler die Entwicklung von bewaffneten Robotern kritisiert. Sie sprachen sich für mehr ethische Grundsätze im Umgang mit computergestützten Waffen aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Schlachtfeld der Zukunft wird von Robotern beherrscht, erklärte der US-Politologe Peter Singer kürzlich im Interview mit Golem.de. Tatsächlich rüsten eine ganze Menge Länder ihre Armeen mit unbemannten Flugzeugen, sogenannten Drohnen, oder Kampfrobotern wie dem Warrior X700 aus.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Auf dem von der Deutschen Welle veranstalteten Global Media Forum, das heute in Bonn zu Ende geht, kritisierten mehrere Wissenschaftler diese Entwicklung. "Noch nie war Töten so einfach wie heute", beklagte Noel Sharkey. Der Robotiker von der Universität von Sheffield ist ein prominenter Gegner von Kriegsrobotern. Er hat durch seine Kritik im vergangenen Jahr in Großbritannien eine öffentliche Diskussion über dieses Thema angeregt. Die britische Friedensgruppe Landmine Action forderte daraufhin ein Verbot von autonomen Kampfrobotern.

Besonders realistisch ist das jedoch nicht - das weiß auch Sharkey. Zu groß sind die Vorteile, die die Regierungen aus dem Einsatz der Stahlkameraden ziehen: Sie verringern den Personalbedarf beim Militär und damit die Kosten, und um einen kaputten Roboter trauern keine Angehörigen. Entsprechend geben Staaten Milliarden für die Entwicklung solcher Waffensysteme aus - allen voran die USA. Doch auch andere wollen Roboter für den Kriegseinsatz: China etwa, Israel, die Türkei und auch Deutschland.

Angesichts dieser Entwicklung mahnten Wissenschaftler in Bonn zur Vorsicht. Es bedürfe strenger Regeln, forderte Sharkey, "sonst entscheiden eines Tages Roboter darüber, wer, wann und wo getötet wird." Die große Gefahr bestehe darin, dass Roboter nicht zwischen Kämpfern und Zivilisten unterschieden.

"Killerroboter, unbemannte Fahrzeuge und autonome Waffen können nicht ethisch handeln", ergänzte Hans-Jörg Kreowski, Informatiker an der Universität Bremen und Vorsitzender des Forums InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FifF). Er hält es deshalb für "gefährlich und verantwortungslos, sie zu entwickeln und anzuwenden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ludolf 08. Jun 2009

;-) Ich dachte auch mehr an etwas wie "Hände hinter dem Kopf verschränken", also...

krebstod 08. Jun 2009

Wirkungslos ist diese Menge des gefärlichen Uran-Isotops in der Athmosphäre sowieso nicht.

DER GORF 08. Jun 2009

Genau wie ich immer gesagt habe du gibst dem örtliche warlord einen Keks oder auch zwei...

Van Bomber 08. Jun 2009

... mit unbemannten Söldnern doch nicht so ganz von der Realität entfernt?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /