Robotiker: Töten war nie einfacher als heute

Wissenschaftler kritisieren Entwicklung von Kampfrobotern

Auf dem Global Media Forum in Bonn haben Wissenschaftler die Entwicklung von bewaffneten Robotern kritisiert. Sie sprachen sich für mehr ethische Grundsätze im Umgang mit computergestützten Waffen aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Schlachtfeld der Zukunft wird von Robotern beherrscht, erklärte der US-Politologe Peter Singer kürzlich im Interview mit Golem.de. Tatsächlich rüsten eine ganze Menge Länder ihre Armeen mit unbemannten Flugzeugen, sogenannten Drohnen, oder Kampfrobotern wie dem Warrior X700 aus.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Reporting (w/m/d)
    Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels
  2. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Auf dem von der Deutschen Welle veranstalteten Global Media Forum, das heute in Bonn zu Ende geht, kritisierten mehrere Wissenschaftler diese Entwicklung. "Noch nie war Töten so einfach wie heute", beklagte Noel Sharkey. Der Robotiker von der Universität von Sheffield ist ein prominenter Gegner von Kriegsrobotern. Er hat durch seine Kritik im vergangenen Jahr in Großbritannien eine öffentliche Diskussion über dieses Thema angeregt. Die britische Friedensgruppe Landmine Action forderte daraufhin ein Verbot von autonomen Kampfrobotern.

Besonders realistisch ist das jedoch nicht - das weiß auch Sharkey. Zu groß sind die Vorteile, die die Regierungen aus dem Einsatz der Stahlkameraden ziehen: Sie verringern den Personalbedarf beim Militär und damit die Kosten, und um einen kaputten Roboter trauern keine Angehörigen. Entsprechend geben Staaten Milliarden für die Entwicklung solcher Waffensysteme aus - allen voran die USA. Doch auch andere wollen Roboter für den Kriegseinsatz: China etwa, Israel, die Türkei und auch Deutschland.

Angesichts dieser Entwicklung mahnten Wissenschaftler in Bonn zur Vorsicht. Es bedürfe strenger Regeln, forderte Sharkey, "sonst entscheiden eines Tages Roboter darüber, wer, wann und wo getötet wird." Die große Gefahr bestehe darin, dass Roboter nicht zwischen Kämpfern und Zivilisten unterschieden.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Killerroboter, unbemannte Fahrzeuge und autonome Waffen können nicht ethisch handeln", ergänzte Hans-Jörg Kreowski, Informatiker an der Universität Bremen und Vorsitzender des Forums InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FifF). Er hält es deshalb für "gefährlich und verantwortungslos, sie zu entwickeln und anzuwenden."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ludolf 08. Jun 2009

;-) Ich dachte auch mehr an etwas wie "Hände hinter dem Kopf verschränken", also...

krebstod 08. Jun 2009

Wirkungslos ist diese Menge des gefärlichen Uran-Isotops in der Athmosphäre sowieso nicht.

DER GORF 08. Jun 2009

Genau wie ich immer gesagt habe du gibst dem örtliche warlord einen Keks oder auch zwei...

Van Bomber 08. Jun 2009

... mit unbemannten Söldnern doch nicht so ganz von der Realität entfernt?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /