Abo
  • Services:

LTE am Notebook erreicht 130 MBit/s

Huawei zeigt 4G-Technologie am Notebook

Der Mobilfunkbetreiber TeliaSonera hat in Skandinavien eine LTE-Verbindungen mit über 130 MBit/s von einem Notebook ins Internet demonstriert. Das gemeinsam von Huawei mit Netcom in Norwegen gebildete Team übertrug mit einem 4G-Modem Fotos, Musik, Filme und mobile Geschäftsanwendungen aus dem öffentlichen Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Der chinesische Mobilfunkausrüster Huawei hat in Oslo eine LTE-Verbindung (Long Term Evolution) mit über 130 MBit/s von einem Notebook ins Internet demonstriert. Das hat Golem.de aus den Unternehmen erfahren. Netcom, eine Tochterfirma von TeliaSonera in Norwegen und zweitgrößter Mobilfunkbetreiber des Landes, übertrug in einem Testlabor in Oslo Fotos, Musik und Filme aus dem Internet auf ein Notebook.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TÜV NORD AG, Essen

Durch die Verwendung von MIMO (Multiple Input Multiple Output) und OFDM (Orthogonal Frequency Division Multiplex) können theoretisch Downloadraten von bis zu 150 MBit/s in einer LTE-Zelle mit mehreren Endgeräten erreicht werden. Netcom-Chef August Baumann: "Wir haben heute gezeigt, dass wir auf einem guten Weg sind, unseren Kunden mobile Breitbanddienste der vierten Generation anbieten zu können."

Ende Mai 2009 hatte T-Mobile Austria bereits in einem seiner Ladengeschäfte in Wien LTE demonstriert. Hier wurden Downloads von Dateien, Video-Streaming, Web-Browsing und Videotelefonie gezeigt. Auch hier wurden laut Angaben der Betreiber 130 MBit/s über die Luftschnittstelle erreicht. Dabei seien vier Modems gleichzeitig in einer Zelle eingebucht gewesen. Für den Test hatte T-Mobile gemeinsam mit Huawei zwei LTE-Mobilfunkzellen im T-Center eingerichtet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Fagballs 07. Jun 2009

Spitzensache, 130MBit/s also, dann sind nach etwas über 5 Minuten die 5 GB voll, nach...

Alternativ... 06. Jun 2009

auf den usb stickt passt sie bestimmt...

... --- ... 06. Jun 2009

Das wusste schon Jule Verne. lg

thomasg 05. Jun 2009

Welche Fachkreise sind das? Heise-Trolle?


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /