Abo
  • IT-Karriere:

Linux-Kernel 2.6.30 bringt Änderungen an Ext3 und Ext4

Intels Fastboot-Technik integriert

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel 2.6.30 freigegeben. Die neue Version enthält zusätzliche Dateisysteme und eine ganze Reihe Änderungen an Ext3 und Ext4. Unter anderem soll so die kürzlich diskutierte Gefahr eines Datenverlustes beim Einsatz von Ext4 verringert werden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In den Linux-Kernel 2.6.30 haben haben die Entwickler erneut zwei Dateisysteme aufgenommen: Nilfs2 und Exofs. Nilfs2 (New Implementation of a Log-structured Filesystem Version 2) ist ein Dateisystem, das für Solid State Drives (SSD) optimiert ist. Unter anderem hat dieses Dateisystem den Vorteil, dass es bei einem Absturz nicht beschädigt werden kann.

Inhalt:
  1. Linux-Kernel 2.6.30 bringt Änderungen an Ext3 und Ext4
  2. Linux-Kernel 2.6.30 bringt Änderungen an Ext3 und Ext4

Exofs (Extended Object File System) ist speziell für die sogenannten Object-based Storage Devices gestaltet worden. Die werden vom SCSI-Subsystem des neuen Kernels erstmals unterstützt.

Im Staging-Zweig des Kernels finden sich noch zwei weitere neue Dateisysteme: POHMELFS (Parallel Optimized Host Message Exchange Layered File System) für verteilten Netzwerkspeicher und DST (Distributed Storage), mit dem sich leistungsfähige Storage-Netzwerke einfach einrichten lassen sollen.

Änderungen bei Ext3 und Ext4

Doch auch an den Ext-Dateisystemen gab es eine Reihe von Änderungen. So wird Ext3 jetzt standardmäßig nicht mehr als "data=ordered" sondern "data=writeback" eingebunden, wenn der Nutzer dies nicht anders konfiguriert. Die Kernel-Entwickler wollen dadurch die Geschwindigkeit des Dateisystems erhöhen. Das Risiko eines Datenverlustes im Falle eines Absturzes wird durch diesen Modus allerdings erhöht.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Das Thema Datenverlust gab auch Anlass für Diskussionen über den Ext3-Nachfolger Ext4, der seit dem Linux-Kernel 2.6.28 als stabil gekennzeichnet ist. Das Problem hierbei lag in der Delayed Allocation von Ext4. Dieses Verhalten führt dazu, dass das Dateisystem den für Daten erforderlichen Platz auf der Festplatte erst mit einer Verzögerung festlegt. Das sorgt für Geschwindigkeit. Manche Anwendungen schreiben jedoch in kurzer Zeit viele kleine Dateien. Stürzt dann das System ab, hat Ext4 diese Daten noch gar nicht auf die Festplatte geschrieben. Änderungen am Dateisystemcode sollen die Gefahr eines Datenverlustes nun zumindest verringern. Das kann umgekehrt für eine niedrigere Leistung des Dateisystems sorgen.

Zusätzlich wurden auch einige Patches für ReiserFS aufgenommen, das schon länger nicht mehr verändert wurde. Die Patches stammen von Novell und wurden für Suse Linux Enterprise entwickelt - teilweise schon vor längerer Zeit. In erster Linie sollen diese Änderungen Probleme mit dem Dateisystem beseitigen.

Das Dateisystem Btrfs soll besser mit 4 KByte großen Stacks zusammenarbeiten und erhielt allgemeine Leistungsverbesserungen. Die betreffen auch den Einsatz von SSDs. Für mehr Geschwindigkeit beim Einsatz von Netzwerkdateisystemen sorgt FS-Cache. Der Dienst fungiert als Zwischenspeicher, um so beispielsweise NFS zu beschleunigen. Die Linux-Distributoren liefern FS-Cache teilweise schon länger mit. In diesem Zusammenhang haben die Kernel-Entwickler auch die Unterstützung von NFS 4.1 erweitert, wobei das Protokoll nur experimentell unterstützt wird. Optimierungen am I/O-Scheduler CFQ sollen zu einer allgemein besseren Leistung auf Dateisystemebene mit dem Kernel 2.6.30 führen.

Linux-Kernel 2.6.30 bringt Änderungen an Ext3 und Ext4 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

Der Kaiser! 20. Aug 2009

Beispiel?

nicoledos 11. Jun 2009

nein, das ist ein FAT mit integriertem Tipex.

hb 10. Jun 2009

Das kommt auf die Ansprüche an das Dateisystem an. Stimmt, laut POSIX handelt es...

m_u 10. Jun 2009

Wie gesagt, Anmeldepflicht und Ignore-FUnktion. Ich finde, Golem sollte eine...

ich auch 10. Jun 2009

...du Musst alles was du als Distribution veröffentlicht sogar als Sourcecode...


Folgen Sie uns
       


LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test

Der Viewsonic X10-4K ist ein heller und farbtreuer 4K-Projektor - und kann einen Smart-TV ersetzen.

LED-Projektor Viewsonic X10-4K - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /